Schwabenpark

Schwabenpark: Neues Piratenschiff getauft

1/2
f5e45f9e-020c-4faf-90cb-1e66498c9533.jpg_0
Das neue Piratenschiff im Schwabenpark. © Schneider / ZVW
2/2
Piratenschiff
Bürgermeisterin Katja Müller fühlt sich im Piratenschiff sichtlich wohl. © Gaby Schneider

Kaisersbach. Traumhafte Wetterbedingungen, um mit der „Santa Lore“ in See zu stechen. Nass wurde es trotzdem bei der „Schiffstaufe“ in Gmeinweiler, der neuen Schiffschaukel des Schwabenparks in Gmeinweiler, aber diese Dusche aus 300 bunten Wasserbömbchen war ausdrücklich erwünscht.

Auf das Zeichen „Aye, aye, Käpt'n“ von Piraten-Darsteller Paulo geht es los mit dem Wasserbomben-Hagel. Zahlreiche Besucher, darunter begeisterte Kinder, finden sich am Vormittag ein, um der neuen Schiffschaukel „Santa Lore“ einen spritzenden Empfang zu bescheren. Ein Luftballon nach dem anderen, insgesamt um die 300 Wasserbömbchen, zerschellen mit einem klatschenden Geräusch an der Schiffswand.

Testfahrt in luftiger Höhe

Unter den Luftballon-Werfenden ist auch Bürgermeisterin Katja Müller, die sich im Anschluss an die Taufe bei einer Testfahrt in luftige Höhen aufschwingt. 13 Meter erreicht die neue Schiffschaukel in der höchsten von insgesamt drei Stufen. Sie ist seit April im Schwabenpark im Einsatz und kann bis zu 42 Personen schwingen, das sind sechs mehr als die alte Wikingerschaukel. Sie sei in die Jahre gekommen und bei einem Schausteller im Ausland gelandet, der sie neu gerichtet habe und weiterbetreibe, wie Marcel Bender, der Pressesprecher des Schwabenparks, sagt.

Nun stimmt auch das Drumherum

Mit der offiziellen Schiffstaufe der leistungsstärkeren und höheren Nachfolgerin habe man sich bis jetzt Zeit gelassen, weil die Kulisse im April noch nicht fertig war, erklärt Geschäftsführer Thomas Hudelmaier. Mehrere Handwerkerbetriebe haben das Drumherum in Holz- und Steinoptik gebaut und eine Wand mit Piratenmotiven hinter das Fahrgeschäft gesetzt. Darunter ein 24 Quadratmeter großer Holz-Totenkopf, der schon von weitem ins Auge sticht. Durch seine Kiefer läuft Frischwasser ins Bassin, aus den Augen quillt weißer Nebel - für die Atmosphäre. Sie wird zusätzlich angeheizt von Musik: Eine Firma aus Paderborn hat vier Lieder speziell für den Freizeitpark komponiert, die über ein On-board-Soundsystem laufen, das nach Auskunft von Marcel Bender einmalig in Deutschland ist. „Hier bekommt man nicht nur das Kribbeln im Bauch, sondern zusätzlich Musik aufs Ohr“, schwärmt Bender.

Ermäßigter Eintritt für kleine Piraten

Die zwölf Meter hohe und 18 Meter lange Schaukel wurde neu gebaut und mit Verzierungen versehen, nach den Vorgaben und Wünschen des Schwabenparks. Eine Meerjungfrau prangt als Galionsfigur in Längsschiffrichtung am Bug.

Die Schaukel steht in einem 80 000 Liter fassenden Wasserbecken, das im Anschluss an die feuchtfröhliche Schiffstaufe von großen Piratendarstellern von den bunten Luftballonfetzen befreit wird, wie Hudelmaier ankündigt.

Alle kleinen „Piraten“, Besucher im Piratenkostüm oder mit drei Accessoires, haben an dem Wochenende ermäßigten Eintritt und dürfen Requisiten bauen, die in einem am Samstag- und Sonntagnachmittag zu sehenden Piraten-Musical von den Schauspielern eingesetzt werden.