Rems-Murr-Sport

Es wird frostig – auf dem Platz und in der Tabelle

Fußballbild_0
Links schiesst Roland Teiko SV Breuningsweiler gegen Torhueter Johannes Haas TSV Sulzbach - Laufen. © Sarah Utz

Frostig ist es geworden. Auf dem Platz und manchen friert es auch, wenn er auf die Tabelle schaut. Nur drei Chancen haben die Vereine im Bezirk Rems-Murr, bis zum Jahresende noch zu Punkten zu kommen.

Bezirksliga. Am frostigsten hier ist die Lage beim SV Hegnach. Fünf Punkte nur hat das Schlusslicht bisher gesammelt. Zumindest am Sonntag werden kaum welche hinzukommen, denn zu Gast ist der TSV Nellmersbach, aktuell Tabellenzweiter. Nicht weniger kalt ums Herz sollte es dem VfL Winterbach sein. Das wichtige Heimspiel gegen die TSG Backnang II verloren, jetzt geht es – mit nur geringen Chancen – zum SV Kaisersbach. Der SV Unterweissach hat zwar gegen Allmersbach einen Punkt geholt, arg weitergebracht hat ihn der jedoch nicht, zumal auch er beim TSV Sulzbach-Laufen vor einer recht aussichtslosen Mission steht. So darf sich der FC Oberrot zumindest darüber freuen, dass ihm an seinem spielfreien Wochenende keiner zu naherrückt. Dass sich die TSG Backnang II weiter von der Abstiegszone entfernt, ist auch nicht zu erwarten. Zu Gast ist Spitzenreiter SV Breuningsweiler. Deutlich gelassener können VfR Murrhardt und SC Korb die Lage betrachten, wenngleich sie damit wohl auch nicht zufrieden sind. Diesmal treffen sie aufeinander, mit besseren Chancen für die Gastgeber. Korb hat auswärts noch keinen Punkt geholt. Die Remshaldener Auswärtsbilanz dagegen ist weitaus besser (zehn Punkte). Will die SVR weiter Anschluss an die vorderen Plätze halten, muss sie in Allmersbach punkten. Das gilt ähnlich auch für die SG Schorndorf, die es beim in dieser Saison deutlich stärkeren SV Fellbach II noch etwas schwerer hat.

Kreisliga A. In der A I friert’s am meisten ASGI Schorndorf (diesmal gegen Plüderhausen) und SV Winnenden (gegen Leutenbach). Dass die beiden noch in den Bereich mit erträglichen Temperaturen kommen, ist derzeit eher unwahrscheinlich. Vor allem weils’ in beiden Spielen gegen die beiden Mannschaften geht, die den beiden Schlusslichtern am nächsten sind und sich mit einem Sieg absetzen können. Dann würde es auch für den VfR Birkmannsweiler (in Urbach lediglich Außenseiter) noch kälter. In dieser Gefahr sind genauso TSV Haubersbronn und TV Stetten. Die Haubersbronner haben es selbst in der Hand, sich im direkten Duell vom TVS abzusetzen. Allerdings müssen sie zwei Gesperrte ersetzen: Spielertrainer Michael Farkas und Andreas Foschiani. An der Tabellenspitze kann der SV Waiblingen mit einem Sieg im Spitzenspiel Verfolger SSV Steinach-Reichenbach auf Distanz halten.

Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Der punktgleiche TSV Schmiden hat in Hößlinswart auch keine leichte Aufgabe vor sich. Womöglich kommt so die SG Weinstadt näher heran, die sich beim TV Weiler jedoch auch erst einmal durchsetzen muss.

In der A II herrschen die tiefsten Temperaturen beim SV Allmersbach II. Da wird’s wohl auch nicht mehr wärmer werden. Frostig ist es durchaus auch beim TSV Althütte, der jetzt jedoch gegen die Spvgg Kirchberg die Chance hat, den Abstiegsplatz zu verlassen. So könnte der FC Welzheim (in Unterrot zu Gast) vom Relegationsplatz aus nach unten rutschen. Der TSV Rudersberg ist seit acht Spielen unbezwungen und auf Platz vier geklettert. Vor einer Woche hat er beim souveränen Tabellenführer TSV Oberbrüden ein Unentschieden erkämpft, nun kommt das nächste Schwergewicht: der TSC Murrhardt. Da winkt Platz drei. Der TSV Schwaikheim II hingegen muss aufpassen, nicht noch weiter zurückzufallen. Die Gefahr allerdings ist gegen den FSV Weiler zum Stein groß.

Kreisliga B. In der B I haben es die SF Höfen-Baach nicht geschafft, sich durch einen Sieg über Anagennisis von den Schorndorfern abzusetzen. Jetzt dürfen sie sich gegen den TSV Miedelsbach keine Schwäche leisten. Anagennisis selbst hat die drei Punkte schon sicher, weil der VfL Waiblingen nicht antritt.