Rems-Murr-Sport

Birkmannsweiler II wagt den Aufstieg

1/2
d1461514-264d-4b62-acf0-bcc35d81c4d5.jpg_0
Meister der Fußball-Kreisliga B IV: der VfR Birkmannsweiler II. Hinten von links: Oliver Türk (Coach), Max Raschke, André Hogh, Danny Stiegelbauer, Chris Preis, Even Claudi, Simon Wiedemann, Shergo Khalil, Kevin Knödler, Mohammad Kheder, Mike Klotz, Michael Mederer (Coach). Vorne: Guliano Maneth, Stefan Appel, Michael Tarmann, Christian Gülsen, Kai Gurnik, Tim Sauter. Es fehlen: Matthias Brunner, Andreas Tarmann, Sebastian Wahl. © Privat
2/2
KreisligaB1
Der Meister diskutiert mit Sportredakteur Gisbert Niederführ über Fußball in der Kreisliga B. © Ralph Steinemann

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Jahren ist der VfR Birkmannsweiler II Meister der Fußball-Kreisliga B IV geworden. Der zweite Titel nach 2013 stand schon zwei Spieltage vor Schluss fest – und soll diesmal auch Folgen haben.

2013 verzichteten die Birkmannsweilermer auf den Aufstieg, diesmal geht’s hoch in die Kreisliga A II. Auch wenn Trainer Michael Mederer klar ist, dass es schwer wird. „Wir wollen uns dort Respekt erarbeiten. Und wenn’s gleich wieder runter geht, dann nehmen wir das als Erfahrung mit.“

Video: Der VfR Birkmannsweiler II diskutiert mit Sportredakteur Gisbert Niederführ über die Kreisliga B.

Team eins zählt in der kommenden Spielzeit zu den Aufstiegsfavoriten

Mederer hängt die Ziele nicht zu hoch, weil der VfR noch eine andere Mannschaft in der Kreisliga A hat: Team eins zählt in der kommenden Spielzeit zu den Aufstiegsfavoriten in der Staffel I. Die besten VfR-Spieler also gehören zur Mannschaft von Tim Böhringer. Allerdings profitiert der VfR II auch davon. Mannschaft eins wird noch einmal verstärkt, so rücken wieder zwei, drei Spieler aus der ersten nach unten.

Das war auch in der aktuellen Spielzeit schon so. Und, so Mederer, die Spieler aus der ersten haben jedes Mal gerne in der zweiten Garnitur gekickt. „Die waren immer voll motiviert.“ Ohnehin verstünden sich VfR I und II „als ein Team“. Und die Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft sei „hervorragend“.

Im Vorjahr ist der VfR II in der Aufstiegsrunde gescheitert

Wohl auch deshalb spielte der VfR II in den vergangenen Jahren immer eine gute Rolle in der Kreisliga B IV. Die Plätze vier, fünf und schließlich zwei, einen Punkt hinter Meister FC Welzheim, sprangen dabei heraus. In der Aufstiegsrunde scheiterte der VfR damals in der zweiten Runde im Elfmeterschießen am TSV Leutenbach. Mederer kam das Aus nicht ungelegen. „Das wäre zu früh für uns gewesen.“

„Daran hätte der Verein auch zu Bruch gehen können.“

Den verpassten Aufstieg sieht Mederer nicht als Rückschlag. Richtige Einschläge musste der VfR in den Jahren vorher verkraften. Im Februar 2012 brannte das Vereinsheim nieder – angezündet vom Pächter. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, kam noch heraus, dass der Kassier 300 000 Euro veruntreut hatte. Mederer: „Ohne den Zusammenhalt aller Beteiligten – Vorstand, Mannschaft, Förderkreis, Stadt Winnenden und auch der Nachbarvereine – hätten wir das nicht so gut verkraftet. Daran hätte der Verein auch zu Bruch gehen können.“

Mannschaft „auf einem konstant guten Level“

Das ist nicht geschehen, und die Fußballer konnten zudem sportlich unbeeinträchtigt weiter arbeiten. Das führte nun zum Aufstieg der zweiten Mannschaft. Nach der guten Saison 2015/16 kamen mit Danny Stiegelbauer, Kai Gurnik sowie Tim Sauter und Mike Klotz aus der eigenen Jugend vier Spieler hinzu, die konstant gespielt haben. Die Saison begann zwar mit einer Niederlage gegen den FSV Waiblingen II, die aber vom Sportgericht in einen Sieg verwandelt wurde. Danach handelte sich der VfR nur noch in Schmiden eine Niederlage ein. 0:3 beim TSV Schmiden II. Allerdings, so Mederer, fehlten damals acht Stammspieler und im Tor stand Trainerkollege Oliver Türk.

Insgesamt habe seine Mannschaft „auf einem konstant guten Level“ gespielt – und sich damit den Aufstieg verdient. Und diesmal wird der, anders als 2013, auch wahrgenommen.

VfR Birkmannsweiler II und die Kreisliga B

Der VfR stand schon am 7. Mai als Meister fest. Und das, obwohl er gegen den TSV Haubersbronn II gar nicht antreten musste.

Er verlor nur ein Spiel und spielte viermal unentschieden.

Erfolgreichste Torschützen sind Chris Preis (12 Tore), Simon Wiedemann (10 Tore) und Max Heidenwag (7 Tore).

Bitter endet die Saison für Mathias Brunner. Der Spieler der ersten Mannschaft half öfter aus und brach sich im Spiel gegen Urbach II das Schlüsselbein.

Wie gut – oder schlecht – Kreisliga-B-Fußball ist, hat die Meistermannschaft mit Sportredakteur Gisbert Niederführ diskutiert. Zu sehen ist das – sehr unterhaltsame – Gespräch im Video.


Team eins der VfR ist Dritter in der Kreisliga A I geworden. Nach schwacher Vorrunde war der VfR in der Rückrunde zusammen mit Meister FSV Waiblingen bestes Team. Weil der VfR I in der Kreisliga A I kickt, muss Aufsteiger VfR II in die Kreisliga A II ausweichen, die deshalb mit 16 Mannschaften in die Saison 2017/18 geht.