VfB Stuttgart

Schorndorfer lässt sich für Derby-Karten tätowieren

1/2
HannahTattoo3_0
Fanliebe, die "unter die Haut" geht: Bernd Durst hat sich das Autogramm von Radiomoderatorin Hannah Krause tätowieren lassen. © Ramona Adolf
2/2
HannahTattoo1_1
Fanliebe, die "unter die Haut" geht: Bernd Durst hat sich das Autogramm von Radiomoderatorin Hannah Krause tätowieren lassen. © Ramona Adolf

Schorndorf.
Das nennt man wohl "eingefleischte" Fanliebe: Der Schorndorfer Bernd Durst (36) hat sich tätowieren lassen, um an Karten für das Derby zwischen dem VfB und dem KSC am Sonntag (9. April, 13.30 Uhr im ZVW-Liveticker) zu kommen. Das Tattoo-Motiv hat allerdings gar nichts mit dem Fußballverein zu tun. Stattdessen trägt Durst seit Freitagvormittag das Autogramm von Radiomoderatorin Hannah Krause auf der Brust. Dauerhaft.

Die Moderatorin hatte die Tickets auf der Facebookseite des Radiosenders "Die Neue 107.7" ausgelobt. "Was würdest du für mich tun, damit ich dir die Tickets schenke?". Daraufhin hatte sich der Schorndorfer gemeldet. Zunächst hatte er sich nur das Logo des Senders tätowieren lassen wollen, doch die Moderatorin fand das zu langweilig. Sie überredete ihn stattdessen, ihr eigenes Autogramm zu verewigen. "Und dann haben wir das halt so gemacht", sagt der 36-Jährige gelassen am Telefon. In einem Tattoo-Studio in Stuttgart wurde das Autogramm schließlich am Freitag gestochen. Zuschauer konnten das ganze auf Facebook live verfolgen.


Das Autogramm ist bereits Dursts viertes Tattoo. Beim Stechen wirkt er vollkommen entspannt. "Hat wirklich nicht weh getan", versichert er. Eigentlich sollte das Tattoo auf den Oberarm, doch der Tätowierer schlug stattdessen die Brust vor. Dort fügt sich das Tattoo nun zumindest weniger sichtbar unter einem großen Totenkopf ein. Und doch: Auf dem Körper des liierten Mannes ist nun dauerhaft der Name einer anderen Frau zu lesen. Freundin Bianca hatte die Aktion "nur so halb" mitbekommen. Mittlerweile hat sie das Tattoo auch schon gesehen. "Sie war nicht so wirklich begeistert", sagt Durst und lacht.

Tochter Annalena darf mit ins Stadion

Wer für seine Fanliebe so weit geht, sollte doch eigentlich schon lange Derby-Karten haben? "Wenn man kein Mitglied ist, ist es für solche Spiele schwer, an Karten zu kommen. Da muss ich so ehrlich sein, das habe ich gar nicht erst versucht". Nun kann der Schorndorfer am Sonntag trotzdem seinen VfB Stuttgart anfeuern. Mit ins Stadion darf die zwölfjährige Tochter Annalena. Bernd Dursts Tipp: 3:1 für den VfB Stuttgart.