Champions League

Leverkusen schöpft neuen Mut: 2:0 über Atlético Madrid

Bayer Leverkusen - Atletico Madrid
Die Leverkusener konnten sich mit 2:0 gegen Atlético Madrid durchsetzen. © Marius Becker

Leverkusen (dpa) - Neuntes Pflichtspiel, zweiter Sieg - mit späten Toren hat Bayer Leverkusen einen ersten Schritt aus der Krise geschafft. Nach einem bisher kapitalen Fehlstart in die Saison gelang dem Bundesliga-Vorletzten beim 2:0 (0:0) in der Champions League über Atlético Madrid ein Achtungserfolg.

Anders als beim 0:1 in Brügge zum Auftakt des Wettbewerbs knapp eine Woche zuvor sorgte die Mannschaft mit einem couragierten Auftritt gegen den Gruppenfavoriten dafür, dass die Diskussionen um Trainer Gerardo Seoane vorerst nachlassen dürften.

Vor 25.825 Zuschauern in der BayArena verhalfen Robert Andrich (84. Minute) und Moussa Diaby (87.) den Gastgebern zum verdienten Sieg über die Spanier. «Wir haben es überragend gemacht. Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft. Das gibt sehr viel Energie», sagte Bayer-Abwehrspieler Jonathan Tah bei DAZN. Dank des Erfolges verbesserte sich die Werkself auf Gruppenplatz zwei und wahrte vor dem kommenden Auswärtspiel am 4. Oktober beim FC Porto die Chance auf das Achtelfinale.

Die guten Erinnerungen an den Gegner, der im bisher letzten Duell im November 2019 an gleicher Stätte noch mit 2:1 bezwungen werden konnte, trugen angesichts der erfolglosen vergangenen Wochen nur bedingt zu mehr Selbstvertrauen bei. Und doch gelang es den Leverkusenern, das Spiel der vermeintlichen Übermacht in der Anfangsphase empfindlich zu stören.

Überschaubares Niveau bis zur Halbzeit

Dem von Trainer Seoane vor dem Anpfiff geäußerten Wunsch nach konsequenterer Zweikampfführung kamen die Bayer-Profis nach. Doch weil auch die seit jeher als abwehrstark bekannten Gäste nicht ins Wanken gerieten, entwickelte sich ein Spiel mit viel Kampf, aber wenig Torchancen. Einzig bei einem Schuss von Andrich (7.) über das Tor nach Zuspiel von Diaby war Bayer einem Treffer nahe. Immerhin gelang es, die gegnerischen Offensivstars Joao Felix und Alvaro Morata in Schach zu halten.

Für erste Aufregung in dem von Taktik geprägten Spiel sorgte ein Handspiel des Leverkuseners Edmond Tapsoba (21.) im eigenen Strafraum, das vom Video-Assistenten überprüft, aber nicht geahndet wurde. Neue Impulse erhielt die Partie auch dadurch nicht. Bis zur Pause neutralisierten sich beide Teams auf überschaubarem Niveau und trugen damit nicht zu einem hohen Unterhaltungswert bei. Daran konnte auch ein Fernschuss von Diaby (44.) nichts ändern, den Atlético-Keeper erst im Nachfassen unter Kontrolle bekam.

Doppelchance beflügelt Leverkusen

Zur Freude der Zuschauer wurde es nach der Pause lebhafter. Dazu trugen vor allem die Leverkusener bei. Zunächst traf Torjäger Patrik Schick (49.) mit seinem Schuss aus kurzer Distanz nur die Latte, wenige Sekunden später köpfte Hlozek den Ball knapp am leeren Tor vorbei. Diese Doppelchance beflügelte die Gastgeber.

Doch auch die Gäste investierten nun mehr in ihr Offensivspiel. So prüfte Rodrigo de Paul (68.) Bayers Keeper Lukas Hradecky mit einem Heber. Zwei Minuten später pflegte Schick seinen Ruf als derzeit glückloser Torjäger und vergab die nächste Chance zur Leverkusener Führung.

Für den formschwachen Schick sprang Andrich als Torschütze ein. Ein Flachschuss des Mittelfeldspielers ins linke untere Eck ebnete den Weg zum Sieg. Dass Bayer den Gegner am Ende mit seinen eigenen Waffen schlug und das 2:0 durch Diaby per Konter erzielte, rundete den ermutigenden Auftritt ab.