Rems-Murr-Sport

Dem TSV Schornbach hilft zum Abschluss nur ein Sieg

CollettiG3_0
In Fellbach sind Gioacchino Colletti und der TSV Schornbach trotz guter Leistung noch zu Fall gekommen. Gegen Pfedelbach muss der TSV gewinnen. © Gisbert Niederführ

Die meisten Entscheidungen sind vor dem letzten Spieltag bereits gefallen. Ausgenommen die Kreisligen B, sind nur noch Abstiegsfragen offen. Beispielsweise die, ob der TSV Schornbach in der Landesliga bleibt.

Verbandsliga

SV Breuningsweiler (13. Platz, 29 Punkte) – Calcio Leinfelden-Echterdingen (8., 37 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Der SV Breuningsweiler ist abgestiegen. Nach gutem Start in die Rückrunde, 15 Punkten in neun Spielen, geriet die Maschine ins Stocken. Es folgten nur noch zwei Zähler aus vier Spielen. Das 0:5 in Tübingen besiegelte den Abstieg. „Er wäre vermeidbar gewesen“, sagt Trainer Toni Guaggenti. Aber in den letzten Wochen hatte der SVB wieder mit personellen Problemen zu kämpfen. Jetzt gelte es, sich gut zu verabschieden. Guaggenti schaut auch bereits voraus: „In der kommenden Saison wird es nicht leichter werden, wir werden der Gejagte sein.“ Zumindest muss er nicht neu aufbauen. Lediglich Marvin Schmid verlässt den SVB, hinzukommen sollen „ein bis drei junge Spieler“.

Landesliga

TSV Schornbach (12. Platz, 33 Punkte) – TSV Pfedelbach (9., 38 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Die Schornbacher haben’s selbst in der Hand, den Relegationsplatz zu verteidigen. Um sogar noch auf Platz elf zu klettern, müsste die TSG Öhringen in Pflugfelden verlieren. „Wir müssen auf jeden Fall gewinnen“, sagt Spielertrainer Marius Jurczyk. Im Hinspiel hat das geklappt. „Aber das war ein sehr schweres Spiel.“ Er hat den kompletten Kader zur Verfügung. Der schlimmste Fall, der direkte Abstieg, würde eintreten, wenn der TSV verlöre und gleichzeitig Gaisbach die Crailsheimer bezwänge. Wir sind mit der Kamera dabei.

TSV Schwaikheim (5., 47 Punkte) - Spvgg Satteldorf (10., 37 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Nicht zufrieden war TSV-Trainer Aleksandar Kalic mit dem 1:3 in Oeffingen. „Wir hätten eigentlich schon 3:0 führen müssen.“ Mit dem Verlauf der gesamten Saison hingegen ist Kalic durchaus zufrieden und würde zum Ende gern die 50-Punkte-Marke knacken. Allerdings fehlt er selbst wegen eines privaten Termins. Dafür ist Torjäger Falco Frank wieder dabei.

Aramäer Heilbronn (14., 29 Punkte) - SV Fellbach (1., 57 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Die Fellbacher können’s auslaufen lassen. Sie sind Meister, Last-Minute-Meister sozusagen. Ihr Ausgleich zum 2:2 in Heimerdingen vor zwei Wochen fiel in der Nachspielzeit, der Siegtreffer gegen Schornbach in der 89. Minute, während gleichzeitig Heimerdingen nach 2:1-Führung in Pfedelbach noch 2:3 verlor und das 2:3 in der 86. Minute fiel.

SV Schluchtern (15., 29 Punkte) - TV Oeffingen (6., 45 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Platz sechs ist den Oeffingern sicher, sie können auf eine gute Saison zurückblicken. In Schluchtern ist eine weitere Verbesserung des Punktekontos aber durchaus noch möglich.

TSV Heimerdingen (2., 53 Punkte) - SV Allmersbach (16., 27 Punkte; Samstag, 15.30 Uhr). Seit der Abstieg feststeht, gewinnt der SVA. Dreimal in Folge. „Wir hatten zuletzt eben eine Mannschaft zusammen, die personell gut aufgestellt und auch fit war“, sagt Trainer Thomas Sommer. Zuvor fehlten immer wieder Spieler verletzt und mussten sich danach erst herankämpfen. Auch wenn der Aufsteiger gleich wieder absteigt – „die Mannschaft hat viel gelernt und geht gestärkt in die Bezirksliga“. Sieg Nummer vier zum Abschluss wird schwer werden. Heimerdingen muss gewinnen, um Platz zwei zu verteidigen, bei Allmersbach fehlen zum Abschluss einige Spieler.

Bezirksliga

Nur eine Entscheidung ist noch offen: Wer muss in die Abstiegsrelegation? Die schlechtesten Karten hat der TSV Sulzbach-Laufen. Er muss Hößlinswart schlagen und hoffen, dass der VfR Murrhardt verliert oder die TSG Backnang II nur unentschieden spielt.

Kreisliga A

In der A I sind alle Entscheidungen gefallen. In der A II stehen die beiden Erstplatzierten fest (Großer Alexander Backnang und TSC Murrhardt), am Tabellenende muss auch die Viktoria Backnang als Viertletzter noch bangen, direkt abzusteigen. Allerdings haben Steinbach II (Drittletzter, gegen Allmersbach II) und FV Sulzbach/Murr (Vorletzter, bei Vizemeister TSC Murrhardt) sehr schwere Spiele vor sich.

Kreisligen B

In der B I muss der TSV Miedelsbach gegen Strümpfelbach gewinnen, um Platz zwei gegen Anagennisis Schorndorf zu verteidigen. In der B II stehen die ersten beiden Plätze fest, genauso in der B III. In der Staffel IV muss Spitzenreiter SSV Steinach-Reichenbach II beim Zweitplatzierten, TB Beinstein II, gewinnen, um vorne zu bleiben. Beinstein würde dann voraussichtlich vom TV Stetten II (gegen den VfR Birkmannsweiler II) vorbeiziehen. In der B V sieht es ähnlich aus: Der SV Kaisersbach III muss den Dritten, die SGM Erbstetten/Nellmersbach II, bezwingen, um am spielfreien Spitzenreiter SV Allmersbach III vorbeizuziehen.