VfB Stuttgart

So läuft der Ticketverkauf für das Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen

Mercedes-Benz-Arena, Stadion, VfB-Stadion, Gottlieb-Daimler-Stadion, Neckarstadion, Stadion
Symbolbild. © Danny Galm

Das Heimspiel des VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg (2:3) am vergangenen Samstag war eine Premiere: Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie waren wieder Zuschauer in der Mercedes-Benz-Arena zugelassen. Und das erste Zwischenfazit der Verantwortlichen zum Auftakt der sechswöchigen Testphase fällt positiv aus. „Das Konzept ging wirklich hervorragend auf und unsere Fans haben sich vorbildlich verhalten“, freut sich VfB-Vorstandschef Thomas Hitzlsperger. Lediglich eine Person wurde wegen Verstoßes gegen die Auflagen des Stadions verwiesen.

Für das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 3. Oktober (15.30 Uhr), dem zweiten VfB-Heimspiel während der bundesweiten Testphase, sollen nun bis zu 12.000 Zuschauer – nicht wie gegen Freiburg „nur“ 8.000 – zugelassen werden. Erstmalig soll auch einer der Business-Bereiche der Mercedes-Benz Arena testweise und in reduziertem Umfang geöffnet werden.

Kontingentlösung für Fanclubs

Der Ticketverkauf startet am 29. September für Dauerkarteninhaber und Business-Kunden. Sie alle werden im Vorfeld noch per E-Mail kontaktiert. Ab 1. Oktober können dann auch Mitglieder Tickets erwerben. Für Offizielle Fanclubs wird erneut die Kontingentlösung angeboten. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Vereins.

Rund um das Leverkusen-Spiel plant der VfB zudem mit weiteren: „Wir werden nicht nur weitere Bereiche der Arena für Zuschauer öffnen, sondern auch das kulinarische Angebote wieder ausbauen. Darüber hinaus wird nun der komplette Ticketverkaufsprozess, inklusive der Abgabe des Gesundheitsfragebogens, rein digital ablaufen, so dass niemand mehr seinen Gesundheitsfragebogen am Stadiontor abgeben muss“, erkläutert Finanzvorstand Stefan Heim

Bei der Weiterentwicklung seines Konzeptes will der VfB auch das eingegangene Feedback von Fans nutzen. Neben viel Lob erreichten den VfB auch konkrete Verbesserungsvorschläge, beispielsweise bezüglich der Parksituation für Fahrräder, Roller oder Motorräder.