Rems-Murr-Sport

Brisantes Waiblinger Derby

8868c055-2f6c-4e7a-983a-235d1a6e52d2.jpg_0
Patrick Kicherer vom FSV Waiblingen beim Elfmeter. Ob’s am Samstag auch zum Elfmeterschießen kommt? © Steinemann / ZVW

Während der TSV Schwaikheim Teil zwei seines Wegs Richtung Fußball-Landesliga in Steinheim hinter sich bringen muss, ragt in der bezirksinternen Relegation das Derby FSV Waiblingen – SV Hegnach II heraus.

Relegation zur Landesliga. TSV Schwaikheim – FC Marbach, Sonntag, 15 Uhr, in Steinheim. Der erste Schritt ist getan, der TSV Schwaikheim steht in der zweiten Runde. Gegen den TSV Pfedelbach setzte er sich letztlich verdient durch, wenngleich er zu Beginn der zweiten Hälfte ziemlich unter Druck stand. Gegner FC Marbach lag gleichzeitig gegen den SV Leingarten 0:1 zurück, machte daraus aber bis zur 58. Minute ein 3:1, das er in einer stürmischen Schlussphase noch als 3:2-Erfolg ins Ziel rettete. Die Marbacher werden trainiert von Christian Seeber, früher mal beim FSV Waiblingen. Der FCM stand schon früh als Relegationsteilnehmer fest, hatte in der Schlussphase der Saison einige Verletzte, von denen mittlerweile aber ein Großteil wieder im Kader ist. Beim TSV fehlt der wichtigste Stürmer, Kujtim Sylaj. Gegen Pfedelbach aber richteten es die anderen. Felix Weiblen legte in der ersten Halbzeit vor, Felix Gebhardt aus der zweiten Mannschaft machte bei einem Konter in der 80. Minute den Sieg perfekt. Das Zweitrundenspiel am Sonntag ist so offen wie das gegen Pfedelbach. Vielleicht gibt ja die größere Relegationserfahrung den Ausschlag für die Schwaikheimer. Immerhin sind sie bereits zum vierten Mal dabei.

Relegation zur Bezirksliga: FSV Waiblingen – SV Hegnach II, Samstag, 18 Uhr, beim TSV Schmiden. Diese Paarung hätte ein Regisseur nicht besser planen können. Der Kreisstadtverein gegen die Vorstädter, der (ehemals) erfolgreiche FSV gegen den kleinen SVH, der sich zudem in den zurückliegenden Jahren mit vielen ehemaligen Spielern des FSV eingedeckt hat. Die Zeiten jedoch haben sich gewandelt. Der FSV spielt schon lange nicht mehr in der Landesliga, in Hegnach gibt es kaum noch Ex-FSVler. Die Waiblinger gehen leicht favorisiert in das Duell, auch wenn deren Saison durchwachsen verlief, vor allem seit Toptorjäger Luigi Nardella ausgefallen ist. Die Hegnacher jedoch glänzten auch nicht gerade, vor allem nicht in der Rückrunde und auch nicht auf fremden Plätzen; was sich über den FSV fast genauso sagen lässt. Der letzte Punktspielauftritt der Hegnacher aber spricht am deutlichsten für die Waiblinger. Der SV Hegnach II verlor bei Meister TSG Backnang II mit sage und schreibe 0:11.

Relegation zur Kreisliga A: TSV Leutenbach – VfR Birkmannsweiler II, Sonntag, 17 Uhr, in Winnenden. Genau genommen müsste es heißen: Relegation zur Kreisliga A I. Doch ob der Sieger dieser Relegationsrunde dann wirklich in der A I spielt, ist offen. Denn sollte der VfR Birkmannsweiler II am Ende erfolgreich sein, kann er dort nicht antreten, weil schon seine erste Mannschaft hier spielt. Der VfR II müsste in die A II verlegt werden. In der ersten, vorgezogenen Runde haben sich die Birkmannsweilermer mit 2:0 gegen Zrinski Waiblingen durchgesetzt. Der TSV Leutenbach jedoch dürfte ein härterer Gegner werden. Der TSV war nach dem souveränen Meister SV Plüderhausen in der B I die beste Rückrundenelf (zwei Unentschieden, eine Niederlage). Birkmannsweiler allerdings leistete sich sogar nur ein Remis und eine Niederlage.