Champions League

Bayern siegesgewiss: «Lissabon mit drei Punkten verlassen»

Julian Nagelsmann
Will mit drei Punkten zurück aus Lissabon nach München reisen: Bayern-Coach Julian Nagelsmann. Foto: Sven Hoppe/dpa © Sven Hoppe

Lissabon (dpa) - Nach der Rückkehr an den Ort des Triumphes von 2020 haben die Bayern-Stars nur noch eines im Kopf. «Ziel ist es, den Boden in Lissabon mit drei Punkten zu verlassen», sagte Trainer Julian Nagelsmann vor dem heutigen Champions-League-Spiel (21.00 Uhr/DAZN) bei Benfica Lissabon.

14 Monate nach dem Gewinn der Fußball-Königsklasse im Estádio da Luz gegen Paris Saint-Germain treffen die Münchner nun in einem Gruppenspiel auf einen ortsansässigen Club. Das Ziel ist dasselbe, ein Sieg soll her.

«Es geht darum, dass wir uns durchsetzen und dann eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale haben», sagte Nagelsmann. Er erlebte vor 14 Monaten zusammen mit den Neu-Münchnern Marcel Sabitzer und Dayot Upamecano in Lissabon ein Halbfinal-Aus gegen PSG. «Wir werden unser Ziel nie aus den Augen verlieren und immer konzentriert bleiben. Wir werden alles reinwerfen, um zu gewinnen», sagte Upamecano zu den Bayern-Ambitionen.

Ausgangslage: Bayern startete mit zwei Siegen und 8:0 Toren in die neue Saison von Europas Krösusliga, Lissabon ist bei 3:0 Toren und einem Sieg und einem Remis ebenfalls noch ungeschlagen. Mit einem Sieg nehmen die Münchner Kurs auf den Gruppensieg, das Rückspiel gegen Benfica findet in zwei Wochen statt. Im Hinspiel muss Bayern auf den erkälteten Leon Goretzka und den angeschlagenen Alphonso Davies verzichten. Bei beiden war das Risiko eines Einsatzes zu hoch.

Bundesliga-Machtdemonstration: Die 5:1-Torgala gegen Bayer Leverkusen gibt den Bayern zusätzlichen Schwung. «Es gibt immer Steigerungsmöglichkeiten. Aber am Ende ist immer die Frage, ob man sich immer steigern muss oder auch einfach das Niveau halten kann», sagte Nagelsmann. «Das Niveau der Minuten 7 bis 45 in Leverkusen würde mir schon reichen.»

Weigl: «Keine Angst vor den Bayern»

Gegner: Benfica Lissabon wartet noch auf den ersten Sieg gegen den FC Bayern. «Ich denke, wir haben keine Angst vor den Bayern», sagte der Ex-Dortmunder Julian Weigl dennoch. Wie Weigl zeigte sich auch Trainer Jorge Jesus zuversichtlich. Der 3:0-Erfolg gegen den FC Barcelona habe seinen Schützlingen zusätzliche Moral gegeben. «Benfica wird viel Abwehrarbeit leisten müssen. Wir müssen sehr organisiert spielen, um den Gegner überraschen zu können», sagte der Coach.

Hernández: Der französische Weltmeister Lucas Hernández ist bei Nagelsmann derzeit gesetzt. «Er kann die Situation gut einschätzen», sagte der Coach über den «Vollblutprofi». Stand jetzt muss der Franzose am 28. Oktober eine sechsmonatige Haftstrafe antreten, weil er eine nach einem handgreiflichen Streit mit seiner späteren Frau verhängte Kontaktsperre missachtet hatte. Die Berufung läuft.

Bilanz: Von bislang zehn Europapokalduellen gegen Benfica haben die Münchner keines verloren. Die Bayern sind seit 24 Partien in der Champions-League-Gruppenphase ungeschlagen.

Tor-Jubiläum: Thomas Müller steht vor einem Tor-Jubiläum. Der 32-Jährige kann als erster deutscher Fußball-Profi 50 Tore in der Champions League erzielen. Müller würde mit dem Franzosen Thierry Henry gleichziehen, der in der von Cristiano Ronaldo (136) angeführten Gesamtrangliste Platz sieben belegt.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-658147/3