Rems-Murr-Sport

Das Fußball-Wochenende: Macht die SG Schorndorf den FSV Waiblingen wieder zum Tabellenführer?

ZimmermannM1
Am dritten Spieltag hat der FSV Waiblingen die SG Schorndorf mit 6:1 klar geschlagen. Nun könnten die Schorndorfer die Waiblinger wieder zum Tabellenführer machen. © Ralph Steinemann Pressefoto

Das Topspiel des Wochenendes findet diesmal in der Bezirksliga statt. Und auch ein Duell in der A I hat es in sich.

Fußball-Regionalliga.

Das Flutlichtspiel hätte die Wiedergutmachung für das 0:4 beim TSV Steinbach Haiger sein sollen, doch durch den Platzverweis für Schnitzler änderte sich früh alles. Freiburg nutzte die Überzahl zu Treffern von Kiliann Sildillia (29.) und Marvin Pieringer (44.) zum 2:0. Weil nur eine Minute später auch der Freiburger Kevin Schade mit Gelb-Rot vom Platz musste, war zumindest nominell Gleichstand erreicht. Tore erzielten trotzdem nur noch die Gäste: Pieringer (58.) stellte die Weichen endgültig auf Auswärtssieg, Johannes Flum (85.) und Luca Herrmann (86.) setzen noch zwei Treffer drauf.

Am Samstag beim Tabellenfünften, FC Bayern Alzenau, sollte zumindest nicht die nächste deftige Niederlage folgen.

Oberliga

Die TSG Backnang war am Mittwochspieltag der Liga nicht beteiligt, hat sich dennoch auf Platz 13 verbessert. Das bringt ihr allerdings nicht wirklich etwas, ein Sieg am Samstag gegen den

Verbandsliga. Da schau an! Plötzlich klappt’s: 6:1 gewann der SV Fellbach das wichtige Auswärtsspiel bei Türkspor Neu-Ulm. Ob das die Wende zum Besseren ist? Die Fellbacher (16., 8 Punkte) sollten gegen den TSV Ehingen-Süd nachlegen, der allerdings (6., 13 Punkte) deutlich besser platziert ist.

Landesliga

Die Rems-Murr-Teams sind am achten Spieltag allesamt ohne Sieg geblieben. Verloren hat allerdings auch keines. Der SV Breuningsweiler, einzige noch unbesiegte Landesligamannschaft, liegt nach dem Remis gegen Schwaikheim nun zwei Punkte hinter Tabellenführer Türkspor Neckarsulm und muss gegen Pflugfelden gewinnen, soll der Abstand nicht größer werden. Noch wichtiger, weil im Abstiegskampf, ist ein Sieg für den TSV Schwaikheim, der beim punktgleichen SV Leonberg/Eltingen antritt. Deutlich entspannter kann es der TSV Schornbach antreten, wobei ihm ein Heimerfolg gegen die TSG Öhringen noch mehr Sicherheit verschaffen würde. Der TV Oeffingen ist Heimfavorit gegen Schlusslicht SV Kornwestheim. Allerdings: Der SVK hat ausgerechnet im letzten Spiel erstmals gewonnen. Kaum Chancen kann sich Aufsteiger SV Allmersbach bei Spitzenreiter Neckarsulm ausrechnen, der SV Kaisersbach kann beim Tabellendritten SF Schwäbisch Hall zeigen, ob er ein Kandidat für die Spitzengruppe ist.

Bezirksliga

Übernimmt der FSV Waiblingen am Wochenende wieder die Tabellenspitze? Möglich, aber das hängt nicht alleine von ihm ab. Zunächst muss er sein Auswärtsspiel beim Großen Alexander Backnang (Vorletzter mit nur einem Punkt) gewinnen. Davon ist auszugehen. Aber er muss gleichzeitig hoffen, dass die SG Schorndorf im Topspiel der Liga den aktuellen Spitzenreiter SV Unterweissach – schon am Freitagabend – schlägt. Davon ist nicht zwingend auszugehen, möglich aber ist es allemal. Die Schorndorfer haben beide Heimspiele gewonnen, dabei elf Tore erzielt und keines bekommen. Die Auswärtsbilanz der Weissacher jedoch ist ebenfalls eindrucksvoll: zwei Spiele, zwei Siege, 13:2 Tore. Das riecht nach sehr interessantem Duell.

Die restlichen Paarungen können da nicht mithalten. Der SV Fellbach II hat die erste Niederlage gut weggesteckt und gleich die SV Remshalden auf Distanz gehalten. Der SVF fährt als Favorit zum SV Steinbach. Die Remshaldener wiederum kommen nicht so recht vorwärts. Gegen Aufsteiger TV Weiler aber sollte der nächste Sieg folgen. Überraschend weit nach oben geklettert ist der SSV Steinach-Reichenbach. Die Klettertour könnte nun beim TSV Nellmersbach zu Ende gehen, auch wenn die Gastgeber sich weiterhin schwertun. Das bietet dem SC Korb die Chance, mit einem Sieg gegen Sulzbach-Laufen vorbeizuziehen, genauso die SG Oppenweiler, die klarer Favorit gegen den KTSV Hößlinswart ist. Der VfL Winterbach hat auf eigenem Platz die nächste Möglichkeit, einen Rivalen im Abstiegskampf – VfR Murrhardt – auf Distanz zu halten.

Kreisliga A

Der SC Urbach hat erstmals verloren, jetzt sind nur noch zwei Teams in der A I unbesiegt: Spitzenreiter TSV Schlechtbach und – Überraschung! – Aufsteiger SV Plüderhausen. Ob deren Serie anhält? Plüderhausen scheint es in Schmiden leichter zu haben, Schlechtbach muss zum TSV Leutenbach, der ein Spiel im Rückstand ist. Urbach darf erst wieder am Montag antreten: um 19.30 Uhr beim SV Breuningsweiler II.

In der A II könnte es einen Wechsel an der Spitze geben. Tabellenführer FSV Weiler zum Stein ist – wie auch der TSV Althütte – spielfrei, Verfolger FC Oberrot genügt ein Remis bei der SVG Kirchberg. Beim TSV Rudersberg ist – wie vermeldet - nicht mehr Patrick Haaf als Trainer zuständig. Mal sehen, was sich dadurch (gegen Vikt. Backnang) verändert.