Ringen im Rems-Murr-Kreis

Bundesliga-Ringer des ASV Schorndorf: Riesiger Andrang auf Halbfinal-Tickets

PanagiotisK3
Der ASV Schorndorf (hier Kalpakidis Panagiotis, in Rot) empfängt Idris Ibaev und den SV Wacker Burghausen. © Ralph Steinemann Pressefoto

Nach den beiden souveränen Siegen im Viertelfinale gegen den KSV Köllerbach stehen die Bundesliga-Ringer des ASV Schorndorf jetzt im Halbfinale gegen den SV Wacker Burghausen, der am Samstag (19.30 Uhr) in der Sporthalle Grauhalde gastiert.

Nachdem dem ASV in der vergangenen Saison in Addition der beiden Halbfinal-Duelle gegen Mainz nur ein einziger Mannschaftspunkt zum Finaleinzug gefehlt hatte, soll diesmal der große Wurf gelingen.

Dass der Playoff-Baum den Hauptrunden-Dritten nun ausgerechnet mit dem Serienmeister und Titelverteidiger Burghausen zusammenbringt, macht das Erreichen des Ziels nicht gerade einfacher. „In der Ringerszene sehen viele im Aufeinandertreffen von Schorndorf und Burghausen das vorgezogene Finale der beiden besten Bundesliga-Teams“, weiß Trainer Sedat Sevsay.

Zwei Hauptrunden-Niederlagen liegen zurück

Doch der ASV Schorndorf ist gewappnet. Hatte man gegen den SV Wacker in der Hauptrunde 2021 noch zu Hause mit 11:14 und auswärts mit 8:21 den Kürzeren gezogen, so standen auf der Matte zuletzt in Burghausen ein 9:9-Unentschieden sowie in der heimischen Grauhalde ein 18:12-Sieg zu Buche. Eigentlich. Denn beim 9:9 hatten aufgrund des Einsatzes von zwei Athleten für die U-23-Nationalmannschaft nur acht Kämpfe stattgefunden.

Der ASV verzichtete auf die fälligen Nachholkämpfe, was aus dem sportlich erkämpften Unentschieden eine 9:17-Niederlage machte. Auch der 18:12-Heimsieg im Rückkampf hatte nur kurze Zeit Bestand. Denn der Deutsche Ringer-Bund änderte im Nachhinein den Ringer-Status von ASV-Athlet Felix Baldauf vom „Ringer-Deutschen“ zum ausländischen Gastringer – was zur Folge hatte, dass der ASV fünf statt der vier erlaubten ausländischen Athleten einsetzte. Sein Überlegenheitssieg wurde in eine Niederlage umgewandelt, aus dem 18:12 wurde in der Ergebnisliste ein 14:16.

Klare Kampfansage

„Das ist jetzt Schnee von gestern“, sagt Sedat Sevsay. „Wir haben gezeigt, dass wir gegen Burghausen sportlich bestehen können. Wir werden alles geben, um im Heimkampf vor eigenem Publikum die Grundlage für den Finaleinzug zu schaffen.“

Dass das Schorndorfer Publikum sein Team zum Sieg pushen kann, hat es schon mehrfach bewiesen. Die Euphorie und der Ansturm auf die Tickets sind jedenfalls enorm. „Die Sitzplätze waren schon nach 24 Stunden ausverkauft, es wird aber an der Abendkasse noch Stehplätze geben“, so Sedat Sevsay.

Rechtzeitig da sein lohnt sich

Die Kasse öffnet um 17.30 Uhr und es wird empfohlen, schon frühzeitig vor Ort zu sein. Da die Parkplätze rund um die Halle knapp werden, bittet der ASV seine Fans darum, Fahrgemeinschaften zu bilden oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Nach den beiden souveränen Siegen im Viertelfinale gegen den KSV Köllerbach stehen die Bundesliga-Ringer des ASV Schorndorf jetzt im Halbfinale gegen den SV Wacker Burghausen, der am Samstag (19.30 Uhr) in der Sporthalle Grauhalde gastiert.

Nachdem dem ASV in der vergangenen Saison in Addition der beiden Halbfinal-Duelle gegen Mainz nur ein einziger Mannschaftspunkt zum Finaleinzug gefehlt hatte, soll diesmal der große Wurf gelingen.

Dass der Playoff-Baum den

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper