Tischtennis

Ovtcharov und Boll raus - Dang Qiu und Mittelham im Finale

Gratulation
Timo Boll (r) gratuliert Dang Qiu zum Sieg. © Marius Becker

München (dpa) - Auch nach dem jähen Aus für die deutschen Stars Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov finden beide Einzel-Finals bei der Tischtennis-EM mit deutscher Beteiligung statt.

Der Düsseldorfer Dang Qiu schaffte es nach seinem erstaunlichen Viertelfinal-Erfolg gegen Boll am Samstag in München auch noch ins Endspiel. Dort trifft er an diesem Sonntag (16.00 Uhr) auf den Slowenen Darko Jorgic. Bei den Frauen spielt Nina Mittelham zuvor (14.30 Uhr) um EM-Gold.

Rekord-Europameister Boll indes war auf dem Weg zu seinem neunten Einzel-Gold jäh gestoppt worden. Der 41 Jahre alte Ausnahmespieler verlor gegen seinen Vereinskollegen Dang Qiu unerwartet deutlich mit 0:4. Nach seinem 4:0-Erfolg am Vortag im Achtelfinale gegen den Slowaken Wang Yang kam das EM-Aus für Boll nach nur 28 Minuten.

Anschließend verpasste auch der Weltranglisten-Neunte Ovtcharov vom TTC Neu-Ulm das Halbfinale. Der Olympia-Dritte verlor im Viertelfinale gegen den Schweden Kristian Karlsson in 53 Minuten mit 2:4.

Boll: «Ich höre noch nicht auf»

«Es war leider eine sehr deutliche Angelegenheit. Er hat super gespielt und verdient gewonnen. Ich hätte es gerne vor dieser tollen Kulisse knapper gemacht», gestand Boll. Ein Karriereende ist mit dieser Niederlage jedoch nicht verbunden, beteuerte der Altmeister. «Auch wenn es sich immer so anhört: Ich höre noch nicht auf. So ein Spiel ist zäh, wenn es so deutlich ausgeht, aber ich habe immer noch viel Spaß am Tischtennis. Ich freue mich schon auf die nächste Trainingseinheit gegen Dang», betonte er.

Dang Qiu ließ sich dann auch in der Vorschlussrunde nicht aufhalten. Der 25-Jährige bezwang den früheren Vize-Weltmeister Mattias Falck aus Schweden ebenfalls recht glatt mit 4:1.

Bei den Frauen schaffte es Mittelham ins Finale. Die 25-Jährige vom TTC Berlin Eastside setzte sich mit 4:1 gegen Shan Xiaona aus Düsseldorf durch. Nach wechselhaftem Beginn zog Mittelham davon und überwand auch eine kurze Schwächephase im fünften Satz. Mit dem dritten Matchball machte sie alles klar.

Im Finale bekommt Mittelham es am Sonntag mit Sofia Polcanova zu tun. Die Österreicherin bezwang Sabine Winter in einem engen Match mit 4:3. Die 29 Jahre alte Winter vom TSV Schwabhausen lag bereits mit 1:3-Sätzen zurück, kämpfte sich aber noch in den entscheidenden Durchgang. Dort unterliefen ihr jedoch zu viele leichte Fehler. Winter bekommt wie Shan Xiaona die Bronzemedaille. Platz drei wird bei der Europameisterschaft nicht ausgespielt.