Rems-Murr-Sport

Drei Punkte Abzug für die FSG Waiblingen/Korb

Kyra Teixeira da Silva_0
Kyra Teixeira da Silva – für sie hatte die FSG eine falsche Spielberechtigung beantragt. © Ralph Steinemann

Am Samstag ist Handball-Zweitligist FSG Waiblingen/Korb nach zwei Niederlagen der wichtige Sieg gegen Schlusslicht HCD Gröbenzell gelungen. Wie wichtig er war, zeigt sich wenige Tage später: Der FSG werden drei Punkte abgezogen.

Es geht dabei um die Spiele FSG Waiblingen/Korb – FSG Mainz 05/Budenheim 28:28 vom 11. November sowie TG Nürtingen - FSG Waiblingen/Korb 25:31 (18. November). Beide Spiele werden für die FSG als verloren gewertet, weil sie Kyra Teixeira da Silva eingesetzt hatte. Die war erst kurz vor dem Spiel gegen Mainz zur FSG gestoßen, hatte auch einen Pass mit Spielberechtigung, allerdings einen falschen. Die FSG hatte lediglich einen Pass über den Landesverband beantragt, der für die 2. Liga nicht gültig ist.

Sportlicher Leiter: "Mein Unwissen" hat zum Urteil geführt

In der Pressemitteilung der Handball-Bundesliga Frauen heißt es: „Die vorliegende allgemeine Spielberechtigung für die betreffende Spielerin, ausgestellt durch den zuständigen Landesverband, galt erst ab dem 9.12.2017. Zwar lag durch den Landesverband darüber hinaus eine Spielberechtigung mit Vertrag ab dem 10.11.2017 vor, diese ist jedoch nur für den Einsatz in der 3. Liga bzw. Oberliga, nicht jedoch für die Bundesligen gültig.“ Teixeira da Silva war dreimal eingesetzt worden, das dritte Spiel gegen die DJK/MJC Trier war mit 28:30 verloren gegangen.

Nadir Arif, sportlicher Leiter der FSG, ist entsprechend geknickt, denn letztlich ist es „mein Unwissen“, das zum Urteil geführt hat. Allerdings legt der Verein Einspruch ein, schon um eine genaue Begründung zu bekommen. Arif hatte zunächst nur einen HVW-Pass beantragt, im Glauben, dass damit auch vier Spiele in der Zweiten Liga bestritten werden dürfen. Auf dem Pass steht denn auch, dass da Silva in der Oberliga sofort spielen dürfe, in „unteren Ligen“ aber erst ab dem 9. Dezember. Dass dieses Datum, inklusive Vier-Spiele-Regel, auch für einen Einsatz in der 2. Liga gilt (und damit erst ab dem 9. Dezember), habe ihm niemand gesagt. Auch die Schiedsrichter der drei Begegnungen haben nie etwas reklamiert. Arif: „Die haben immer gesagt, alles ist in Ordnung.“

FSG ist nun Elfter statt Fünfter

Erst nun, als der sportliche Leiter der FSG in der WM-Pause den Pass für die Handball-Bundesliga Frauen (HBF) beantragte, schritt der Verband ein.

Die FSG ist nun statt Fünfter mit 13:9 Punkten nur noch Elfter mit 10:12 Punkten. Damit hat sie lediglich noch fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und den letzten Partien der Vorrunde kommt eine ganz besondere Bedeutung zu. Am Samstag geht es zum Drittletzten SG 09 Kirchhof, dann nach Hannover-Badenstedt (Viertletzter). Zuletzt kommen die Füchse Berlin nach Waiblingen. Die stehen aktuell einen Platz vor der FSG.