Fußball im Rems-Murr-Kreis

Fußball: Nach langer Winterpause heiß ersehnt

LednigD11
Dennis Lednig (rotes Trikot) kämpft an diesem Sonntag mit der SG Schorndorf gegen Unterweissach. © Ralph Steinemann Pressefoto

Anpfiff, Freistoß, Bratwurstkurve: Nach zwölf Wochen ist es auf den Sportplätzen der Region wieder so weit, die Bezirksliga und einige Kreisligen setzen die Runde fort.

Doch wie steht es um die Mannschaften, mit welchen Voraussetzungen starten sie ins Jahr 2022?

Die Jagd um die Tabellenführung in der Bezirksliga hat längst begonnen. Während sich die SG Oppenweiler/Strümpfelbach (31 Punkte) und der FSV Waiblingen (29 Punkte) an den vergangenen Spieltagen immer wieder an der Spitze der Bezirksliga abgewechselt haben, sitzt ein weiterer Verein den beiden fest im Nacken. Die SG Schorndorf folgt mit 28 Punkten auf Rang drei. Und die Schorndorfer haben sich verstärkt. Der gebürtige Waiblinger Stürmer Matthias Morys kommt von der SG Sonnenhof Großaspach und bringt Zweitligaerfahrung mit. Ebenfalls Aspacher Vergangenheit hat Tim Müller, der vom TASV Hessigheim nach Oppenweiler kommt. Der 20-Jährige sammelte nicht nur Erfahrung in der Jugendabteilung der SG Sonnenhof, sondern auch bei der TSG Backnang.

SGOS kämpft sich an die Spitze

Während Waiblingen und Schorndorf sich schon während der kompletten Spielzeit unter den vorderen fünf Rängen aufhalten, kämpfte sich die SGOS von Platz 13 nach Spieltag eins rauf. Nach den ersten beiden Partien, in denen es sich Winterbach und Nellmersbach geschlagen gab, hat das Team nicht mehr verloren.

Nicht abzuschütteln in der Tabelle sind gerade der TSV Nellmersbach und die Zweite des SV Fellbach mit jeweils 27 und 26 Punkten.

Während im großen Mittelfeld Mannschaften wie der SV Remshalden (23 Punkte) und TSV Sulzbach-Laufen (22 Punkte) versuchen, nicht den Anschluss nach vorne zu verlieren, müssen Steinach-Reichenbach, Großer Alexander Backnang und Murrhardt aufpassen, nicht auf die Abstiegsplätze abzurutschen.

Torjäger kommt aus Waiblingen

Dort haben sich Steinbach, Weiler/Rems und Hößlinswart momentan festgesetzt. Verstärkt hat sich Steinbach mit gleich zwei neuen Kräften: Ioannis Fotiadis (Großer Alexander Backnang), Ulas Yagmur (SG Schorndorf). Tabellenletzter Hößlinswart bekommt Verstärkung aus Schornbach. Neben Niklas Kaltschmid kommen zudem Muhammed Kaya (SV Fellbach) und Yasin Kalkan (TSC Murrhardt) zur Mannschaft von Trainer Murat Kalkan.

Der Toptorjäger kommt momentan aus Waiblingen: Marcel Zimmermann machte in acht Spielen 18 Buden. Dahinter folgt Sokol Kacani von der SG Schorndorf mit 17 Treffern (in zwölf Spielen). Platz drei gehört Lionello Zaino aus Remshalden mit 16 Toren (in 13 Spielen). 4,7 Tore sehen die Zuschauer in der Bezirksliga Rems-Murr pro Spiel im Schnitt.

Auf den VfL Winterbach kommt zu Beginn gleich eine schwierige Aufgabe zu, muss er doch beim Tabellenführer ran. Der VfR Murrhardt empfängt Nellmersbach, Steinbach bekommt es zu Hause mit dem FSV Waiblingen zu tun.

Kreisliga A1. In der Liga kommt es zum Stadtduell zwischen Zrinski und Iraklis Waiblingen. Favorit auf dem Papier ist der viertplatzierte Zrinski, Iraklis muss kämpfen, um vom Abstiegsplatz zu kommen. Der TSV Miedelsbach muss zum Tabellennachbarn nach Schmiden. Die beiden trennen nur vier Punkte.

Kreisliga A2. Oben gegen unten heißt es gleich zur Fortsetzung im Jahr 2022 in der Kreisliga A2: Der Zweite, FSV Weiler zum Stein, trifft auf den Vorletzten, Oppenweiler-Strümpfelbach II. Und der Dritte, SV Allmersbach II, empfängt den Letzten aus Backnang. Althütte trifft im Derby auf Rudersberg und will dem Rivalen drei Punkte abknöpfen, um Plätze gutzumachen.

Anpfiff, Freistoß, Bratwurstkurve: Nach zwölf Wochen ist es auf den Sportplätzen der Region wieder so weit, die Bezirksliga und einige Kreisligen setzen die Runde fort.

Doch wie steht es um die Mannschaften, mit welchen Voraussetzungen starten sie ins Jahr 2022?

{element}

Die Jagd um die Tabellenführung in der Bezirksliga hat längst begonnen. Während sich die SG Oppenweiler/Strümpfelbach (31 Punkte) und der FSV Waiblingen (29 Punkte) an den vergangenen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper