Motorsport-Königsklasse

Jetzt offiziell: Katar springt als Formel-1-Gastgeber ein

Losail International Circuit
Bisher fuhren Motorräder in Katar, für die Formel 1 wird es eine Premiere. Foto: -/EPA/dpa © -

London (dpa) - Das packende Weltmeister-Duell in der Formel 1 führt Lewis Hamilton und Max Verstappen nun auch noch über Katar. Das Gastgeberland der Fußball-WM 2022 springt wie erwartet mit einem Rennen für den abgesagten Großen Preis von Australien ein.

Wie die Formel 1 zudem bekanntgab, wird Katar ab 2023 für zehn Jahre einen festen Platz im WM-Kalender erhalten. Das Rennen in Melbourne konnte wegen der Corona-Pandemie 2020 und trotz einer anfänglichen Verschiebung auch in dieser Saison nicht ausgetragen werden. Stattdessen werden die letzten drei Rennen der Saison zum Nahost-Trip für die Motorsport-Königsklasse.

Die Katar-Premiere auf dem Losail International Circuit ist für den 21. November angesetzt, was auch eine logistische Herausforderung ist: Am Sonntag wird der Große Preis von Brasilien in São Paulo gefahren, eine Woche davor das Rennen in Mexiko-Stadt. Zum Abschluss des Dreierpacks folgt nun also Katar. 5,38 Kilometer ist der Kurs auf der Halbinsel lang, von Doha aus sind es rund 30 Kilometer.

Premiere für die Formel 1

Die MotoGP fährt seit der Eröffnung der Strecke 2004 auf dem Kurs in der Wüste, für die Formel 1 werden die 16 Kurven und die Start- und Zielgerade von über einem Kilometer Länge eine Premiere. «Wir haben bewiesen, dass wir uns anpassen können. Es gibt riesiges Interesse an unserem Sport und viele hoffen, einen Grand Prix austragen zu dürfen», sagte Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali.

Damit bleibt die Formel 1 trotz der Pandemie auch auf Rekordkurs mit erstmals 22 Rennen. Nach Katar haben die Teams eine Woche Pause, ehe es mit der Premiere in Saudi-Arabien am 5. Dezember weitergeht. Das Finale der Saison, in der aktuell der siebenmalige Weltmeister Hamilton (36) im Mercedes zwei Punkte vor seinem niederländischen Herausforderer Verstappen (24) im Red Bull liegt, steigt in Abu Dhabi am 12. Dezember und damit knapp zwei Wochen vor Weihnachten.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-425863/2