VfB Stuttgart

So ordnet VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo die 3:1-Niederlage gegen den FC Bayern ein

Fußball   Bundesliga  VfB Stuttgart vs. Bayern München
Orel Mangala und der VfB konnten dem großen FC Bayern um Corentin Tolisso und Manuel Neuer lange Paroli bieten - standen am Ende aber mit leeren Händen da. © Pressefoto Baumann

Diesen Geburtstag wird Pellegrino Matarazzo so schnell nicht vergessen. Erst gab es für den Trainer des VfB Stuttgart schon zum Frühstück ein Stück Kuchen, anschließend sang ihm seine Mannschaft ein Geburtstagsständchen.

Und dann erlebte der 43-Jährige als Chefcoach auch noch sein erstes Duell mit Champions-League-Sieger FC Bayern München. Nur ein Sieg als Krönung blieb dem Italo-Amerikaner verwehrt. Trotz des Führungstreffers durch Tanguy Coulibaly (20. Minute) verlor der Aufsteiger mit 1:3.

Die Entwicklung unter Matarazzo stimmt

Nicht weil er schlechter war als der Rekordmeister. Sondern weil müde Bayern dem VfB eiskalt aufzeigten, woran es Matarazzos jungen Wilden noch fehlt. «Am Ende hat man zwei Mannschaften gesehen, bei denen die Effizienz den Unterschied gemacht hat», sagte der Stuttgarter Coach. Was sicher auch viel mit der höheren individuellen Qualität des Meisters zu tun hat.

Der VfB blieb somit auch im fünften Bundesliga-Heimspiel dieser Saison ohne Sieg und stellte dadurch seinen Negativrekord aus der Saison 93/94 ein. In den vergangenen 20 Pflichtspielen gegen die Münchner kassierten die Schwaben 19 Niederlagen. Außerdem sind sie in der Liga nun seit fünf Spielen sieglos. Doch die Zahlen täuschen. Die Entwicklung der Mannschaft unter Matarazzo ist bei weitem nicht so negativ, wie man anhand dieser Fakten vermuten könnte. Im Gegenteil.


«Wenn wir so weitermachen, dann müssen wir uns am Ende der Saison keine Sorgen machen», sagte Kapitän Gonzalo Castro. Liefere der VfB jede Woche eine so gute Leistung ab, meinte Sportdirektor Sven Mislintat, «dann sind wir auf einem sehr guten Weg». Mit einem Platz im Tabellenmittelfeld habe die Mannschaft bisher wahrscheinlich das bekommen, was sie verdient habe, erklärte er. «Wir sind nicht zufrieden, aber wir wissen jetzt, dass wir auch mit diesen Teams mithalten können.»

VfB bereitete dem Rekordmeister lange Probleme

Tatsächlich brachte der junge VfB den erfahrenen FCB immer wieder in erstaunliche Schwierigkeiten. Die von der Mehrfachbelastung gebeutelten Gäste bekamen die Geschwindigkeit von Coulibaly, Silas Wamangituka und Co. nur selten in den Griff. Außerdem hatte Matarazzo die Bayern an seinem Ehrentag mit einer besonderen Aufstellung überrascht.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 


Anstatt einen gelernten Angreifer wie Sasa Kalajdzic in die Startelf zu beordern, ließ der Coach Coulibaly und Philipp Förster in der Sturmspitze beginnen. Beide wurden oft aus dem Mittelfeldzentrum vom erneut überzeugenden Wataru Endo oder über die Außenbahn von Silas bedient. Genauso entstand auch das 1:0: Silas flankte flach und scharf nach innen, wo Coulibaly lauerte und einen Patzer von Nationalkeeper Manuel Neuer zu seinem ersten Bundesliga-Tor nutzte.

Der VfB hat gezeigt, zu was er fähig ist

«Wir haben über weite Strecken ein richtig gutes Spiel gemacht. Leider haben wir uns nicht belohnt», sagte Förster. Was auch am 25-Jährigen selbst lag. In der größten Schwächephase der Bayern im ersten Durchgang ließ der Startelf-Debütant zwei Riesenchancen (35./36.) ungenutzt. Und dann sind «die Bayern eben die Bayern», wie Castro sagte. Denn sie bestraften Nachlässigkeiten und Naivität des VfB durch Kingsley Coman (38.), Robert Lewandowski (45.+1) und Douglas Costa (88.).


Dennoch dürfte Matarazzo seinen 43. Geburtstag in Erinnerung behalten. Seine Mannschaft hat gezeigt, zu was sie fähig ist, auch wenn sie verloren hat. Sorgen muss er sich vor den nächsten Spielen bei Werder Bremen und danach gegen Borussia Dortmund also nicht machen. Dennoch wird sich der VfB steigern müssen. «Das Negative ist die Effizienz vorm Tor», sagte Matarazzo. Und die kann oft den Unterschied ausmachen.