Auszeichnungen

Prominente Jury wählt Zeitungsverlag auf Platz drei

preisverleihung der Konrad adenauer stiftung  an die redaktion des ZVW  für die Recherche bei der islam serie
Von links nach rechts: Dr. Walter Bajohr, Frank Nipkau, Peter Schwarz, Sabine Reichle, Andreas Kölbl, Thomas Milz, Prof. Richard Schröder, Dr. Dieter Golombek. © Norman Mummert (Online Praktikant)

Waiblingen/Frankfurt (nip).
Erneute Auszeichnung für die Redaktion des Zeitungsverlages Waiblingen: Bei der Wahl der „Journalisten des Jahres“ landete das Team in der Kategorie „Redaktion des Jahres“ auf Platz drei. „Die differenzierte und umsichtige Serie ‚Was passiert in unseren Moscheen’ hat gerade erst den Recherche-Preis beim Deutschen Lokaljournalistenpreis gewonnen“, heißt es in der Begründung der Jury.

„Solche Projekte entstehen in Waiblingen mehrmals im Jahr. Die kleine Redaktion zeigt damit Jahr für Jahr, wie mit Teamgeist und Lust herausragender Journalismus mit kleinsten Mitteln umgesetzt werden kann.“

Der undotierte Preis „Journalist des Jahres“ wird seit 2004 von der Zeitschrift Medium Magazin in zwölf Kategorien verliehen. Die unabhängige, rund 80-köpfige Jury besteht aus renommierten Journalisten und Medienexperten sowie aus den jeweiligen Vorjahrespreisträgern und Vertretern der Medium-Magazin-Nachwuchstalente. Zu den Mitgliedern der Jury gehören unter anderem ARD-Reporter Rolf-Dieter Krause, Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner, der ehemalige Focus-Chefredakteur Helmut Markwort oder Medium-Magazin-Chefredakteurin Annette Milz.

Journalisten des Jahres 2013 sind die beiden Spiegel-Redakteure Holger Stark und Marcel Rosenbach, die für ihre Berichterstattung über die NSA-Ausspähaffäre ausgezeichnet wurden. In der Kategorie „Redaktion des Jahres“ landeten die Investigativteams von Süddeutsche Zeitung und NDR auf Platz eins, das Büro „Open Data City“ auf Platz zwei, die ZVW-Redaktion auf Platz drei, noch vor der Zeitschrift Cicero, dem Spiegel und dem Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Dies ist die fünfte Auszeichnung innerhalb der vergangenen sieben Jahre für den Zeitungsverlag Waiblingen bei der Wahl der „Journalisten des Jahres“. 2009 kam die Redaktion auf Platz zwei hinter der Wochenzeitung Die Zeit wegen der Berichterstattung über den Amoklauf in Winnenden.

Dreimal wurde Redaktionsleiter Frank Nipkau in die Top Ten der regionalen Chefredakteure gewählt.