Handball im Rems-Murr-Kreis

Handball-BW-Oberliga: VfL Waiblingen unbeeindruckt vom Mitaufsteiger

BaumgartenL41
Fünf Treffer der insgesamt 34 Tore des VfL Waiblingen gingen aufs Konto von Lukas Baumgarten (mit Ball). Der VfL ließ Niklas Bartels (links), Philipp Klotz (rechts) und Marvin Storz (hinten rechts) vom TuS Steißlingen keine Chance. © Ralph Steinemann Pressefoto

Mit dem TuS Steißlingen war der Mitaufsteiger in die Handball-BW-Oberliga zu Gast beim VfL Waiblingen. Von Beginn an hatten die Gastgeber die Partie im Griff. Mit Bundesliga-Unterstützung brillierte der TV Bittenfeld II beim HC Neuenbürg. Die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt waren da weniger erfolgreich: Die Kräfte reichten schlussendlich nicht aus.

Männer. VfL Waiblingen - TuS Steißlingen 34:26 (15:10). Mit einem souveränen 34:26-Heimerfolg gegen den südbadischen Mitaufsteiger TuS Steißlingen gewinnt der VfL Waiblingen sein drittes Spiel in Folge und klettert mit nun 10:6 Punkten auf den siebten Tabellenplatz.

Nach dem frühen 1:0 durch Evgeni Prasolov stockte die Waiblinger Angriffseffektivität und die Gäste aus Steißlingen trafen zweimal zur eigenen 2:1-Führung. Erwähnenswert ist dies deshalb, da dies die einzige Führung im gesamten Spiel bedeuten sollte. Spielmacher Lukas Ader und Niklas Leukert sorgten danach für das schnelle 3:2 und nach einem Dreifacherfolg von Kreisläufer Lukas Baumgarten wurde es beim 7:4 schon etwas deutlicher.

Die wieder einmal sehr gut aufgelegte Abwehr um Torhüter Sebastian Rica-Kovac ließ nur noch wenig anbrennen, stetig wuchs der Vorsprung. Der TuS versuchte es des Öfteren im Angriffsspiel ohne Torhüter und wurde permanent von den Tigers bestraft. So fielen auch die Treffer von Alexej Prasolov und Mark Leinhos auf das verwaiste Gehäuse. 15:10 führten die Tigers schließlich zur Pause, ohne den ganz großen Glanz wie im letzten Heimspiel gegen Herrenberg zu versprühen, aber dafür war der Gegner schlicht und ergreifend zu schwach.

Hochkonzentriert begann der VfL die zweite Halbzeit und sorgte schnell für die endgültige Entscheidung. Die Tore fielen nun wie die reifen Früchte, der VfL dominierte. Nach dem 23:12 gelang dem gut aufgelegten Nils Eilers das Kunststück, viermal in Folge das Ergebnis quasi im Alleingang auf 27:14 zu schrauben. In den letzten zehn Minuten war die Luft beim Team von Trainer Tim Baumgart ob des klaren Vorsprung raus. Steißlingen gestaltete durch einige schöne Kreisanspiele den Rückstand etwas freundlicher, ohne jedoch auch nur den Hauch einer Chance auf etwas wirklich Zählbares zu haben. Am Ende stand ein verdienter 34:26-Erfolg für den VfL.

VfL Waiblingen: Seeger, Rica-Kovac; Westner (1), Kolotuschkin, Leinhos (6), Ader (2), E. Prasolov (3), Laurenz (1), Leukert (3/3), Steffens (2/1), Baumgarten (5), A. Prasolov (4), Specic (1), Eilers (6).

HC Neuenbürg - TV Bittenfeld II 26:32 (13:15). In einer Partie, die auf beiden Seiten durch technische Fehler geprägt war, setzte sich der TV Bittenfeld II erneut durch und gewann gegen den HC Neuenbürg mit 32:26. Nachdem sich die Bittenfelder in der letzten Saison deutlich in Neuenbürg geschlagen geben mussten, hatten sie einiges wieder gutzumachen. Mit Fynn Nicolaus und Kai Wissmann erhielten die Bittenfelder hierbei noch Unterstützung aus dem Bundesligateam sowie der dritten Mannschaft.

Bittenfeld braucht, um ins Spiel zu finden

Auch wenn die Motivation hoch war, starteten die Bittenfelder unkonzentriert in die Partie. Die Neuenbürger nutzen das aus und verschafften sich, nach zwei Ballverlusten im Angriff, eine frühe Zwei-Tore-Führung durch ihren Toptorschützen Xaver Nitzke (2.). Den ersten Treffer auf Seiten der Bittenfelder erzielte Nico Bacani in der vierten Spielminute. Die Blau-Weißen kämpften sich nun aber in die Partie und zeichneten sich vor allem wieder in der Abwehr aus. Mehrere Ballgewinne und Paraden von Nick Lehmann schafften wieder Selbstvertrauen und auch im Angriff fand man nun passende Lösungen. Der erneute Topscorer der Bittenfelder Michael Seiz (17.) stellte schließlich den Ausgleich zum 7:7 her. Darauf folgte ein Schlagabtausch auf Augenhöhe, der erst durch einen weiteren Treffer von Michael Seiz (29.) beendet wurde. Der hierbei erzielte Treffer führte zum Halbzeitstand von 15:13 und brachte den TVB zum ersten Mal mit zwei Toren in Führung.

