2. Bundesliga

Elftes Mal Zweitliga: Sandhausen-Trainer fordert Demut

SV Sandhausen
SV Sandhausen © Uwe Anspach

Sandhausen (dpa/lsw) - Trainer Alois Schwartz verlangt von den Profis des SV Sandhausen vor dem Saisonstart in der 2. Fußball-Bundesliga Demut. Obwohl die Kurpfälzer in der abgelaufenen Spielzeit die fünftbeste Rückrunden-Bilanz vorweisen konnten, sei es auch weiterhin das Ziel, eine «sorgenfreie Saison» zu spielen, sagte Schwartz am Donnerstag. «Die Liga ist so eng. Eine Prognose abzugeben, ist schwierig. Manche Experten tippen uns auf den siebten Platz, andere auf Rang 16», so der Coach zwei Tage vor dem ersten Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am Samstag (13.00 Uhr/Sky). «Wir freuen uns, dass wir auch im elften Jahr wieder in dieser Liga mitspielen dürfen.»

Die Vorbereitung sei sehr gut gewesen, sagte der 55-Jährige. Und auch in personeller Hinsicht sei man gut aufgestellt. Lediglich Außenbahnspieler Cebio Soukou (Knieprobleme) und Ersatztorwart Benedikt Grawe (Blinddarm-Operation) fallen aus. Abwehrspieler Alexander Schirow, der bei der Generalprobe gegen den FC Augsburg (1:1) wegen Knieproblemen passen musste, ist bereits wieder ins Training eingestiegen.

Wegen der verhältnismäßig geringen Fluktuation in der Sommerpause wird Schwartz auf viele Umstellungen wohl verzichten. Auf der Suche ist der SVS auch weiterhin nach einem großen Stoßstürmer.