Rems-Murr-Sport

Abstiegsderby in Backnang

MorawietzT1[1]_0
Timo Morawietz vom TSV Schornbach beim Kopfball. © Ramona Adolf

Der TSV Schornbach steht in der Fußball-Landesliga zwar auf Platz acht, dennoch zählt die Partie bei der Viktoria Backnang für TSV-Trainer Greco zum Abstiegskampf. In dem steckt auch der SV Fellbach, der’s mit dem Tabellenführer zu tun hat.

3. Liga

SC Paderborn (19. Platz, 29 Punkte) – SG Sonnenhof Großaspach (9., 40 Punkte; Samstag, 14 Uhr). Zum Ende der englischen Woche fehlte der SG die Kraft. Die Partie gegen Zwickau ging verloren. Cheftrainer Oliver Zapel hat dennoch viel Positives bei seiner Mannschaft gesehen: „Was unsere Ballbesitzanteile und unser Zweikampfverhalten angeht, kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.“ Jetzt fahre das Team mit breiter Brust nach Paderborn. „Wir wollen punkten und den SCP auf Distanz halten.“ Fehlen werden die verletzten Nico Gutjahr, Mario Rodriguez und Felice Vecchione sowie der gelbgesperrte Kai Gehring. Ein großes Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von „Manni“ Kwadwo (muskuläre Probleme).

Verbandsliga

Olympia Laupheim (15., Platz, 12 Punkte) – TSG Backnang (2., 42 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Nur zu einem Remis reichte es der TSG gegen Löchgau, trotz bester Chancen. Dennoch liegen die Backnanger weiterhin vier Punkte vor dem Dritten. Die sollten sie beim Vorletzten allemal halten können.

Landesliga

SV Fellbach (13. Platz, 23 Punkte) – SKV Rutesheim (1., 40 Punkte; Freitag, 19.30 Uhr). Der SVF hat beim Tabellenzweiten Öhringen nur knapp verloren, aber eben verloren. Die Situation wird immer prekärer. Die Chancen, dass sich am Freitagabend ändert, stehen schlecht

TSV Heimerdingen (3., 37 Punkte) – TSV Schwaikheim (5., 36 Punkte; Sonntag, 15 Uhr). Zwei Punkte nur ist der TSV hinter dem Relegationsplatz zurück, vier hinter Platz eins. Trainer Toni Guaggenti entlockt das aber nur ein Lächeln. „Das ist schön, drei Siege in Folge sind eine tolle Sache, aber es ist weiterhin noch nichts erreicht. Das Ziel bleibt dasselbe.“ Klassenerhalt. Immerhin stehen noch neun Spiele aus, und die kommenden seien alles andere als leicht. Jetzt geht es „zur Mannschaft der Stunde“ (sechs Siege in Folge), danach kommen die Derbys. Viele Gelegenheiten zum Verlieren und in der Tabelle wieder nach unten zu rutschen. Guaggenti kann aber auch auf ein „gutes Spiel gegen Ludwigsburg“ zurückblicken, das der TSV sogar noch höher hätte gewinnen können. In Heimerdingen fehlt Florian Schweickhardt (berufliche Gründe), ansonsten passt alles. Auch Gareth Vogelbruch ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Viktoria Backnang (15., 13 Punkte) – TSV Schornbach (8., 34 Punkte; Sonntag, 15 Uhr). TSV-Trainer Giuseppe Greco hat recht behalten, kann sich darüber aber nicht freuen. Er hatte vor dem Gegner gewarnt, aber seine Spieler zeigten „nicht die Kampfbereitschaft für den Abstiegskampf“. Die aber werde es auch in Backnang brauchen. Die Viktoria habe nichts zu verliern, was sie umso gefährlicher mache. Dass Greco gerade jetzt wichtige Spieler fehlen, mache die Situation noch schlimmer. Koray Yildiz (Verdacht auf Bandscheibenvorfall), Pascal Hasert (Schulter ausgekugelt, OP droht), Kosta Petridis (Faserriss im Oberschenkel), Gianluca Tosto (Band überdehnt) und Fabian Burkhardt (Blinddarm) fallen aus. Greco: „Ich muss puzzeln.“ Nur Torwart Carl Zimmermann könne sicher sein, auf seiner gewohnten Position zu spielen. Greco: „Jetzt ist der Moment, sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Das habe ich im Training aber noch nicht gesehen.“ Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

TV Oeffingen (7., 34 Punkte) – Ludwigsburg (6., 35 Punkte; Sonntag, 16 Uhr). Nach dem sicheren Sieg beim Schlusslicht wartet auf die Oeffinger nun wieder eine deutlich schwierigere Aufgabe. Die Ludwigsburger sind nach der Niederlage in Schwaikheim unter Zugzwang.