DFB-Pokal

Frankfurt fliegt raus - Wolfsburg droht nach Panne das Aus

1/12
Erstrundenaus
Frankfurts Makoto Hasebe steht nach dem Tor zum 0:2 fassungslos auf dem Spielfeld. Foto: Uwe Anspach/dpa © Uwe Anspach
2/12
Mannheimer Führung
Frankfurts Torwart Kevin Trapp (3.v.l.) kann die Führung des SV Waldhof Mannheim nicht verhindern. Foto: Uwe Anspach/dpa © Uwe Anspach
3/12
Matchwinner
Herthas Davie Selke jubelt nach seinem Tor zum Berliner Siegtreffer in der Nachspielzeit. Foto: David Inderlied/dpa © David Inderlied
4/12
Unioner Auswärtserfolg
Unions Friedrich (l) und Türkgücüs Sararer im Zweikampf um den Ball. Union zieht durch einen 1:0-Erfolg in die nächste Runde ein. Foto: Matthias Balk/dpa © Matthias Balk
5/12
Wölfe in der Verlängerung
Der VfL Wolfsburg setzt sich bei Preußen Münster nach Verlängerung mit 2:1 durch. Foto: Guido Kirchner/dpa © Guido Kirchner
6/12
Köln im Elferschießen
Jenas Torwart Lukas Sedlak kann das Tor zum 1:1 nicht verhindern. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa © Robert Michael
7/12
Bo Svensson
Musste lange zittern: Der Mainzer Trainer Bo Svensson. Foto: Werner Schmitt/dpa © Werner Schmitt
8/12
Zu Null
Der SC Freiburg schlägt die Würzburger Kickers mit 1:0. Foto: Daniel Karmann/dpa © Daniel Karmann
9/12
HSV-Erfolg
Eine Runde weiter: Der HSV setzt sich mit 2:1 bei Eintracht Braunschweig durch. Foto: Ronny Hartmann/dpa © Ronny Hartmann
10/12
S04 siegt in Villingen
Schalkes Rodrigo Salazar jubelt nach einem Tor vor den eigenen Fans. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa © Philipp von Ditfurth
11/12
Tor für Rostock
Heidenheims Torhüter Kevin Müller (2.v.r.) kann das 1:1-Ausgleichstor des FC Hansa Rostock nicht verhindern. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa © Jens Büttner
12/12
Jahn eine Runde weiter
Jahn Regensburg gewinnt in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Rot-Weiß Koblenz. Foto: Thomas Frey/dpa © Thomas Frey

Berlin (dpa) - Eintracht Frankfurt hat mit seinem neuen Coach Oliver Glasner bereits zum Saisonstart im DFB-Pokal eine Riesen-Enttäuschung erlebt.

Der hessische Fußball-Bundesligist blamierte sich beim Drittligisten Waldhof Mannheim und flog schon in der ersten Runde nach schwacher Vorstellung mit 0:2 (0:0) raus.

Wölfe mit Wechselfehler

Auch dem VfL Wolfsburg, der mit Ach und Krach gewann, droht trotz eines Sieges das Aus. Der Champions-League-Starter hatte sich in der Verlängerung mit 3:1 (1:1, 0:0) bei Preußen Münster durchgesetzt, doch der Viertligist erwägt nach Medienberichten einen Einspruch. Wolfsburg hatte sechsmal gewechselt, laut DFB-Statuten sind aber nur fünf Wechsel erlaubt. «Ja, es ist uns bewusst, dass Wolfsburg sechsmal gewechselt hat. Wir werden das intern besprechen und entscheiden, ob und wie wir dagegen vorgehen», sagte Münsters Manager Peter Niemeyer der «Bild».

Erst in zwei Elfmeterkrimis kamen der 1. FC Köln und FSV Mainz 05 gegen Regionalligisten glücklich weiter. Köln setzte sich vom Punkt mit 4:2 beim FC Carl Zeiss Jena durch, nach 120 Minuten stand es 1:1 (1:1, 0:1). Mainz hatte bei den Amateuren des SV Elversberg nach dem 2:2 (1:1, 0:0) nach Verlängerung beim 8:7 vom Strafstoßpunkt gute Nerven - und das Glück auf seiner Seite, als der insgesamt 16. Elfmeter an die Latte flog.

Hertha und Union mit Mühe weiter

Mit mehr Mühe als erwartet lösten Hertha BSC in der Nachspielzeit (1:0 in Meppen) und Europapokal-Starter 1. FC Union Berlin (1:0 bei Türkgücü München) bei zwei Drittligisten ihre Pflichtaufgaben. Am Abend zog auch der SC Freiburg durch ein knappes 1:0 (1:0) bei den Würzburger Kickers in Runde zwei ein.

Den höchsten Sonntag-Sieg feierte Zweitligist Fortuna Düsseldorf mit dem 5:0 (3:0) beim VfL Oldenburg; Liga-Rivale Jahn Regensburg gewann beim Viertligisten Rot-Weiß Koblenz 3:0 (2:0).

Nach dem Aus von Werder Bremen (0:2 in Osnabrück) machte es Mit-Absteiger Schalke gegen einen Amateurverein besser: Mit dem 4:1 (1:1) beim Oberligisten FC Villingen wurde die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis ihrer Favoritenrolle nach der Pause gerecht. Der Hamburger SV zog durch ein 2:1 (1:1) bei Eintracht Braunschweig nach.

Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth hatte sich am Samstag beim Regionalligisten SV Babelsberg 05 mit 4:5 (2:2, 2:2, 1:1) im Elfmeterschießen blamiert und eine Woche vor dem Saisonstart einen Stimmungsdämpfer kassiert.

Am Montagabend stehen noch vier Partien auf dem Programm - und der FC Bayern München darf erst am 25. August ran. Die für vergangenen Freitag geplante Partie war wegen Corona-Fällen beim Gastgeber Bremer SV verschoben worden.

© dpa-infocom, dpa:210808-99-771008/18