Rems-Murr-Sport

Fußball: Überraschungen oben wie unten

5bf64a08-051c-4d5b-892a-7229aaac737b.jpg_0
© ZVW

Kurios, kurios, was sich da Woche für Woche in den Rems-Murr-Fußballligen ereignet. Tabellenführer, mit denen niemand gerechnet hat, und Mannschaften im Abstiegskampf, die viel weiter oben erwartet worden waren.

Bezirksliga. Eine in der Vorsaison ziemlich untergegangene Mannschaft steht auf Platz eins – TSV Nellmersbach, ein Aufsteiger auf Platz zwei – SV Breuningsweiler – und der Titelfavorit krebst nahe der Abstiegszone herum. Die Bezirksliga bietet ein unvorhergesehenes Bild. Vor allem die Ergebnisse des SC Korb überraschen. 0:4 zuletzt gegen den VfL Winterbach, der zuvor auch gerade mal drei Pünktchen gesammelt hatte. Während die Winterbacher am Wochenende nicht an den Erfolg anknüpfen können (sie sind spielfrei – und zudem droht ihnen die Aberkennung der drei Punkte, weil sie einen Spieler eingesetzt haben, der nicht hätte spielen dürfen), droht den Korbern ein weiterer Dämpfer: Sie müssen zum SV Breuningsweiler, der zwar Aufsteiger ist, angesichts seiner starken Besetzung aber nicht ganz überraschend so weit oben steht. Über den TSV Sulzbach-Laufen lässt sich das nicht sagen. Platz drei ist mehr als überraschend. Ändern kann dies nun der SV Kaisersbach. Gewinnt er, ist er selbst Dritter. An die Spitzengruppe herangearbeitet hat sich in den zurückliegenden Wochen die SV Remshalden. Der Trend könnte nun gestoppt werden, denn die Remshaldener empfangen Spitzenreiter TSV Nellmersbach. Im Pokalspiel (1:7 in Breuningsweiler) haben sie sich offenbar geschont, zumindest nicht die beste Besetzung aufgeboten. Dennoch ist die Auseinandersetzung ein Spitzenspiel wie die Partie in Kaisersbach.

Zwei Frustrierte vom vergangenen Wochenende dagegen treffen in Backnang aufeinander. Die TSG Backnang II empfängt den VfR Murrhardt. Verliert der VfR erneut, wird er in dieser Saison wohl mit bescheideneren Resultaten zufrieden sein müssen. Sehr ordentlich hält sich der SV Allmersbach bisher – und genauso der SV Fellbach II. Jetzt treffen sie aufeinander. Bei einem der beiden sieht’s danach womöglich nicht mehr ganz so ordentlich aus.

Das ist schon jetzt so bei den restlichen vier Vereinen. Die SG Schorndorf hat sich etwas mehr erwartet und darf sich gegen den SV Hegnach (erst ein Zähler) keine Blöße geben. Vor einem wichtigen Spiel steht der SV Unterweissach. Der Drittletzte muss den Vorletzten, den FC Oberrot, schlagen. Sonst sieht’s schlecht aus.

Kreisliga A. Auch in der A I hat sich bisher Unerwartetes zugetragen. Dass die SV Winnenden gegen den Abstieg kämpfen würde, war erwartet worden. Aber dass sie derart chancenlos ist? Diesmal droht eine Heimniederlage gegen den KTSV Hößlinswart. Dass ASGI Schorndorf sofort um den Wiederaufstieg spielen würde, hat außer den Italienern selbst auch kaum einer geglaubt. Vorletzter allerdings mit nur einem Punkt nach sechs Spielen, das kommt dann doch überraschend. Womöglich bleibt’s dabei, weil diesmal der SC Urbach zu Gast ist, mit dessen miserablem Start ebenfalls niemand gerechnet hatte. Immerhin geht’s hier allmählich vorwärts. Und schließlich hatte wohl auch niemand den VfR Birkmannsweiler auf dem dritten Abstiegsplatz erwartet. Der steht nun gegen den TB Beinstein schon gewaltig unter Druck.

Mindestens so ungewöhnlich ist der Blick auf Platz eins der Tabelle. Dort hält sich weiterhin die SG Weinstadt. Am Sonntag geht’s zum TV Stetten. Im Grunde ein schweres Spiel, aber die Stettener sind derzeit nur schwer einzuschätzen. Ob sie dem FSV Waiblingen zu Platz eins verhelfen? Dazu muss der zunächst den TSV Haubersbronn schlagen – und die Pokalniederlage bei Iraklis Waiblingen aus dem Kopf bekommen. Der TSV Schmiden, aktuell Dritter, fährt als Favorit zum TSV Leutenbach. Offener ist das Duell SSV Steinach – TV Weiler.

In der A II pausiert Tabellenführer TSC Murrhardt, der TSV Oberbrüden kann mit einem Sieg gegen Unterrot bis auf einen Punkt näherrücken. Ermöglicht hat ihm das der FSV Weiler zum Stein mit seinem Sieg über den TSC. Der FSV muss nun nachlegen mit einem Erfolg in Kirchberg. Der TSV Rudersberg hat die Chance, sich mit einem Sieg über den SV Steinbach näher an die Spitzengruppe zu schieben. Geht nicht gibt’s nicht, sagt sich offenbar der TSV Althütte. Im scheinbar aussichtslosen Spiel beim wesentlich besser positionierten SV Steinbach holte der TSV seinen ersten Sieg, und den gleich mit 4:0. Ob das noch einmal funktioniert, nun gegen den TSV Schwaikheim II? Wir verfolgen das mit der Kamera.

Kreisliga B. In der B I läuft Tabellenführer SF Höfen-Baach gegen den TSV Neustadt nicht Gefahr, die Führung zu verlieren. In der B IV kommt es zum Spitzenspiel Erster, VfR Birkmannsweiler II, gegen Zweiten, TB Beinstein II. Gewinnt der VfR, hat er bereits acht Punkte Vorsprung.