Rems-Murr-Sport

BMX-Rennen auf einer starken Strecke

8caa9444-f4cc-4a1c-a588-f8b8789e76d2.jpg_0
Sprung übers Steinfeld: Tolle Aktionen bekamen Zuschauer beim 4Cross zu sehen. © ZVW

Winnenden.
Auf der B-14-Brücke wird oft gerast. Doch unter der Brücke im Zipfelbachtal wird anspruchsvoll gefahren. Erst recht, seitdem die Strecke im Bikerpark des Radclubs ‘93 umfangreich umgebaut wurde.

„Eigentlich wollten wir dieses Event im Juli stattfinden lassen, aber da war die Bahn noch nicht fertig“ erklärt Rudi Zankl, Präsident des Radclubs ‘93. Umfangreich ausgebaut wurde diese. Zankl: „Früher konnten diese die Könner in 22 Sekunden bewältigen, jetzt brauchen sie rund zehn Sekunden länger.“ Rund 100 Meter länger ist die Strecke geworden, dazu wurde ein zusätzlicher Hügel eingebaut sowie eine Steilkurve, ein Steinfeld und Bodenwellen.

Rund 80 Teilnehmer, aus ganz Deutschland sowie der Schweiz, kamen bei optimalen Bedingungen ins Zipfelbachtal. Die boten den zahlreichen Zuschauern packende Rennen, Sprünge und erleichterte Sportler: „Jaaaa …“, schrie Julian Günsch aus Bittenfeld nach seinem knappen Zieleinlauf gegen seinen Konkurrenten und machte einen Freudensprung. Julian startet für den Radclub‘93 und erreichte mit seinem Sieg den Sprung ins Achtelfinale.

Die entscheidenden Rennen noch vor sich hatten andere Teilnehmer des Radclubs ‘93. Wie Jonas Steinbach aus Winnenden. (elf Jahre alt), der für die U 13 startet. Er fand, dass „die Strecke nur am Anfang schwer ist“. Jonas wollte am Ende der Veranstaltung auf dem Treppchen stehen. Niklas Stahl (9) wohnt zwar in Großaspach, aber startet auch für den RCW. Er fährt seit über zwei Jahren Mountainbike und freut sich, dass er am Samstag bei den Vereinsmeisterschaften Dritter in seiner Altersklasse geworden ist.

Zurück von der Weltmeisterschaft, gleich in Winnenden: Jonas Gauss

Die letzten drei Jahre nahm Jonas Gauss (24) aus Ludwigsburg an Weltmeisterschaften teil. Ganz frisch die letzte Teilnahme. Am Freitag fand noch die WM in Val di Sole (Trentino, Italien) statt. Gauss wurde wegen technischer Probleme 27. von insgesamt 48 Teilnehmern und war damit sehr zufrieden. Er lobt die „sehr guten Trainingsbedingungen in Winnenden“.

Für die Masters fährt Simon Roth (50, Winnenden). Roths Kinder fahren bereits mit: Luca, (Gesamtwertung Zweiter) sowie Marisa (Gesamtwertung Erste). Er kam dazu mit einer ganz simplen Erklärung: „Es ist weniger aufregend, mitzufahren, als zuzuschauen.“ Sebastian Munz (39) aus Leutenbach fährt ebenfalls bei den Masters und sagt über die Strecke: „Sie verlangt viel Kondition ab.“ Sein Ziel lautete, das Viertelfinale zu erreichen. Henry Kohlberger, 21 Jahre alt aus Winnenden, fährt bei den „Hobbies“ mit. Er ist bereits zum fünften Mal am Start. In der Qualifikationsrunde schaffte er es auf den 4. Platz und hofft, am Ende besser zu sein. Bis zum Ende werden noch viele „Aaahhs“ und „Ooohhs“ der zahlreichen Zuschauer an den Steilwänden zu Strecke zu hören sein. Aber auch „Jaaaa ...“-Rufe, wenn es wieder ein Fahrer geschafft hat, am Ende die Nase vorne zu haben. Wenn aber mal ein Biker im Steinfeld abgestiegen ist und sich dann wieder aufgerappelt hat, mit hoffentlich wenigen Blessuren, dann erhält er fairen Applaus der Zuschauer. Fair Play in einem anspruchsvollen Rennen unter der Brücke. Droben auf der B 14 geht’s ruppiger zu.

Die Rennklassen
Die Rennen wurden in verschiedenen Altersklassen gefahren: U 11, U 13, U 15, U 17, U 19 sowie die Masters (Senioren), Elite (Lizenzfahrer) und die Hobby-Fahrer.
Bei den Frauen gab es nur die Elite (eine Gruppe).
Samstags waren die Vereinsmeisterschaften, sonntags der Süddeutsche 4-Cross-Cup.
Ergebnisse von beiden Veranstaltungen folgen.