Fußball im Rems-Murr-Kreis

Derby in der Oberliga: Kicker Elias Rahn kennt die TSG und die SG

Elias Rahn // Fußball, Oberliga Baden-Württemberg, TSG Backnang gegen FC 08 Villingen
Hier noch im Trikot der TSG Backnang, seit dieser Saison ist Elias Rahn wieder zurück bei der SG Sonnenhof Großaspach. Am Mittwoch treffen die Teams in den Etzwiesen aufeinander. © Alexander Becher

Es ist Derbyzeit in der Fußballoberliga. Für einige kommt der Höhepunkt der Hinrunde schneller, als es ihnen lieb ist, schon am dritten Spieltag. Am Mittwochabend, um 18.30 Uhr, empfängt die TSG Backnang die SG Sonnenhof Großaspach zum Lokalduell.

Einer, der beide Seiten gut kennt, ist Elias Rahn. Der 20-Jährige aus Winnenden steht am Mittwoch im Aspacher Trikot auf dem Rasen, vergangene Rückrunde schnürte er noch für die TSG die Kickstiefel. „Ich freue mich riesig“, beginnt er zu erzählen. „Ich freue mich auf die Spieler, die ich kenne, auf die Späße und das gegenseitige Foppen."

Nachdem er beim FSV Waiblingen das Fußballspielen gelernt hatte, ging’s für ihn in die U 16 zum 1. FC Heidenheim. Ein Jahr später zog er ins dazugehörige Internat, trainierte unter Profibedingungen, manchmal mehrmals am Tag. „In die U 19 reinzukommen, war schwer“, erinnert er sich. Nach regelmäßigen Einsätzen in der U 17 folgte eine Verletzung, die ihn einige Zeit außer Gefecht setzte. „Dann kam ich in die U19, war der jüngere Jahrgang und musste mich durchsetzen.“ Zur Winterpause: wieder eine Verletzung am Knie. Zwei Spiele in der U-19-Bundesliga, dann das verletzungsbedingte Aus. Und mit Corona kam’s noch dicker.

„Durch die Spielabsagen kannte dich keiner“

„Es war schwierig, einen Verein zu finden, bei dem es nach der Jugend weitergeht“, erinnert sich Rahn. „Durch die Spielabsagen kannte dich keiner, alles lief über Probetrainings.“ Eins davon absolvierte er bei der SG Sonnenhof Großaspach. „Mir hat es in Großaspach auf Anhieb gut gefallen. Ich kam aus dem Jugendbereich und da ist es nicht normal, dass du im Stadion spielst und Kabinen hast wie die Profis.“ Im Juli 2021 ging Rahn den Schritt zur SG. „Wenn Vereine wie die SG anfragen, dann freust du dich.“

Doch die Freude hatte schon bald Halbzeit. Nur selten bekam Rahn die Zeit auf dem Rasen, die er sich erhofft hatte. In der Regionalliga wurde die Situation für Großaspach immer brenzliger, keine Zeit und kein Platz, einen jungen, noch unerfahrenen rechten Außenverteidiger auf den Platz zu schicken. „Mir ist unerklärlich, woher dieser Knick plötzlich kam. Irgendwie hat es in der Mannschaft nicht mehr so gepasst wie am Anfang.“ Und trotzdem wusste Rahn Woche für Woche: „Ich werde heute nicht spielen.“

Leihe zur TSG Backnang

Im Winter 2021 hatte die TSG Backnang angeklopft. „Das war etwas ganz anderes. Dreimal Training pro Woche, für einen Profi eigentlich wieder einen Schritt zurück“, waren die ersten Gedanken des jungen Verteidigers. Doch es kam anders: „Ich bekam Spielpraxis, hatte wieder Spaß und Lust am Fußball und konnte mich in der Zeit weiterentwickeln.“ Ein Schritt, der für Rahn viel Gutes bereithielt: „Ich habe in Backnang wieder zu mehr Selbstvertrauen im Fußball gefunden. Ich habe wieder gemerkt, dass ich es kann.“ Die Spiele gaben ihm Sicherheit, die fußballerische Leichtigkeit kehrte zurück.

Seit dieser Saison stülpt sich Rahn nun wieder das SG-Trikot über. Das BWL-Fernstudium, das er während seiner Zeit bei der TSG begonnen hatte, leidet nun wieder etwas unter den fünf bis sechs Trainingseinheiten in der Woche. Bald stehen die ersten Prüfungen an. Die will er noch gut bestehen, dann sich eventuell wieder etwas mehr auf den Fußball konzentrieren, ein kleiner Nebenjob darf’s aber trotzdem noch zusätzlich sein. „Aber klar wünsche ich mir, Profi zu sein, mindestens in der 3. Liga Fußball zu spielen, um davon leben zu können.“ Deshalb ist dieses Jahr in der Oberliga mit der SG ein besonders wichtiges für den Nachwuchs-Kicker. „Ich will einen guten Schritt gehen.“ In der Oberliga, da kennen einen die Leute. Es ist nicht mehr wie in der Jugend oder während Corona, als man als Unbekannter bei Vereinen auf der Matte stand.

Neue Spieler, neuer Trainer - eine andere SG

Bei der SG ist Rahn nun auch gut angekommen, fühlt sich wohl in der Mannschaft, die aus vielen neuen und vor allem jungen Kickern besteht. „Es gibt nur flache Hierarchien in der Mannschaft, alle sind offen. Da haben wir gut zusammengefunden.“ Und das machte sich bemerkbar: Auf das vergeigte Pokalspiel gegen den TSV Bad Boll folgten zwei Siege und sechs Punkte.

Nun geht’s nach Backnang. Auf jenen Rasen, den Rahn nur allzu gut kennt. „Wir gehen zwar als Favorit in die Partie, aber wer denkt, das wird leicht, hat sich geirrt.“ Weil Backnang unbedingt punkten muss, erwartet Rahn ein körper- und kampfbetontes, „ein ekliges Spiel“, wie er sagt. Er selbst will mit der Mannschaft im Derby vor den vielen Zuschauern gewinnen und selbst ein gutes Spiel abliefern. Eines, das auf seiner Visitenkarte wieder einen guten Stempel hinterlässt.

Es ist Derbyzeit in der Fußballoberliga. Für einige kommt der Höhepunkt der Hinrunde schneller, als es ihnen lieb ist, schon am dritten Spieltag. Am Mittwochabend, um 18.30 Uhr, empfängt die TSG Backnang die SG Sonnenhof Großaspach zum Lokalduell.

{element}

Einer, der beide Seiten gut kennt, ist Elias Rahn. Der 20-Jährige aus Winnenden steht am Mittwoch im Aspacher Trikot auf dem Rasen, vergangene Rückrunde schnürte er noch für die TSG die Kickstiefel. „Ich freue mich riesig“, beginnt

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper