Rems-Murr-Sport

Es läuft nicht rund beim SC Korb

745312fc-cb8b-4042-a292-96311e556bf4.jpg_0
Stürmer Marco Schulz und der SC Korb (hier im Spiel gegen die TSG Backnang II) überwintern auf dem achten Tabellenplatz. © Ralph Steinemann Pressefoto

Der SC Korb ist im Vorjahr fast aus der Fußball-Bezirksliga abgestiegen und überwintert in dieser Saison auf dem achten Tabellenplatz. Alles im Lot, könnte man meinen. Doch Trainer Michael Felix ist mit dem Verlauf der Hinrunde alles andere als zufrieden und warnt: „Unsere Punktausbeute ist mangelhaft. Wir haben nur drei Zähler mehr als im Vorjahr.“

In der Saison 2016/17 stand der SC Korb zur Winterpause mit 14 Punkten auf dem elften Tabellenplatz – und das, obwohl die Mannschaft als einer der Titelfavoriten gestartet war. Eine gute Rückrunde bescherte dem SCK in der Endabrechnung immerhin noch den neunten Platz. Dieses Jahr überwintern die Korber mit 17 Punkten auf dem achten Tabellenplatz, haben aber bereits 14 Spiele absolviert – und damit zwei mehr als die meisten Konkurrenten.

Trainer Michael Felix richtet deshalb den Blick zunächst nach hinten. Aus seiner langjährigen Erfahrung weiß er: „Das kann ganz schnell gehen.“ Gleiches gilt allerdings auch für die Gegenrichtung. „Hätten wir sechs Punkte mehr, stünden wir auf dem dritten Platz.“

„Das ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen“

Und zwei Dreier mehr wären nach Felix’ Meinung durchaus drin gewesen. Die Liga ist – klammert man das Führungsduo Schorndorf und Remshalden aus – extrem ausgeglichen. „Hier schlägt jeder jeden“, sagt Felix und ärgert sich über die schwankenden Leistungen seiner Mannschaft, die einem Platz im oberen Tabellendrittel im Weg stehen.

„Meine Jungs sind super. Im Training klappt’s, aber auf dem Platz greifen die Rädchen noch nicht ineinander. Wir machen immer wieder die gleichen Fehler“, sagt Felix. Es läuft einfach noch nicht rund beim SC Korb. Das hat zur Folge, dass der SC Korb an einem guten Tag das Spitzenteam aus Remshalden schlagen kann, an einem schlechten aber gegen den SV Fellbach II nur zu einem Unentschieden kommt. „Die Ergebnisse passen einfach nicht. Es ist wie eine Blockade.“ Michael Felix sucht nach einer Erklärung. „Das ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.“

Die Vorbereitung läuft bisher gut

Für Korb startet die zweite Halbserie am 18. Februar mit einem Heimspiel gegen den VfR Murrhardt. Die bisherige Vorbereitung laufe gut, sagt Felix. „Ich habe immer um die 20 Mann im Training.“ Doch die Ergebnisse in den Testspielen (u.a. ein 4:2 gegen den SSV Steinbach-Reichenbach und ein 4:6 gegen den KTSV Hößlinswart) spiegeln lediglich die schwankenden Leistungen in der Hinrunde wider. Noch ist Felix auf der Suche nach dem Schlüssel, um die Blockade seiner Mannschaft zu lösen. In der Rückrunde werden auch Abwehrspieler Tim Noa und die beiden Mittelfeldspieler Steffen Keller und Max Lust wieder eine Rolle spielen. Das Trio weilte in den vergangenen drei Monaten am anderen Ende der Welt in Neuseeland und ist pünktlich zum Vorbereitungsstart wieder ins Remstal zurückgekehrt. Einziger externer Neuzugang ist Malachie Dangi Kalala. Er kam vom B-Ligisten VfL Winterbach II.

Mit 35 Treffern stellt der SC den drittbesten Angriff der Liga. Großen Anteil daran hat Torjäger Alexander Kuppinger, dem in 14 Spielen 15 Treffer gelangen.

In der Torjägerliste reicht das aber nur für den zweiten Platz. Auf Rang eins steht mit 16 Toren Lionello Zaino vom Spitzenreiter SV Remshalden.