Rems-Murr-Sport

Die ZVW-Top-Spiele des Wochenendes

1/3
allmersbach_0
In Korb (links Philipp Eckardt) hat der SV Allmersbach seine einzige Niederlage hinnehmen müssen. Am Wochenende können Dennis Ullrich und der SVA im ZVW-Topspiel die Tabellenspitze zurückerobern. © Gisbert Niederführ
2/3
_1
Oliver Ehni und die SG Weinstadt II stehen auf Platz zwei der Kreisliga B III
3/3
_2
Igor Jelic vom FSV Waiblingen setzt sich auch gegen zwei Nellmersbacher durch.

Waiblingen.
Pünktlich vor dem Start des 12. Spieltags präsentieren wir wie gewohnt die Topspiele vom Fußball-Wochenende. Diese Woche ist erstmalig eine Besonderheit mit dabei: Wir nehmen ein Topspiel vom 13. Spieltag mit auf, das eigentlich erst in der englischen Woche stattfindet.


Topspiel III:
VfR Birkmannsweiler II vs. TV Weiler/Rems II (Kreisliga B4)

Sonntag, 27. Oktober 2019, 12.45 Uhr

Am Sonntag kommt es in der Kreisliga B4 zum Verfolgerduell, der VfR Birkmannsweiler II empfängt den TV Weiler/Rems II. Das Spiel hat deshalb Brisanz, weil beide Teams die Möglichkeit haben, sich weiter oben festzusetzen.

Der VfR Birkmannsweiler steht mit 20 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Klingt erstmal wenig spektakulär – schaut man sich aber die Tabellensituation der B4 an, sieht es gleich anders aus. Die Mannschaft von Trainer Michael Mederer liegt nur vier Punkte hinter dem Relegationsplatz, fünf Punkte sind es auf den Tabellenführer aus Stetten. Um weiter oben dran zu bleiben, muss das Team um Kapitän Michele Iacovangelo auf heimischem Rasen den TV Weiler/Rems II zwingend schlagen.

Beim TV Weiler/Rems läuft es nicht nur in der 1. Mannschaft gut, auch die Zweite schlägt sich beachtlich. Mit 21 Punkte belegt die Mannschaft von Trainer Heiko Bauer den vierten Tabellenplatz – hat aber ein Spiel weniger als die Konkurrenz. Rechnet man die drei Punkte vom Nachholspiel mit ein, steht das Team um Kapitän Johannes Hinz sogar punktgleich mit dem VfR auf dem Relegationsplatz. Doch erstmal muss in Birkmannsweiler gepunktet werden, um weiter träumen zu können.

ZVW-Tipp: Weiler/Rems II erkämpft sich einen 2:1-Auswärtssieg und darf weiter träumen.


Topspiel II:

SG Weinstadt II vs. SV Remshalden II (Kreisliga B3)

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 20 Uhr

Dieses Aufeinandertreffen hätte es eigentlich verdient, unser ZVW-Topspiel der Woche zu werden. Doch Weinstadt II und Remshalden II treffen unter der Woche am 13. Spieltag aufeinander, trotzdem nehmen wir es als Topspiel vom Wochenende auf.

Schaut man sich die Ergebnisse in der Kreisliga B3 an, stolpert man zwangsläufig über einen Namen: den der SG Weinstadt II. Die Mannschaft um das Trainergespann Stefan Sonn/Rocco Capurso schießt alles kaputt, was sich ihr in den Weg stellt. Ergebnisse wie 13:0, 12:0 und 11:0 sind keine Seltenheit. Es ist müßig, darüber zu diskutieren, ob es nun fair ist oder nicht, mit der ersten Mannschaft unter dem Deckmantel der Zweiten zu spielen. Was bleibt, ist der Eindruck, dass die SG in dieser Verfassung so gut wie unschlagbar ist. Daran ändert auch der Ausrutscher in Korb und der erste Härtetest gegen Remshalden II nichts.

