Rems-Murr-Sport

Corona-Regeln im Tennissport: Verbände kritisieren Landesregierung

Tennisverein
Tennis ist ein schöner Sport. Doch die Corona-Regeln sorgen für Ärger. © Benjamin Büttner

(pm). Die Geduld der Tennisspielerinnen und -spieler ist am Ende. In einem offenen Brief an die Landesregierung kritisieren die baden-württembergischen Verbände mit unerwartet deftigen Worten die Corona-Regeln für die Sportart. Sie seien „nicht durchdacht, nicht sinnvoll, nicht nachvollziehbar und vor allem nicht verhältnismäßig“.

Hintergrund ist die Ende Juni beginnende Verbandsrunde. Hier der Brief des Württembergischen Tennis-Bunds und Badischen Tennisverbands an die Regierung in Auszügen: „Für die zuletzt getroffenen Entscheidungen und in der Corona-Verordnung festgelegten Regelungen haben wir absolut kein Verständnis. Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland in Deutschland, das die ersten Öffnungsschritte, die auf die Bundesnotbremse folgen, mit Verschärfungen beginnt.

Strengere Regeln als beim Einkaufen

Während wir bei einer Inzidenz von über 100 für ein Einzelspiel im Freien keinen Coronatest benötigen, ist bei einer Inzidenz von 35-100 plötzlich und völlig unerwartet grundsätzlich ein Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorgeschrieben. Beim Ausüben eines Individualsports, bei dem jedem Sportler mehrere Hundert Quadratmeter Fläche zur Verfügung steht, gelten somit strengere Regelungen als beim Shoppen in der Innenstadt.

Zudem kritisieren wir Ihre Untätigkeit, eine langfristige Differenzierung zwischen „drinnen“ und „draußen“ sowie zwischen Mannschafts- und Individualsportarten vorzunehmen, scharf. Seit über einem Jahr setzen wir uns hierfür vehement ein, leider ohne erkennbaren Erfolg.

Darüber hinaus zerstören Sie Vereinsstrukturen und überlasten das Ehrenamt [...]. Daher appellieren wir eindringlich an Sie: Setzen Sie diesem Wahnsinn endlich ein Ende, treffen Sie sinnvolle Entscheidungen und lassen Sie uns inzidenzunabhängig ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis Tennis spielen. Andernfalls tragen der Tennissport und die ganze Vereinslandschaft in Baden-Württemberg irreparable Schäden davon.“

Ein ausführlicher Artikel folgt.