Rems-Murr-Sport

Breuningsweiler will sich revanchieren

RummelN5_0
Niko Rummel und der SV Breuningsweiler wollen sich für die Vorrundenniederlage in Schwaikheim revanchieren. © Gisbert Niederführ

Am Freitagabend bereits steht das interessanteste Fußball-Duell im Rems-Murr-Kreis an. Landesliga-Tabellenführer SV Breuningsweiler will die Hinrundenniederlage gegen den TSV Schwaikheim wettmachen. 

SV Breuningsweiler (1. Platz, 41 Punkte) – TSV Schwaikheim (7., 26 Punkte; Freitag, 19.30 Uhr, in Höfen-Baach). SVB-Trainer Hannes Stanke war’s nicht recht, dass am vergangenen Wochenende nicht gespielt werden konnte. Und das, obwohl er derzeit einige Personalprobleme hat. Die allerdings haben sich auch durch etwas mehr Regenerationszeit nicht verändert. Bei Lukas Friedrich stehe zwar mittlerweile fest, dass nichts gerissen oder abgesplittert ist im Fuß, aber auflaufen könne er definitiv nicht. Stanke: „Ich bin gerade froh, 14 Spieler zusammenzubekommen.“ Es sei schon zu spüren, dass im Training die Konkurrenzsituation fehle. „Da fehlen dann schnell ein paar Prozent.“ Gegen Schwaikheim will Stanke die 0:1-Hinspielniederlage ausmerzen. Er sagt aber auch: „Schwaikheim war damals besser und hat verdient gewonnen.“ In Höfen erwartet er einen TSV, der „unfassbar defensiv spielt und auf Konter lauert. Aber wir werden uns dagegen etwas übelegen.“ Allerdings: „Wir sind nicht die klaren Favoriten.“
Die Schwaikheimer hatten in der Vorrunde ziemlich überraschend gewonnen. TSV-Trainer Toni Guaggenti denkt zwar, dass der Stachel der Niederlage noch tief sitze beim Gegner, sagt aber: „Das ist ein ganz normales Spiel. Für uns ist wichtig: Wir müssen wieder Sicherheit und Kompaktheit in unser Spiel bringen. Das ist uns etwas verloren gegangen.“ Die Favoritenrolle sieht Guaggenti trotzdem klar vergeben, auch wenn beim Tabellenführer bisher noch nicht alles rundläuft. „Der Kader ist so gut besetzt, da machen wir uns keine Illusionen.“ Im eigenen Team hat das spielfreie Wochenende zumindest den angeschlagenen Felix Weiblen und Marius Pfender etwas mehr Erholungszeit verschafft. Kevin Salzmann (Bänderdehnung) wird aber weiter fehlen, auch Yusuf Dik (krank) ist nicht einsatzbereit. Christian Seitz muss seine Sperre absitzen.
SV Fellbach (4., 28 Punkte) – SG Stetten-Kleingartach (13., 22 Punkte; Freitag, 19.30 Uhr). Die Fellbacher haben als einziges Rems-Murr-Team am vergangenen Wochenende spielen dürfen und die Chance genutzt. Vor kurzem noch abstiegsgefährdet, jetzt Vierter. Das kann sich schnell aber wieder umkehren, umso wichtiger ist es, jetzt nachzulegen gegen den Aufsteiger.
FV Löchgau (2., 35 Punkte) – TV Oeffingen (10., 25 Punkte; Samstag, 16 Uhr). Eine schwere Aufgabe für die Oeffinger, die nach zwei Niederlagen einen wichtigen Sieg gegen Ludwigsburg haben folgen lassen. Sonst wären die Abstiegsplätze sehr nah gekommen. Das aber kann nun bei einer – durchaus wahrscheinlichen – Niederlage in Löchgau passieren.
TSV Schornbach (11., 24 Punkte) – SV Schluchtern (14., 20 Punkte; Sonntag, 15 Uhr). Die Absage des Spiels in Schwaikheim ist TSV-Trainer Giuseppe Greco recht gelegen gekommen. Mit Dominik Parham, Kostas Petridis und Geo Mahlelis hätten drei wichtige Spieler gefehlt. Zwar sind alle drei weiterhin nicht topfit und Greco möchte angeschlagene Spieler möglichst nicht einsetzen, doch angesichts der Pause über Ostern überlegt er, „ins Risiko zu gehen“. Denn die Schornbacher stehen vor einem wichtigen Spiel. Nur zwei Punkte trennen sie vom Abstiegsrelegationsplatz, ein Sieg würde den Vorsprung auf die Gäste auf sieben Punkte vergrößern. Greco jedoch warnt: „Schluchtern hat eine starke Offensive und ist zweikampfstark.“ Da gelte es gegenzuhalten. Es komme angesichts der Tabellensituation auch nicht mehr auf spielerische Akzente an, „es geht nur um Punkte. Und da darf es auch mal ein dreckiger Sieg sein.“