Sport

DHB-Team vor richtungsweisendem WM-Duell

Dämpfer
Nach dem Remis gegen Russland müssen die deutschen Handballer ihre Köpfe für das Spiel gegen Frankreich frei bekommen. Foto: Kay Nietfeld © dpa

Berlin. Jetzt kommt der Weltmeister: Im vierten Vorrundenspiel der Heim-WM geht es für die deutschen Handballer gegen Frankreich um den Einzug in die Hauptrunde. Auch bei einer Niederlage bestünde zwar noch Hoffnung - doch die Ausgangsposition wäre dann eine sehr schlechte.

Die deutschen Handballer mussten ihre Köpfe nach dem bitteren 22:22 gegen Russland ganz schnell wieder frei bekommen. Auch Bundestrainer Christian Prokop gab sich vor dem richtungsweisenden WM-Duell mit Weltmeister Frankreich kämpferisch.

"Wir haben auch schon ein bisschen was aufgebaut. Und das will ich nicht kaputt geredet haben nach einem Unentschieden", sagte der 40-Jährige. Im Spiel gegen den Titelverteidiger steht die DHB-Auswahl am Dienstagabend (20.30 Uhr/ZDF) nun aber gehörig unter Zugzwang. Je nach Ausgang gibt es verschiedenen Szenarien für den weiteren Turnierverlauf.

Sieg: Gewinnt Prokops Mannschaft gegen den Weltmeister, steht sie sicher in der Hauptrunde und kann das Halbfinale aus eigener Kraft erreichen. Verliert Russland zuvor gegen Brasilien, könnte die DHB-Auswahl sogar 4:0 Punkte nach Köln mitnehmen.

Remis: Auch ein Unentschieden reicht sicher für den Einzug in die nächste Runde. Denn egal wie das Spiel vorher zwischen Russland und Brasilien ausgeht - auf den vierten Rang könnte die DHB-Auswahl dann nicht mehr zurückfallen. Die Ausgangsposition würde sich jedoch verschlechtern, wenn Russland ebenfalls weiterkommt. In diesem Fall nähme die deutsche Mannschaft nur zwei Punkte in die Hauptrunde mit.

Niederlage: Verliert die DHB-Auswahl, ist das Weiterkommen gefährdet. Dann muss der Gastgeber zum Vorrundenabschluss gegen Serbien auf jeden Fall punkten, um das vorzeitige WM-Aus abzuwenden. Bei einem Erreichen der Hauptrunde würde die Ausgangsposition im Kampf um das Halbfinalticket davon abhängen, wer die deutsche Mannschaft begleitet. Kommt Brasilien weiter, wäre bei 2:2 Zählern noch alles drin. Schafft es Russland, hätte die DHB-Auswahl ihr sportliches Schicksal bei dann 1:3 Punkten nicht mehr in der eigenen Hand.


Sieg gegen Russland: Brasilien leistet DHB-Auswahl Schützenhilfe 

Brasiliens Handballer haben der deutschen Nationalmannschaft die erhoffte Schützenhilfe geleistet und stehen dicht vor dem Einzug in die WM-Hauptrunde. Der dreimalige Panamerika-Meister gewann am Dienstag gegen Russland mit 25:23 (15:10) und kann mit einem weiteren Erfolg zum Vorrundenabschluss gegen Korea das Weiterkommen perfekt machen. In diesem Fall wäre Russland raus und der deutsche Punktverlust durch das 22:22 am Montagabend ohne Bedeutung für den weiteren Turnierverlauf.

Die Brasilianer starteten furios und führten zur Pause mit fünf Toren. Nach dem Wechsel legten die Russen zu und glichen eine Viertelstunde vor Schluss beim 19:19 erstmals in der Partie aus. Doch die Südamerikaner ließen sich nicht mehr aufhalten und gerieten spätestens nach dem Aus für Russlands Star Timur Dibirow, der knapp sieben Minuten vor Schluss wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah, nicht mehr in Gefahr. Bester Werfer beim Sieger war Felipe Borges mit sieben Toren.