Rems-Murr-Sport

Brisanz vor allem in der Abstiegszone

SigleB2_0
Benjamin Sigle (links) und die SG Weinstadt dürfen sich gegen den TB Beinstein keine Niederlage erlauben. © Gisbert Niederführ

Spannung bietet in den Rems-Murr-Fußballligen derzeit vor allem der Abstiegskampf; zu weit haben sich die Spitzenteams bereits abgesetzt. In der Kreisliga A I aber steht Spitzenreiter SSV Steinach-Reichenbach durchaus vor einem schweren Spiel.

Bezirksliga

Die beiden Führenden haben sich am zweiten Spieltag des Jahres schwergetan, aber gewonnen. So liegen SV Kaisersbach und TSV Nellmersbach weiterhin mit großem Vorsprung vorn und wenig deutet darauf hin, dass sich daran am Wochenende etwas ändert. Tabellenführer SV Kaisersbach fährt als klarer Favorit zum TSV Sulzbach-Laufen, der TSV Nellmersbach hat mit der SV Remshalden zwar den stärkeren Gegner, sollte aber die Punkte zu Hause behalten. Die beiden könnten ihren Vorsprung sogar noch ausbauen, dann nämlich, wenn die SG Schorndorf beim FSV Waiblingen verliert. Ausgeschlossen ist das nicht. Und so könnte auch der SV Steinbach, am vergangenen Wochenende noch in Schorndorf unterlegen, mit einem Sieg gegen Schlusslicht Leutenbach wieder an der SG vorbeiziehen. Aufsteiger Leutenbach dagegen kann sich gedanklich schon mal wieder an die Kreisliga A gewöhnen. Zum Ligaverbleib wäre ein kleines Wunder nötig. Wesentlich bessere Chancen hat der SV Fellbach II, zumindest auf den Ligaverbleib. Der SVF wartet immer noch auf sein Debüt im Jahr 2019, muss zur TSG Backnang II, und droht dort leer auszugehen. Die Backnanger sind stark gestartet, haben sowohl SV Steinach als auch FSV Waiblingen sicher bezwungen. Der Abstiegszone wieder näher rückt der SC Korb. Erst nutzte er gegen Winterbach seine Chancen nicht und verlor, dann musste er sich trotz hartem Kampf in Kaisersbach geschlagene geben. Gastgeber VfR Murrhardt aber erging es nicht besser: 4:5 in Winterbach. Gewinnt er nun, überholt er die Korber. Der VfL Winterbach hat sich ein Polster geschaffen und kann entspannt nach Unterweissach fahren. Die Gastgeber werden nicht ganz so gelassen warten.

Kreisliga A I

Spitzenreiter SSV Steinach-Reichenbach hat seinen Vorsprung ausgebaut. Profitiert hat er dabei vom 2:2 der Urbacher beim Tabellenzweiten, dem TSV Schwaikheim II. Nun muss der SSV selbst nach Urbach. Vielleicht holt der SC den nächsten Punkt. Die Schwaikheimer kämen der Tabellenspitze dennoch nicht näher, zumindest nicht am Wochenende. Sie spielen erst am Mittwoch, 27. März, beim VfR Birkmannsweiler. Keine Partie, die auf sichere Punkte für den TSV hindeutet. Während die Meisterschaft schon fast vergeben ist, geht es am Ende weiterhin eng zu. SV Hegnach und TB Beinstein sind nun punktgleich. Setzt sich Beinstein in Weinstadt durch, würden die Karten im Abstiegskampf neu gemischt. Vor allem, wenn gleichzeitig der TV Oeffingen II in Schlechtbach leer ausgeht und womöglich auch noch der SV Hegnach den TV Stetten schlägt. Patzt dann auch noch der FSV Waiblingen II gegen Haubersbronn, lägen zwischen Platz 12 und 15 nur noch sechs Zähler.

Kreisliga A II

Es ist möglich. Auch der Große Alexander Backnang kann verlieren, zum zweiten Mal nun in dieser Saison. Der Tabellenführer hat dennoch weiterhin vier Punkte Vorsprung auf den TSC Murrhardt und den TSV Rudersberg. In Oberbrüden, immerhin Vierter, steht er nun schon etwas unter Druck. Der TSC fährt nämlich mit guten Siegchancen zur Viktoria Backnang, genauso der TSV Rudersberg zum TSV Althütte. Der wiederum braucht dringend Punkte gegen den Abstieg. Deshalb schauen wir bei dem Duell mit der Kamera vorbei

Weil er mittlerweile auf den Relegationsplatz zurückgefallen ist, ist auch der FSV Weiler zum Stein auf eine Verbesserung des Punktekontos angewiesen. Das könnte den zu Hause stärkeren Weilermern gegen den FC Welzheim gelingen.

Kreisliga B

Anagennisis Schorndorf hat die Tabellenführung in der Staffel I übernommen. Allerdings sind die Griechen auch nur punktgleich mit dem TSV Miedelsbach, den die Niederlage in Schornbach Platz eins gekostet hat. Am Sonntag gastiert in Schornbach – Anagennisis Schorndorf; mit hoffentlich friedlicherem Ausgang als beim letzten Mal, als es nach Spielabbruch zu tumultartigen Szenen auf dem Platz gekommen ist. Miedelsbach ist klarer Favorit gegen die Spvgg Rommelshausen. Hinter den beiden aber könnte sich die Lage verändern: Der Drittplatzierte, Iraklis Waiblingen, muss zum Vierten, der SG Schorndorf II.