HBL

Magdeburgs Handballer siegen auch in Berlin

Spitzenreiter
Die Spieler des SC Magdeburg feiern ihren Sieg in Berlin. Foto: Andreas Gora/dpa © Andreas Gora

Magdeburg (dpa) - Der SC Magdeburg ist bereit für die Wachablösung in der Handball-Bundesliga. Nach dem 33:29 am Samstag bei Verfolger Füchse Berlin beträgt der Vorsprung des SCM auf die Hauptstädter schon fünf Punkte.

Von der ersten Meisterschaft seit 2001 wollte Magdeburgs Trainer Bennet Wiegert aber noch nichts wissen. «Es ist eine Momentaufnahme», sagte der 39-Jährige nach dem Spiel in der ARD. Die beeindruckende Serie von elf Siegen in elf Ligaspielen sorge bei den Magdeburgern zwar für ein gutes Gefühl, aber mit jedem Erfolg wachsen auch die Erwartungen. «Und Erwartungen im Sport können ganz schnell zu Enttäuschungen führen», sagte Wiegert, der 2001 als Linksaußen zur Meistermannschaft des SCM gehörte.

Magdeburger Trainer vor 20 Jahren war Alfred Gislason, der das Spitzenspiel in seiner Funktion als Bundestrainer verfolgte. «Ich kenne das. So ein Lauf ist unwahrscheinlich schön», sagte der 62-jährige Isländer, der in der Spielzeit 2011/12 den THW Kiel mit 68:0 Punkten zum Titelgewinn geführt hatte.

SCM-Coach rechnet mit Rückschlägen

Mit einer solch perfekten Saison rechnet Wiegert nicht. «Es wird Niederlagen geben», sagte der SCM-Coach. Entscheidend werde sein, wie man mit solchen Rückschlägen dann umgeht.

In der Partie gegen die Berliner gab es aber von Beginn an kaum einen Zweifel, wer das Feld als Sieger verlässt. Mit hoher Effizienz zog der SCM sein Spiel durch. Und die ersatzgeschwächten Berliner, bei denen Paul Drux, Fabian Wiede sowie Viran Morros fehlten und Nils Lichtlein während des Spiels verletzt ausschied, taten ihren Teil dazu bei. «Heute töten uns unsere eigenen Fehler im Angriff», analysierte Füchse-Coach Jaron Siewert nach dem Abpfiff.

Angeführt vom isländischen Regisseur Omar Ingi Magnusson bestraften die Magdeburger jeden Fehlwurf. Der 24 Jahre alte Isländer ist der derzeit wohl beste Spieler in der Bundesliga. Gegen die Füchse traf er neunmal und setzte dazu auch immer wieder seine Mitspieler in Szene.

Härtetest an Weihnachten

Für den souveränen Spitzenreiter stehen in der Bundesliga bis zur Europameisterschaftspause im Januar noch sieben Ligapartien auf dem Programm. Als nächstes folgen mit dem Heimspiel gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke am 21. November und der Begegnung bei Tabellenschlusslicht TSV GWD Minden am 28. November zwei vermeintlich leichte Aufgaben.

Ein echter Härtetest wartet dann am zweiten Weihnachtstag mit dem Spiel bei der SG Flensburg-Handewitt auf das Team aus Sachsen-Anhalt. «Bleiben wir bitte demütig», sagte Wiegert nach dem Sieg in Berlin, um dann mit einem Lächeln hinzuzufügen: «Demut kann man auch genießen.»

© dpa-infocom, dpa:211114-99-991567/2