Im Alter von 70 Jahren

Früherer ZDF-Sportchef Poschmann gestorben

Wolf-Dieter Poschmann
Verstarb im Alter von 70 Jahren: Wolf-Dieter Poschmann. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa © Jens Kalaene

Mainz (dpa) - Der Abschied vom Sportjournalismus vor mehr als fünf Jahren fiel Wolf-Dieter Poschmann leicht.

«Die Berichterstattung im Allgemeinen ist braver, geschmeidiger und weniger kontrovers geworden», sagte der langjährige ZDF-Sportchef ein halbes Jahr vor seinem Wechsel in den Ruhestand nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro dem Bonner «Generalanzeiger». «Es fällt mir nicht schwer loszulassen.»

Seit seinem Weggang aus dem Rampenlicht war es ruhig geworden um den mehrmals ausgezeichneten Journalisten. Am vergangenen Freitag ist der gebürtige Kölner nach Angaben des ZDF nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 70 Jahre alt.

«Eines der prägenden Gesichter»

«Über 30 Jahre war er eines der prägenden Gesichter und eine der einprägsamen Stimmen vieler Sportsendungen im Zweiten», würdigte ZDF-Chefredakteur Peter Frey am Montag Poschmann. Der FC Bayern twitterte: «Der FC Bayern trauert um Wolf-Dieter Poschmann, einer großen Persönlichkeit des deutschen Sportjournalismus.»

Poschmann gehörte über Jahrzehnte zur Stammbesetzung des ZDF bei Großereignissen wie Olympischen Spielen, Fußball-Welt- und -Europameisterschaften sowie Leichtathletik-Events. Bekannt wurde er vor allem als Moderator des «Aktuellen Sportstudios». Von 1994 bis 2011 führte er 230 Mal durch den TV-Klassiker. Einen Namen machte er sich zudem als Leichtathletik-Experte.

Ursprünglich wollte Poschmann Fußball-Profi worden. Als sich abzeichnete, dass sich dieser Wunsch nicht erfüllen würde, begann er mit der Leichtathletik - mit Erfolg. Über die Mittelstrecke zählte er zur erweiterten nationalen Elite.

TV-Karriere statt Lehrer

Poschmann studierte Germanistik und Pädagogik mit dem Ziel, Deutschlehrer zu werden. Zum ZDF kam er 1986 als Hospitant. Anschließend wurde er zunächst freier Mitarbeiter und 1993 festangestellter Redakteur der Sportredaktion. Dieter Kürten nannte er seinen Lehrmeister. Auch Harry Valérien oder Wolfram Esser prägten Poschmann.

«Als ich als Deutschlehrer kam, war ich begeistert, wie wichtig für Kürten, Harry Valérien oder Wolfram Esser Sprache war und wie sehr sie sich darum bemüht haben, uns zu vermitteln, den Sportjargon nicht zu übernehmen und Klischees zu vermeiden. Das ständige Erinnern an die Verantwortung, die man vor einem Millionenpublikum hat», erzählte Poschmann dem «Generalanzeiger» im Februar 2016. Auch in dieser Hinsicht sei Kürten «ein wunderbarer Lehrmeister» gewesen.

1995 wurde Poschmann auf den Posten des Sportchefs berufen. Diesen musste er 2005 abgeben. Dies wurde mit der notwendigen Trennung von administrativen und journalistischen Aufgaben begründet. Er übernahm die Aufgaben als Sport-Chefreporter und blieb präsent.

Barfuß im ZDF-Spezial

Poschmann war kritisch und eckte auch immer wieder gern an. Kurz vor dem Ende seiner TV-Zeit sorgte er noch einmal für Aufsehen in den sozialen Medien, als er im Studio ein ZDF-Spezial anlässlich des Rücktritts des damaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach barfuß moderierte.

Es sei Zufall gewesen, dass er ohne Schuhe dastand, erzählt er. «Ich habe damit nicht gerechnet, dass meine Füße zu sehen sein könnten und auch nicht, dass Menschen angesichts dieses schwerwiegenden Themas auf solche Petitessen achten», meinte er. «Dass daraus eine solche Welle wurde, ist einerseits amüsant, aber auch bezeichnend für den Zustand unserer Medienlandschaft.»

© dpa-infocom, dpa:210830-99-26801/6