Nach hartem Tackle

NFL-Spieler nach Herzstillstand in kritischem Zustand

1/5
NFL-Vorfall Damar Hamlin
Spieler und Mitarbeiter der Buffalo Bills beten für Damar Hamlin. © Joshua A. Bickel
2/5
NFL-Vorfall Damar Hamlin
Damar Hamlin von den Buffalo Bills fällt auf den Rasen. © Joshua A. Bickel
3/5
NFL-Vorfall Damar Hamlin
Damar Hamlin von den Buffalo Bills wird von medizinischem Personal untersucht. © Joshua A. Bickel
4/5
NFL-Vorfall Damar Hamlin
Spieler und Mitarbeiter der Buffalo Bills beten für Damar Hamlin. © Joshua A. Bickel
5/5
NFL-Vorfall Damar Hamlin
Quarterback Josh Allen von den Buffalo Bills hält inne, während Damar Hamlin vom medizinischen Personal untersucht wird. © Emilee Chinn

Cincinnati (dpa) – Tief geschockt vom Herzstillstand bei Footballprofi Damar Hamlin mitten im Spiel flossen bei seinen Teamgefährten die Tränen. Im Kreis knieten die Spieler und Trainer der Buffalo Bills mit verschränkten Armen umeinander auf dem Platz.

Bills-Verteidiger Hamlin war gerade nach seinem plötzlichen Zusammenbruch vor Millionen von TV-Zuschauern mit einem Krankenwagen vom Feld in eine Klinik gebracht worden. Nach längeren Beratungen wurde das Spitzenspiel der NFL zwischen den Bills und den Cincinnati Bengals auf Drängen der beiden Teams abgebrochen.

Erinnerungen an Eriksen

Minutenlang war der 24-jährige Hamlin vor den 65.515 Zuschauern in Cincinnatis Paul Brown Stadium von Sanitätern und Ärzten reanimiert worden. Das Geschehen erinnerte an die dramatischen Szenen bei der Fußball-Europameisterschaft 2021, als der dänische Nationalspieler Christian Eriksen in der Partie gegen Finnland mit einem Herzstillstand zusammengebrochen war und wiederbelebt werden musste.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Viele von Hamlins Mitspielern waren sichtlich aufgelöst und zutiefst betroffen, viele beteten. In der Nähe des Krankenhauses versammelten sich später zahlreiche Fans der Bills, einige hielten Kerzen in den Händen. «Bitte betet für unseren Bruder», twitterte Buffalos Quarterback Josh Allen.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Nach einer Nacht auf der Intensivstation sei der Zustands Hamlins weiter kritisch, teilten die Bills am Dienstag mit. Für die Welle der Unterstützung sei das Team sehr dankbar, hieß es weiter.

Gewöhnliche Verteidigungsaktion

Mitte des ersten Viertels ging Hamlin in einer für ein Football-Spiel gewöhnlichen Verteidigungsaktion zu einem Tackle, der Bills-Verteidiger riss den Bengals-Receiver Tee Higgins zu Boden. Higgins ging bei seiner Laufaktion mit der Schulter voran und traf den Verteidiger in der Brust. Hamlin stand nach seinem Tackle wieder auf, richtete sich seinen Helm - und kollabierte wenige Sekunden später. «Meine Gebete und Gedanken sind bei Damar Hamlin und seiner Familie. Ich bete, dass du da durchkommst, Bruder», schrieb Higgins auf Twitter.

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

«American Football ist ein verdammt gefährliches Spiel», sagte TV-Experte Patrick Esume bei «ran.de» und fügte hinzu: «Jeder nimmt Verletzungen in Kauf. Aber sein Leben dafür herzugeben, das will keiner.» Esume ist auch Chef der European League of Football. Mit Konsequenzen für die weitere NFL-Saison rechnet er nicht. «Die Saison wird weitergehen und die Bills werden spielen, denn der Zirkus ist viel zu groß», sagte Esume.

«Ich habe während meiner Spielerkarriere noch nie so etwas gesehen», sagte der ehemalige Football-Spieler Troy Vincent, der mittlerweile in offizieller Funktion für die NFL arbeitet, in einer Medienrunde. «Sofort habe ich in die Spielerperspektive geschaltet: Wie kann man nach so einem traumatischen Vorfall direkt vor dir weiterspielen?»

Abbruch beim Stand von 7:3

90 Minuten nach Spielbeginn entschied die Football-Liga, das Spiel beim Stand von 7:3 für die Bengals abzubrechen. Zunächst hatten sich die beiden Cheftrainer, Buffalos Sean McDermott und Cincinnatis Zac Taylor, sowie die Unparteiischen über einen Spielabbruch verständigt. Dass NFL-Boss Roger Goodell so lange für die Entscheidung zum Abbruch brauchte und die Liga angeblich zuerst sogar das Spiel fortsetzen wollte, sorgte für Kritik.

«Unsere Gedanken sind bei Damar und den Buffalo Bills», ließ Liga-Chef Goodell in einer offiziellen Stellungnahme wissen. Nach Beratungen mit den Teams und der Spielergewerkschaft entschied die Liga am Dienstag, die abgebrochene Partie nicht mehr in dieser Woche neu anzusetzen. Ob die Partie zu einem späteren Zeitpunkt zu Ende gespielt wird, sei noch nicht klar, hieß es weiter.

Keine Änderungen im Spielplan

Am NFL-Spielplan für das kommende Wochenende werde es keine Änderungen geben, teilte die Liga mit. Dann ist der letzte Hauptrunden-Spieltag angesetzt, an dem die letzten Playoff-Teilnehmer und die Reihenfolge in der Tabelle ermittelt werden. Während die Bengals um den Titel ihrer Division kämpfen, haben die Bills noch die Chance auf die beste Bilanz in der AFC. Buffalo empfängt am Sonntag die New England Patriots. Die Bengals spielen daheim gegen die Baltimore Ravens. 

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

Bestürzt vom Unglücksfall beim Topspiel schrieb Star-Quarterback Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs auf Twitter: «Bitte sei okay. Ich bete ganz fest.» Derweil äußerte sich auch Basketball-Superstar LeBron James: «Das ist schrecklich zu sehen, ich wünsche ihm nur das Beste. Die Sicherheit der Spieler in allen Sportarten ist immer das Wichtigste. Es war definitiv die richtige Entscheidung, das Spiel abzusagen.»

Bei einigen Beobachtern wurden vermutlich Erinnerungen wach an einen Unfall aus dem Jahr 2007. Damals war mit Kevin Everett ebenfalls ein Defensivspieler der Buffalo Bills nach einem Tackle zu Boden gegangen. Everett zog sich eine Verletzung des Rückenmarks zu, die ihn halbseitig lähmte.