Bundesliga

BVB nach Last-Minute-Kollaps zurück im Frustmodus

BVB-Frust
Die Dortmunder waren nach der Last-Minute-Niederlage völlig frustriert. © Bernd Thissen

Dortmund (dpa) - Für Trainer Edin Terzic war es «brutal dämlich», für Kapitän Marco Reus ein «Schock» und für Abwehrchef Mats Hummels ein «Rückfall» in überwunden geglaubte Zeiten. Nach dem historischen Last-Minute-Kollaps beim 2:3 (1:0) gegen Werder Bremen ist in Dortmund die Ernüchterung zurück.

Dass der BVB als erstes Team in der Bundesliga-Geschichte drei Tore von der 89. Minute an kassierte, war allen Beteiligten peinlich. Auch am Tag danach saß der Frust bei Sportdirektor Sebastian Kehl noch immer tief: «Wir dürfen uns in sechs Minuten von Werder Bremen im eigenen Stadion nicht noch die Butter vom Brot nehmen lassen. Das kann nicht unser Anspruch sein.»

Stabilität noch nicht gefunden

Alle Hoffnungen der Borussia, nach Jahren mit steten Formschwankungen endlich zu mehr Stabilität gefunden zu haben, erwiesen sich als Wunschdenken. Der bedenkliche Blackout des Teams in der Schlussphase gegen einen Aufsteiger war eines Titelaspiranten unwürdig. Bei aller Enttäuschung verspürte Kehl jedoch wenig Lust auf eine frühe Kapitulationserklärung im Meisterkampf mit dem FC Bayern. «Wir werden nach dem dritten Spieltag nicht schon aufgeben. Sonst können wir den ganzen Laden gleich zu machen. Wir wollen die Bundesliga alle spannend machen», kommentierte der Nachfolger von Michael Zorc beim TV-Sender Bild trotzig.

Doch der Stolz über den erfolgreichen Saisonstart mit zwei Siegen über Leverkusen (1:0) und Freiburg (3:1) war mit einem Mal verflogen. Mit finsterer Miene suchte Fußball-Lehrer Terzic im ersten Interview bei Sky nach einer Erklärung für den eigentlich unerklärlichen Auftritt seiner Mannschaft. «Wenn man bis zu 88. Minute mit zwei Toren führt, muss man das Spiel einfach gewinnen. Wie wir uns dann die Tore fangen, ist brutal dämlich und brutal ärgerlich. Jetzt stehen wir mit leeren Händen da.»

Dabei schien nach Toren von Julian Brandt (45.+2) und Raphael Guerreiro (77.) das Happy End und die Tabellenführung zum Greifen nahe. Die schmeichelhafte Führung tröstete darüber hinweg, dass erneut viele spielerische Wünsche offen geblieben waren.

Der Anschlusstreffer von Lee Buchanan (89.) ging noch als verschmerzbarer Schönheitsfehler durch. Doch nach den weiteren Toren von Niklas Schmidt (90.+3) und Oliver Burke (90.+5) wurde aus den Gesängen der BVB-Fans ein Pfeifkonzert. «Nach dem 1:2 ging es los mit dem Zittern», beschrieb Terzic den Einbruch seines Teams. Angesichts des couragierten Auftritts der über weite Strecken besseren Bremer, die mit mehr Leidenschaft und Spielwitz auftraten, verzichtete der Dortmunder Coach auf Schönfärberei: «Wir reden hier von einer verdienten Niederlage.»

Es passte ins Bild eines gebrauchten Nachmittags, dass auch Neuzugang Anthony Modeste bei seinem Heimdebüt im schwarzgelben Trikot weit unter seinen Möglichkeiten und ohne Torschuss blieb. Kehl nahm den einstigen Kölner gegen Kritik in Schutz: «Das wird noch ein bisschen Zeit brauchen. Er weiß, wo das Tor steht. Das hat er nicht nur in der vergangenen Saison bewiesen.» Auf die nach dem schwachen Modeste-Auftritt vor allem auf dem Boulevard erneut geschürten Spekulationen über Verhandlungen mit Cristiano Ronaldo reagierte der Sportdirektor genervt: «Cristiano Ronaldo wird nicht zu Borussia Dortmund wechseln. Wir haben uns nicht damit beschäftigt.»

Ausssprache am Sonntagmorgen

Viel wird davon abhängen, wie die Mannschaft auf den Aussetzer gegen Bremen reagiert. Schon am Sonntagmorgen bat Trainer Terzic seine Profis zu einer ersten Aussprache. Kehl gab die Richtung vor: «Wir werden versuchen, Gründe zu finden, aber auch den Blick nach vorn richten. Alle haben größere Ansprüche und sind jetzt gefordert.»