Rems-Murr-Sport

Der FC Bayern und die Rems-Murr-Favoriten

BretzlerA1_0
Die SG Schorndorf ist ihrer Favoritenrolle bisher nicht gerecht geworden © Gisbert Niederführ

Die Zeiten sind schlecht, denn ein ehernes Gesetz gilt nicht mehr: Der FC Bayern München ist Tabellenführer. Vier Punkte Rückstand hat er und man fühlt sich – zumindest in der aktuellen Saison – an die SG Schorndorf erinnert. Anders aber als in der Bezirksliga – und der Bundesliga – stehen in den meisten Rems-Murr-Ligen die Favoriten vorn.

Bezirksliga

Vor der Saison gab es nur einen Favoriten: die SG Schorndorf. Doch dort läuft es nicht. Spätestens nach der Niederlage bei Tabellenführer SV Kaisersbach kann die SG die Meisterschaftsambitionen abhaken. Gegen den TSV Leutenbach sollten die Schorndorfer am Samstagabend aber zu den nächsten drei Punkten kommen. Fünf Punkte Vorsprung haben die Kaisersbacher mittlerweile schon, offenbar können nur Aufsteiger SV Steinbach und der FSV Waiblingen folgen. Steinbach ist am Sonntag favorisiert gegen den VfR Murrhardt, Kaisersbach in Hößlinswart. Vom Aufsteiger war mehr erwartet worden, doch er muss wohl anerkennen, dass die Bezirksliga um einiges stärker ist als die Kreisliga. Wie Mitaufsteiger Leutenbach steckt er im Abstiegskampf. Schlechter ist nur der SV Fellbach II, der den VfL Winterbach erwartet. Die Gäste müssen punkten, wollen sie nicht in die Abstiegszone abrutschen, haben in Fellbach aber schon seit Jahren nicht mehr gewonnen. Eines muss der VfL aber kaum fürchten: vom SC Korb – trotz Aufwärtstrend – überholt zu werden. Der muss nämlich zum FSV Waiblingen. Der TSV Nellmersbach braucht einen Sieg gegen den SV Unterweissach, will er in der Verfolgergruppe bleiben, die SV Remshalden einen in Backnang, will sie dahin zurückkehren. Es spricht jedoch deutlich mehr für einen Erfolg der TSG II.

Kreisliga A I

In der A I hat einer der beiden Favoriten, der SSV Steinach-Reichenbach, unter der Woche Platz eins übernommen. Den muss er beim starken Aufsteiger FSV Waiblingen II verteidigen. Wir schauen mal mit der Kamera vorbei.
Mitfavorit SV Breuningsweiler II dagegen leidet unter der Personalmisere der ersten Mannschaft, ist weit abgeschlagen und könnte auch im Heimspiel gegen den VfR Birkmannsweiler leer ausgehen. Ordentlich hält sich Mitfavorit TV Stetten (mal abgesehen von der überraschenden Klatsche gegen Beinstein), wird aber an Boden verlieren, weil er spielfrei ist. Gleichzeitig wird sich der TSV Schwaikheim II, den niemand auf der Rechnung hatte, voraussichtlich durch einen Sieg in Hegnach vom TVS absetzen. Nach Punkten gleichziehen könnte Neuling TSV Schlechtbach. Er ist Favorit gegen den TSV Schmiden. Im Mittelfeld verschwunden dagegen ist der SC Urbach, der in Weinstadt gewinnen muss, will er nicht weiter nach unten gereicht oder gar von der SG überholt werden. Gut läuft es weiter für den TSV Haubersbronn, der jetzt den TB Beinstein zu Gast hat. Der TBB hat zuletzt völlig überraschend den TV Stetten düpiert (4:0). Ob sich das fortsetzt?

Kreisliga A II

Dass der TSV Rudersberg die A II anführt, ist nicht überraschend. Er muss die Erfolgsserie allerdings beim TSV Oberbrüden (Vierter) fortsetzen, sonst könnte Mitfavorit TSC Murrhardt (gegen Erbstetten) vorbeiziehen. Genauso der große Alexander Backnang, der gegen die kriselnden Welzheimer Favorit ist und so weit oben nicht erwartet worden war. Eher der FC Oberrot, der aber beim SV Allmersbach II aufpassen muss, nicht auf einen Abstiegsplatz abzurutschen. Von dort wird der FSV Weiler zum Stein nur dann wegkommen, wenn eine Serie startet. Nächste Gelegenheit: der TSV Althütte.

Kreisliga B

Aus der B I wollen gleich mehrere Mannschaften aufsteigen. Der SV Hertmannsweiler beispielsweise, der dabei auf einem guten Weg ist, am Sonntag jedoch kein leichtes Spiel in Rommelshausen vor sich hat. Noch besser platziert (Erster) ist der TSV Miedelsbach, der den Aufstieg zumindest offiziell nicht als Ziel hat. Iraklis Waiblingen dagegen hat das Ziel klar angegeben und kann sich davon wohl verabschieden, wenn die Partie in Miedelsbach verloren geht. Bleibt der SV Plüderhausen, ebenfalls aufstiegswillig, noch mit guten Chancen und klarer Favorit gegen die Spielgemeinschaft AC Beinstein/Azzurri Fellbach. Anagennisis Schorndorf hat schon viel an Boden verloren, mehr ist da der SG Schorndorf II zuzutrauen.