Die SV Remshalden II spielte schon in der abgelaufenen Saison eine große Rolle, die Mannschaft um das Trainerduo Manuel Schneider/Alper Secilmis scheiterte erst in der Aufstiegsrelegation. Auch in der aktuellen Runde läuft es sehr gut für die SV, mit 25 Punkten steht man auf dem ersten Tabellenplatz, einen Punkt vor der SG Weinstadt II. Im direkten Duell mit der SG steht einiges auf dem Spiel. Denn es ist gut möglich, dass auch die Remshaldener im weiteren Verlauf der Saison kaum Punkte liegen lassen – entscheidend für den Aufstieg wären dann also die direkten Duelle der beiden Konkurrenten. Mit einem Sieg in Weinstadt könnte das Team um Kapitän Simon Kurz ein entscheidendes Ausrufezeichen setzen.

ZVW-Tipp: Weinstadt zu stark für diese Liga, 3:1-Heimsieg.


Das ZVW-Topspiel der Woche:

SV Allmersbach vs. FSV Waiblingen (Bezirksliga)

Sonntag, 27. Oktober 2019, 15 Uhr.

Im ZVW-Topspiel der Woche trifft der SV Allmersbach in der Bezirksliga auf den FSV Waiblingen, anders ausgedrückt: Der Tabellenzweite empfängt den Tabellendritten.

Der SV Allmersbach gilt als Landesliga-Absteiger natürlich als großer Favorit auf den direkten Aufstieg. Bisher präsentieren sich die Allmersbach auch als solcher, mit 20 Punkten belegt der SVA den zweiten Tabellenplatz, einen Punkt hinter der SV Remshalden. Mit dem bisherigen Saisonverlauf zeigt sich Trainer Martin Weller zufrieden: „Wir sind nicht mit der Prämisse in die Runde gegangen, ganz oben mitzuspielen. Umso erfreulicher ist es, dass wir vorne mitspielen. Wir haben eine junge und hungrige Mannschaft, bei uns läuft es momentan sehr gut.“

Allmersbach will die Tabellenführung übernehmen

Gegen den FSV Waiblingen erwartet der Allmersbacher Trainer ein Spiel auf Augenhöhe. „Die Waiblinger werden uns auf Augenhöhe begegnen, sie haben vor allem eine sehr starke Abwehr. Es ist schwierig, vorherzusagen, wer der Favorit in diesem Spiel ist.“ Leicht verärgert zeigt sich Weller auch über die Zusammensetzung der Spieltage: „Wir hatten jetzt zwei Wochenenden spielfrei, davor war alles vollgepackt. Wir haben versucht, das mit Training aufzufangen und hoffen, dass wir nicht aus dem Rhythmus gekommen sind.“  Er wolle das aber nicht als Ausrede gelten lassen, so der SVA-Trainer: „Wir wollen das Spiel gegen Waiblingen gewinnen, um zumindest vorerst wieder die Tabellenführung zu übernehmen.“

„Der FSV Waiblingen gehört von der Struktur her eigentlich ganz klar in die Landesliga“, meinte vor ein paar Wochen Fellbachs Trainer Verim Kica. Tatsächlich klopft der FSV in dieser Saison oben an, mit 17 Punkten belegt die Mannschaft von Trainer Giuseppe Catizone den dritten Tabellenplatz – und hat dabei ein Spiel weniger als die Konkurrenz.

Zwei Topspiele hintereinander für den FSV

Für den FSV steht eine entscheidende Woche an, erst geht es am Sonntag gegen Allmersbach, dann empfangen sie in der englischen Woche die SV Remshalden. „Ich hab zu meinen Jungs gesagt, dass doch genau solche Topspiele der Grund sind, warum man Fußball spielt, das werden auf jeden Fall richtungsweisende Spiele. Aber wir spinnen jetzt nicht rum, sondern schauen von Spiel zu Spiel“, so der FSV-Trainer.

Trotz der Favoritenrolle für den SVA will Catizone auch in Allmersbach etwas mitnehmen: „Allmersbach ist sicher die kompletteste Mannschaft in der Liga, vor allem im Angriff sind sie sehr stark. Wenn ich aber sehe, wie sich meine Mannschaft im Training und Spiel präsentiert, habe ich ein gutes Gefühl, da entsteht gerade was. Außerdem haben wir die letzten drei Spiele gewonnen und dabei zehn Tore geschossen – warum sollten wir uns verstecken.“

ZVW-Tipp: 2:2-Unentschieden, gerechte Punkteteilung