Handball im Rems-Murr-Kreis

Handball-Oberliga: VfL Waiblingen kürt sich zum Meister der Hinrunde

BaumgartT26
Trainer Tim Baumgart und der VfL Waiblingen lieferten die erfolgreichste Hinrunde in dieser BWOL-Saison. © Ralph Steinemann Pressefoto

Zwei Siege haben die Handballer des VfL Waiblingen und des TV Bittenfeld II am vergangenen Wochenende in der Baden-Württemberg-Oberliga eingefahren. Damit führen die Waiblinger nach der Hinrunde die Tabelle an. Die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt hatten zu Hause Pech: Der entscheidende Treffer für die Gäste fiel in der Schlusssekunde.

Frauen. SV Hohenacker-Neustadt - HSG Fridingen/Mühlheim 21:22 (11:10). Die SV startete schlecht ins Spiel, durch schlechtes Rückzugsverhalten lag sie schnell mit 0:3 zurück. Durch eine bessere Abwehr und bessere Chancenverwertung glichen die Gastgeberinnen in der zehnten Minute zum ersten Mal aus (4:4). Danach gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem die SV immer wieder vorlegte, sich aber nicht entscheidend absetzte. Die zweite Spielhälfte startete gut für Hohenacker-Neustadt und man erzielte über eine stabile Defensive schnelle Tore und setzte sich auf 15:11 ab.

Doch in der Folge agierte die SV überwiegend in Unterzahl, wodurch kein richtiger Spielfluss zustande kam. In Vollbesetzung setzte sich die SV wieder ab und lag mit 19:15 (50.) in Führung. Dann aber kam ein Bruch ins Angriffs- und auch ins Abwehrspiel. Die SV gab das Spiel aus der Hand und erzielte bis zum Schluss nur noch zwei Tore, während man die Gegner ihr Spiel machen ließ und sieben Gegentore kassierte. So geriet die SV in der 58. Minute wieder in Rückstand, glich zwar durch Denise Kindsvater aus, doch in letzter Sekunde erzielte die HSG den Treffer zum Endstand von 21:22.

SV Hohenacker-Neustadt: Ruppert, Ege (beide Tor), D. Kindsvater (3), Aurenz, Restivo (2), Müller (1), Bechtloff (7), Laible, Friese, Goller, A. Kindsvater (5), Maier, Stadler (1), Ortwein (2/1).

Männer. TSB Schwäbisch Gmünd - VfL Waiblingen 33:39 (15:17). Emotional und stark umkämpft von der ersten Minute an begann das letzte Hinrundenspiel des VfL Waiblingen. Keine 90 Sekunden waren gespielt, da setzten die Schiedsrichter mit einer Roten Karte gegen den Gmünder Topschützen Nicola Rascher ein Zeichen. Yannik Seeger hielt in der Anfangsphase grandios und nach fünf Minuten stand ein mageres 1:1 auf der Anzeigetafel. Nach sechs Minuten kamen die Waiblinger ins Rollen. Sascha Laurenz und Mark Leinhos sorgten mit dem 3:2 für die erste Führung der Gäste. Nach dem 3:6-Rückstand zückte der TSB die Auszeitkarte und übernahm danach das Spielgeschehen. Mit schnellem Tempospiel und vielen 1:1-Situationen drehte Gmünd das Spiel und ging in Führung (9:7).

In Minute 17 folgte die Rote Karte gegen Alexej Prasolov. Dann lief der VfL bis zum 11:12 stets einem Rückstand hinterher, ehe Trainer Tim Baumgart mit seiner Auszeit für die nächste Wende sorgte. Nach zwei Treffern von Lukas Baumgarten führte der VfL mit 17:13, zur Halbzeit stand es 17:15.

In der zweiten Halbzeit fehlte auch der verletzte Evgeni Prasolov, was Trainer Baumgart zu neuen Abwehrformationen zwang. Im Angriff sorgten Axel Steffens und Robin Stöhr für das 24:20. Sebastian Rica-Kovac sorgte mit einigen Paraden für Unterstützung. Was auch immer der TSB probierte, Waiblingen hatte die richtige Antwort. Nach dem 34:27 von Nils Eilers war neun Minuten vor Ende die Vorentscheidung gefallen. Lukas Ader erzielte das finale 39:33.

VfL Waiblingen: Seeger, Rica-Kovac; Westner, Leinhos (9/1), Ader (1), Stöhr (6), E. Prasolov (2), Laurenz (8), Leukert (1), Steffens (7), Baumgarten (3), Hellerich, Hellmann, A. Prasolov (1), Eilers (1).

Männer. TV Bittenfeld II - TSV Wolfschlugen 41:32 (22:15). So deutlich, wie es am Ende ausgegangen ist, so deutlich war es nicht von Anfang an. Zwar legten die Bittenfelder schnell vor, hatten die Führung auf ihrer Seite. Doch der TSV Wolfschlugen ließ die Gastgeber nicht so einfach davonziehen und glich immer wieder aus. Doch das 6:6 (9.) sollte dann der letzte Gleichstand sein. Der TVB II setzte sich mehr und mehr durch, führte zur Halbzeit mit sieben Toren Vorsprung. In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste bis auf drei Tore ran (26:23, 42.). Der TVB ließ dem TSV keine Chance, und zog durch schnelle Angriffe Tor um Tor davon. Der letzte Treffer gehörte Wolfschlugens Kay Hoffmann zum 32:41 zum Schlusspfiff.

TV Bittenfeld II: Bauer, Bacani (2), Traub (1), Uskok (4), Eberle (1), Mauch (4), Winger (5), Widmaier (9), Hoffmann, Seiz (5/1), Lehmann (1), Lucas (4), Porges (2), Wissmann (3).

Zwei Siege haben die Handballer des VfL Waiblingen und des TV Bittenfeld II am vergangenen Wochenende in der Baden-Württemberg-Oberliga eingefahren. Damit führen die Waiblinger nach der Hinrunde die Tabelle an. Die Frauen der SV Hohenacker-Neustadt hatten zu Hause Pech: Der entscheidende Treffer für die Gäste fiel in der Schlusssekunde.

{element}

Frauen. SV Hohenacker-Neustadt - HSG Fridingen/Mühlheim 21:22 (11:10). Die SV startete schlecht ins Spiel, durch

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper