Rems-Murr-Sport

Fußball in den Rems-Murr-Ligen

FuBa_Vorschau_0
Die Schwaikheimer Florian Winkler (rechts/11) und Steffen Griese (links) bestaunen die akrobatische Einlage von Sezgen Cimens. Am Ende mussten sich die Schwaikheimer dem TSV Rudersberg klar mit 1:4 geschlagen geben. © Danny Galm

Am Samstag ist Martinstag. Martin, seines Zeichens Heiliger, hat seinen Mantel mit einem armen Tropf geteilt. Teilen, in dem Fall Punkte, werden einige der Rems-Murr-Fußballer am Wochenende auch – allerdings unfreiwillig. Normalerweise gilt nämlich: Wir teilen ungern, und alles abgeben will sowieso keiner.

Bezirksliga

Dem heiligen Martin am nächsten kommen in der Bezirksliga der VfL Winterbach und die TSG Backnang II. Beide haben viermal die Punkte mit dem Gegner geteilt. Die Winterbacher sollten das jedoch am Sonntag möglichst nicht wiederholen, denn einerseits hat sich diesen Luxus gegen Schlusslicht FC Viktoria Backnang bisher noch kein anderes Team erlaubt, zum anderen wäre das fatal im Kampf um den Klassenverbleib.

Der TSG würde solcher Großmut auch nicht guttun. Mit einem Sieg könnte er dagegen Gegner TSV Sulzbach-Laufen sogar bis auf einen Punkt auf die Pelle rücken. Sowohl Winterbach als auch die TSG Backnang II dürfen gleichzeitig noch darauf hoffen, dass der SV Fellbach II zu Hause dem FSV Waiblingen unterliegt.

Die Fellbacher würden dann erst mal wieder auf den zweiten Abstiegsplatz neben der Viktoria Backnang zurückfallen. Ein bisschen zu großzügig mit den Punkten ist zuletzt auch Spitzenreiter SV Remshalden umgegangen. Nicht auszuschließen, dass sich das - unfreiwillig - beim SV Unterweissach fortsetzt. Der hat einen Lauf (vier Spiele - zehn Punkte). Dann würde die SG Schorndorf erstmals Platz eins übernehmen, denn sie ist - am Freitagabend bereits - gegen den TSV Oberbrüden klarer Favorit.

Ins Stocken geraten ist dagegen der Erfolgslauf des SV Allmersbach. Eine Niederlage, zwei Punkteteilungen - folgt nun die dritte? Die Gäste vom TSV Nellmersbach können mittlerweile solcherlei Almosen gut brauchen. Am wenigsten vom Teilen hält der SV Kaisersbach. Ein Unentschieden nur und zudem in den zurückliegenden sieben Spielen noch sechs Siege. Von solchem Eigennutz jedoch träumen alle anderen auch, ganz sicher der VfR Murrhardt, der den Kaisersbachern bestimmt nichts abgeben möchte, zu Hause (nur fünf Punkte) bisher aber doch ziemlich generös war.

Kreisliga A

Etwas überraschend zeigt sich in der Staffel I der TSV Leutenbach als der Verein, der dem Gegner am wenigsten gönnt. Das wird am Sonntag nicht anders sein, und Gastgeber SV Steinbach kann sich keine Hoffnungen machen, sein schmales Punktekonto (sechs Zähler) aufzustocken.

Die SG Weinstadt hingegen ist seit einigen Wochen besonders großzügig, hat nur gegen Schlusslicht SV Steinbach gewonnen. Eine Wiederholung deutet sich beim SSV Steinach-Reichenbach nicht an. Teil-König der A I sind die SF Höfen-Baach: Fünfmal schon spielten sie unentschieden, Fortsetzung gegen den TSV Schmiden? Nur ein Remis bisher hat sich der TB Beinstein geleistet, am vergangenen Wochenende gegen Schmiden. Würde er gegen den TV Weiler ein zweites folgen lassen, wäre es das erste für die Gäste. Wir schauen da mal mit der Kamera vorbei.

@ Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Nichts abgeben wollen wird der SV Breuningsweiler II gegen den SV Hegnach, der allerdings auf zehn Punkte aus vier Spielen zurückblickt und zumindest schon mal Anschluss ans untere Mittelfeld gefunden hat. Unentschieden haben sich zuletzt SC Urbach und KTSV Hößlinswart getrennt und hätten diesmal gerne etwas mehr. Ob das allerdings in Stetten (KTSV) beziehungsweise gegen Birkmannsweiler (SCU) gelingt? Die Urbacher scheinen dabei die besseren Aussichten zu haben.

Kreisliga A II

In der A II ist der SV Steinbach II das Paradebeispiel für einen, der anderen nichts gönnt. Weder Punkte noch Tore. Der Tabellenführer scheint in seiner Erfolgsgier nicht zu bremsen zu sein, und das - so steht zu vermuten - wird auch der Zweite, der FC Welzheim, am Wochenende erfahren. Der war in den zurückliegenden beiden Spielen super großzügig, hat Erbstetten einen Punkt überlassen und dem TSV Lippoldsweiler gleich drei. Will er überhaupt noch eine Chance haben, am Tabellenführer dranzubleiben, muss er dort gewinnen.

Dass Platz zwei für ihn derzeit noch ziemlich ungefährdet ist, liegt daran, dass auch der FC Oberrot patzte und in Birkmannsweiler verlor. Der VfR II hat durch zwei Siege und ein Unentschieden einen Riesensprung aus der Abstiegszone heraus gemacht. Nicht ausgeschlossen, dass sich das in Erbstetten fortsetzt.

Der FSV Weiler zum Stein kann sich mit einem Sieg gegen die SVG Kirchberg vom direkten Tabellennachbarn absetzen. Der TSV Althütte wiederum hat die Pleite gegen Unterrot offenbar verdaut, braucht jetzt aber mehr als ein Unentschieden. Was gegen den TSC Murrhardt ziemlich schwer werden dürfte. Der TSV Schwaikheim II ist spielfrei, auch der TSV Rudersberg ist nicht im Einsatz.

Kreisliga B

Ausgerechnet am Sonntag seine soziale Seite zu offenbaren, wäre in der B I vor allem für TSV Schlechtbach und TSV Neustadt fatal. Im Spitzenspiel der Liga treffen Tabellenführer und Tabellenzweiter aufeinander. Die Begegnung hätte noch brisanter sein können, hätten nicht die Neustädter die Generalprobe verpatzt und zu Hause gegen den TSV Miedelsbach 1:2 verloren.

Verlieren sie erneut, sind die Schlechtbacher fürs Erste weg, müssten dann nur Anagennisis Schorndorf besonders fürchten. Die Griechen sind beim Vorletzten, der TSG Buhlbronn, wohl nicht gefährdet.