103. Italien-Rundfahrt

O'Connor gewinnt Giro-Bergankunft - Almeida verteidigt Rosa

Ben O'Connor
Sieger der 17. Etappe beim 103. Giro d'Italia: Ben O'Connor. Foto: Massimo Paolone/LaPresse/AP/dpa © Massimo Paolone

Madonna di Campiglio (dpa) - Der Australier Ben O'Connor hat nur einen Tag nach seinem zweiten Platz doch noch einen Etappensieg beim Giro d'Italia eingefahren.

Auf den 203 schweren Kilometern von Bassona del Grappa nach Madonna di Campiglio setzte sich der 24-jährige Radprofi aus einer Ausreißergruppe ab und siegte vor dem Österreicher Hermann Pernsteiner und Thomas de Gendt aus Belgien. Tags zuvor war O'Connor auf den letzten Metern noch vom Slowenen Jan Tratnik besiegt worden.

Für das Gesamtklassement hatte das Teilstück mit drei schweren Bergen der Kategorie eins erstaunlich wenig Auswirkungen. Der Portugiese Joao Almeida konnte einen Angriff seines Rivalen Wilco Kelderman (Niederlande) parieren und liegt weiterhin mit einem Vorsprung von 17 Sekunden in Führung. Auch sonst gab es am Schlussanstieg keine nennenswerten Angriffe der Klassement-Fahrer.

Bis zum entscheidenden Zeitfahren am Sonntag in Mailand stehen zwei weitere Bergetappen auf dem Programm. Die deutschen Profis spielen nach dem coronabedingten Ausstieg von Jumbo-Visma um Tony Martin keine große Rolle mehr.

Indes teilten die Veranstalter nach Etappenende mit, dass die 20. und zugleich vorletzte Etappe am Samstag aufgrund der Corona-Pandemie nicht durch Frankreich führen wird. So werden die in der ursprünglich vorgesehenen Streckenführung vorgesehenen Anstiege zum Colle dell'Agnello und auf den Col de l'Izoard nicht überquert. Stattdessen geht es dreimal hinauf nach Sestriere, wo das 190 Kilometer lange Teilstück auch auf 2035 Metern endet.

© dpa-infocom, dpa:201021-99-28748/4