2. Bundesliga

Heidenheim will beim HSV «nicht mit großen Augen auftreten»

Frank Schmidt
Heidenheims Trainer Frank Schmidt beißt auf die Lippen. © Stefan Puchner

Heidenheim (dpa/lsw) - Trainer Frank Schmidt vom 1. FC Heidenheim fordert von seiner Mannschaft nach dem gelungenen Saisonstart einen selbstbewussten Auftritt beim Aufstiegsfavoriten Hamburger SV. «Es wird richtig was los sein, das wird uns auch motivieren. Der HSV ist immer noch ein besonderer Name», sagte der Coach des schwäbischen Fußball-Zweitligisten einen Tag vor der Partie in der Hansestadt am Samstag (13.00 Uhr/Sky). «Die Größe, die Wucht, der Verein, die Stadt, das ist schon etwas Besonderes. Aber das müssen wir ausblenden und dürfen nicht mit großen Augen auftreten.»

Die Heidenheimer haben aus den ersten beiden Liga-Partien der Saison sechs Punkte geholt und im DFB-Pokal die zweite Runde erreicht. «Der Start ist nicht nur von den nackten Zahlen her gut», so Schmidt. «Wir haben es in den Spielen jeweils besser gemacht als unsere Gegner. Wir waren sehr effektiv und haben über weite Strecken gut verteidigt.» Nun müsse man sich aber auf einen neuen Gegner einstellen. Auch auf seinen Ex-Stürmer Robert Glatzel. Die Entwicklung des 28-Jährigen beim HSV freue ihn, betonte Schmidt. «Aber morgen ist es unsere Aufgabe, ihn aus dem Spiel zu nehmen.»