Besserer Start in zweite Halbzeit

Anders als zu Beginn starteten die Bittenfelder gut in die zweite Hälfte. Direkt den ersten Angriff der Neuenbürger wehrten sie ab und bauten die Führung auf 16:13 (31.) aus. Doch die Hausherren ließen sich erst mal nicht abschlagen. Immer wieder fanden auch sie gute Lösungen im Angriff und hielten den Abstand gleich. In einer kurzen Phase der Unkonzentriertheit kamen sie sogar noch mal auf 21:19 (40.) heran, mehr ließen die Blau-Weißen aber nicht mehr zu. Im Angriff glänzte vor allem Dalio Uskok, der mit sieben Treffern für die Bittenfelder ein sehr starkes Spiel machte, und auch Nick Lehmann im Tor zeichnete sich erneut aus. Bis zum Schluss baute der TVB seine Führung souverän aus. Mit dem Abpfiff stand der 32:26-Auswärtssieg und somit der fünfte Sieg in Folge fest.

TV Bittenfeld II: Seiz (8/3), Uskok (7), Nicolaus (4), Wissmann (2), Winger (2), Porges (2), Lucas (2), Eberle (2), Bischoff (2), Bacani (1), Wissmann, Traub, Lehmann, Bauer.

Frauen. SG Kappelwindeck/Steinbach II - SV Hohenacker-Neustadt 32:23 (14:12). Nach einer schwachen Leistung verlieren die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt am Ende deutlich mit 23:32 bei der SG Kappelwindeck/Steinbach II.

Das Spiel startete zunächst auf beiden Seiten torarm, so trafen die Gäste erst in der vierten Minute durch Yvonne Stadler zum 1:1. In der Folge bekam man aber nicht wirklich Zugriff in der Abwehr, wodurch die SG auf 4:2 erhöhte. Diesen Vorsprung egalisierte man aber durch Ballgewinne in der Abwehr, wodurch Lara Friese zum 4:4 in der zehnten Minute traf. Im folgenden Spielverlauf gestaltete sich ein Spiel auf Augenhöhe. Durch die bereits zweite Unterzahlsituation in der 16. Minute für die SV setzte sich die Heimmannschaft bereits auf 10:6 ab. Direkt folgend sah Aylin Kindsvater bereits nach 20 Minuten die dritte Zeitstrafe und konnte nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen. Die SG Kappelwindeck/Steinbach II setzte sich so erst mal weiter auf 12:7 ab, ehe die Aufholjagd der SV startete. Durch Ballgewinne und geduldig ausgespielte Angriffe glich der SV in der 27. Minute zum 12:12 durch Rabea Müller aus, musste dann aber wieder zwei Treffer in Folge durch die erfolgreichste Schützin des Spiels Leonie Bürger zum 12:14-Halbzeitstand hinnehmen.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich zunächst ausgeglichen. Zwar konnte die SV den Rückstand nicht aufholen, aber zumindest ließ sie den Gegner nicht weiter davonziehen. Dann kam aber ein Bruch in das Spiel der SV, zu statisch agierte man und zu viele technische Fehler leistete man sich, wodurch man immer wieder schnelle Tore der Gegnerinnen hinnehmen musste. Zwar verkürzte Denise Kindsvater in der 55. Minute auf 21:26, jedoch reichten die Kräfte am Ende nicht mehr und man ließ den Gegner dann durch zu leichte Ballverluste zum 32:23- Endstand davonziehen.

SV Hohenacker-Neustadt: Ruppert, Simmler (beide Tor), D. Kindsvater (5/1), Aurenz (2), Restivo (2), Müller (3), Bechtloff (3), Friese (3), Goller (1), A. Kindsvater, Maier (1), Stadler (3).

Mit dem TuS Steißlingen war der Mitaufsteiger in die Handball-BW-Oberliga zu Gast beim VfL Waiblingen. Von Beginn an hatten die Gastgeber die Partie im Griff. Mit Bundesliga-Unterstützung brillierte der TV Bittenfeld II beim HC Neuenbürg. Die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt waren da weniger erfolgreich: Die Kräfte reichten schlussendlich nicht aus.

{element}

Männer. VfL Waiblingen - TuS Steißlingen 34:26 (15:10). Mit einem souveränen 34:26-Heimerfolg gegen den

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper