Rems-Murr-Sport

Birkmannsweiler: Das Saisonziel ist kaum noch realisierbar

5647363c-d78d-4fa1-a597-d6108ffc4c9a.jpg_0
Giuseppe Iorfida (in Weiß, hier gegen Manuel Stehle vom SV Hertmannsweiler) möchte die Saison mit dem VfR Birkmannsweiler noch so gut wie möglich zu Ende bringen. Dann sucht er eine neue Herausforderung. © Steinemann / ZVW

Besser als im Vorjahr lautete das Ziel des VfR Birkmannsweiler. Daraus wird voraussichtlich nichts werden, denn Platz drei in der Fußball-Kreisliga A I ist acht Punkte entfernt. Trainer Giuseppe Iorfida gibt deshalb das allgemein gehaltene Ziel aus: So viele Punkte wie möglich holen. Und mal schauen, wozu das reicht.

Platz vier hatte der VfR in der Saison 2014/15 belegt. Giuseppe Iorfida (34) war als neuer Spielertrainer zufrieden gewesen, sah in der Mannschaft aber das Potenzial, mehr zu erreichen. Allerdings habe er beim Blick auf die Ausgangssituation der neuen Spielzeit auch schnell erkannt: „Das wird schwer.“ Der SV Breuningsweiler spiele in einer anderen Liga. Dann sind da noch der in der Aufstiegsrelegation gescheiterte FSV Waiblingen und der TB Beinstein, der seine besten Spieler wieder in der A I konzentriert. Beim VfR dagegen änderte sich nicht viel. Neuzugang Andi Roll verletzte sich schnell, fehlte ein halbes Jahr, Maximilian Raschke entwickle sich zwar sehr gut, ist aber auch erst 20 Jahre alt, und mit Lukas Pressler verloren die Birkmannsweilermer einen wichtigen Spieler an Bezirksligist VfL Winterbach.

Dennoch, so Iorfida, begann sein Team gut. Dann kam die Partie in Weinstadt. Der Ausgleich in den Schlussminuten „war der Knackpunkt. Die Mannschaft ist dann ein bisschen eingeknickt“. Bis zur Winterpause. Der VfR stand auf Platz sechs, zwölf Punkte hinter Platz zwei.

In der Pause jedoch fing sich die Mannschaft. Die Vorbereitung war gut, „seitdem spielen wir guten Fußball“, sagt der Trainer, der nur mit Teilen der Partie gegen Hößlinswart (und sicher mit dem 1:2 am Donnerstagabend gegen Weinstadt) unzufrieden war. Elf Punkte gab’s in sieben, der Zug nach vorne, sprich aufstiegsrelevante Plätze – ist jedoch abgefahren.

Womöglich ist es gerade deshalb in den ersten Spielen 2016 so gut gelaufen: „Die Mannschaft fühlt sich wohl dabei, ohne Druck spielen zu können.“

Das neue Ziel lautet: Die Saison gut abzuschließen, noch so viele Punkte wie möglich zu holen. Auch am Sonntag beim Tabellennachbarn TV Stetten.

Das Ziel für die kommende Spielzeit gibt dann Tim Böhringer aus. Iorfida verlässt den VfR nach zwei Jahren. Die Vorstellungen des Vereins und seine eigenen hätten nicht zusammengepasst. Während der Verein mit Tim Böhringer bereits einen Nachfolger gefunden hat (Iorfida: „Eine gute Lösung“), hat Iorfida selbst bisher nur „einige Gespräche geführt“.

Vor kurzem hat er die Jugendtrainer-Elite-Lizenz erworben, die Vorstufe zur A-Lizenz. Der 34-Jährige macht kein Hehl daraus, dass er als Trainer weiter nach oben kommen möchte. Als Spieler hat er das bereits bis in die Oberliga geschafft. Allerdings: „Alles mit der Ruhe.“ Deshalb sei er derzeit für alles offen. „Das kann auch eine Jugendmannschaft sein.“

Bis dahin gelte alle Konzentration dem VfR Birkmannsweiler. Besser als im Vorjahr wird der wohl kaum noch abschließen, aber Platz vier wie im Vorjahr ist immer noch möglich.