Nach Ironman-WM-Aus

Frodeno: «Hawaii immer noch das höchste der Gefühle»

Jan Frodeno
Muss seinen Start bei der Ironman-WM absagen: Jan Frodeno. © David Pintens

Girona (dpa) - Für seine Videobotschaft mit den schlechten Nachrichten hatte Jan Frodeno sogar noch einen kleinen Scherz parat.

«Update zu meinem ersten Rennen. Weil keiner danach fragt», schrieb er zu den Bewegtbildern vom Beifahrersitz eines fahrenden Autos. Was folgte, war ernüchternd: Kein Start bei der Ironman-Weltmeisterschaft im kommenden Monat in St. George.

Zum zweiten Mal nach 2018 verpasst Frodeno den Showdown um die Krone über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen. Bei dem 40 Jahre alten dreimaligen Ironman-Champion wurde kürzlich der Teilriss an der Achillessehne diagnostiziert. «Jetzt ist es an der Zeit, auf Nummer sicher zu gehen», betonte Frodeno.

Nachgeholte 2021-WM

Und das heißt für den Triathlon-Star kein Rennen am 7. Mai. Im US-Bundesstaat Utah wird dann die WM von 2021 von Hawaii nachgeholt. Auf Big Island war in den vergangenen beiden Jahren durch die Corona-Pandemie die Weltmeisterschaft jeweils abgesagt worden. Erst in diesem Oktober soll es dort wieder soweit sein. Drei Jahre nach Frodenos famosem dritten Sieg beim Klassiker im Pazifik.

«Für mich ist Hawaii immer noch das höchste der Gefühle», sagte Frodeno in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur. Im Triathlon-Sehnsuchtsort will dann auch Patrick Lange wieder dabei sein. Der Champion von 2017 und 2018 muss auch in Utah passen, er hatte sich im Trainingslager auf den Kanaren bei einem Radunfall eine Schulterverletzung zugezogen. Bei den Frauen wird die dreimalige Hawaii-Zweite Lucy Charles-Barclay wegen einer Stressfraktur in der Hüfte fehlen.

Wegen Hüftproblemen hatte Frodeno 2018 passen müssen auf Hawaii. Im Jahr zuvor hatte er sich mit Rückenbeschwerden abgeschlagen ins Ziel gequält. Doch nicht nur die Erfahrungen mit solchen Rückschlagen lassen den gebürtigen Rheinländer, der mit seiner Familie im spanischen Girona lebt, mit der aktuellen Situation besser klarkommen. «Die letzten zwei Jahre waren ja auch immer wieder von Absagen geprägt», sagte er mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie der dpa: «Von daher ist es inzwischen vielleicht nicht mehr ein ganz so tiefes emotionales Tal.»

Zu sehr im Selbstmitleid gehangen

Hinzu komme die Erkenntnis, dass es überhaupt nichts bringe, sich in ein tiefes Loch zu stürzen, sondern zu schauen, was man daraus machen könne. Eine Einstellung, die er selbst auch erst lernen musste, «weil ich dann zu sehr in meinem Selbstmitleid hing», sagte er rückblickend.

Seit seinem Comeback nach der verpassten WM 2018 ist Frodeno ungeschlagen. Er überbrückte die Corona-Zeit unter anderem mit einem Solo-Rennen in den eigenen vier Wänden - Pool, Rollentrainer, Laufband - über die Ironman-Distanz oder mit einem spektakulären Duell-Rennen gegen Lionel Sanders im Allgäu. Auf die WM in Utah hatte er sich in Andorra in einem Winter-Trainingslager vorbereitet. Alles lief nach Plan, bis zur Diagnose.

«Das Gute ist, dass ich alles, außer laufen, machen kann», sagte er. Theoretisch könne er sogar bis zu einer Stunde laufen. «Problematisch sind aber der Schmerz und die Ausweichbewegungen sowie die Tatsache, dass es dann auch nicht heilt», erklärte Frodeno, der aber auch schon einen sehr genauen Plan hat für die kommenden Wochen. «Im allerbesten Fall» steht der erste Laufband-Termin am 6. Mai an. Ziel bleibt weiterhin die WM auf Big Island im Oktober.