Rems-Murr-Sport

Fußball-Vorschau: Die Lage in den Ligen von Bezirksliga bis Kreisliga

EscherleM1_0
Luis Sadler vom SV Unterweissach zeigt dem Winterbacher Mattis Escherle, wie man eine Grätsche macht. Der VfL verlor 1:3. Nun muss er sich im Abstiegskampf etwas einfallen lassen. © Ramona Adolf

Man kann’s kaum glauben. Da schafft der FC Barcelona tatsächlich ein 6:1 gegen Paris und die Bayern fertigen Arsenal London noch einmal mit 5:1 ab. Dagegen ist das 6:1 der TSG Backnang II im Pokalspiel bei Iraklis Waiblingen schon fast normal. Schon eher ungewöhnlich das 8:1 der Winterbacher in Birkmannsweiler. Mal sehen, wie sich das auf den Spieltag am Wochenende auswirkt.

Bezirksliga

War’s das schon für den SV Hegnach? Und für den VfL Winterbach? Nein, aber beiden Klubs muss einiges einfallen, wollen sie den Abstieg noch vermeiden. Nach den verlorenen Spielen am vergangenen Wochenende liegen sie acht beziehungsweise sechs Punkte hinter dem ersten Nichtabstiegsplatz. Zum Relegationsplatz sind’s zwar nur vier beziehungsweise zwei Pünktchen, sonderlich beruhigend dürfte das für die Fans aber nicht sein. Für beide heißt das jedoch nun: gewinnen, gewinnen, gewinnen. Hegnach müsste damit gegen die auswärts nicht so stark einzuschätzenden Sulzbach-Laufener, die Winterbacher im immer wieder brisanten Derby gegen die SV Remshalden gewinnen. Immerhin: Das Hinspiel gewann der VfL – und im Pokal schoss er sich in Birkmannsweiler schon mal warm (8:1). Zumindest dürfen beide darauf hoffen, dass der SV Unterweissach leer ausgeht. Er empfängt Spitzenreiter SV Breuningsweiler. Das sollte auch den SC Korb beruhigen, der weiterhin nicht in die Puschen kommt. Gegen den SV Kaisersbach läuft er zumindest nicht als Favorit auf. Noch ohne Punkt im neuen Jahr ist der VfR Murrhardt, obwohl er sich wohl beim SV Breuningsweiler gut verkauft hat. Vielleicht hilft ihm das nun gegen den SV Allmersbach. Gibt’s allerdings die nächste Pleite, ziehen die Allmersbacher vorbei und womöglich noch FC Oberrot oder SV Fellbach II. Die treffen diesmal aufeinander und haben auch nur einen Zähler weniger auf dem Konto als Murrhardt. In Nellmersbach schließlich geht’s darum, ob der TSV weiter die besten Aussichten auf Platz zwei behält. Das Jahr 2017 hat nicht berauschend begonnen, beim SV Fellbach II gab’s allerdings den ersten Sieg. Nun empfängt der TSV die SG Schorndorf, die aus dem eigenen Spiel gegen die SV Remshalden gestärkt hervorgegangen sein dürfte. Aus einem 1:3 machte sie noch ein 4:3.

Kreisliga A I

Deftige und durchaus auch überraschende Ergebnisse brachte der letzte Spieltag in der A I. Dass der TB Beinstein 6:1 bei ASGI Schorndorf gewinnt, okay. Aber Weiler mit demselben Ergebnis in Haubersbronn? Und auch der SSV Steinach-Reichenbach hat schon wieder verloren. Und zumindest in der Höhe war der 5:0-Erfolg des FSV Waiblingen gegen die SG Weinstadt nicht zu erwarten gewesen. Der FSV kann sich darauf aber nicht ausruhen. Nun wartet der TB Beinstein. Der Drittplatzierte hat seine beiden Spiele in diesem Jahr gewonnen. Der SSV Steinach-Reichenbach muss nun ausgerechnet in Weinstadt verhindern, dass er Platz zwei völlig aus den Augen verliert. Nach zwei Niederlagen in drei Spielen kein leichtes Unterfangen. Immerhin aber hat er sein Auswärtsspiel gewonnen – und das beim mittlerweile sehr erfolgreichen VfR Birkmannsweiler (wenn man mal über das 1:8 im Pokalspiel den Mantel des Schweigens deckt).

Der TSV Schmiden, zuletzt spielfrei, muss um Platz zwei nicht fürchten. Er gastiert bei ASGI Schorndorf. Schon eher fürchten muss sich der TSV Haubersbronn. Nicht nur vor einer Niederlage in Hößlinswart, sondern vor dem Abstieg. Dem nähert er sich immer mehr. Zwar wird ihn der SV Plüderhausen kaum vom Relegationsplatz verdrängen, denn der ist gegen den TV Stetten angesichts dessen aktueller Form eher Außenseiter. Gelingt dem TVS der Sieg, könnte er sieben Punkte zwischen sich und die Haubersbronner legen. Ein ordentliches Polster. Und er könnte aufschließen zum SC Urbach, der’s beim TV Weiler schwer hat. Der TVW hat immerhin die Schmidener geschlagen und zuletzt die Haubersbronner zerlegt. Überholen könnte Stetten dann auch den TSV Leutenbach, dem nach drei Siegen in Folge beim VfR Birkmannsweiler die erste Niederlage in diesem Jahr droht. Wir schauen mit der Kamera vorbei. Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Kreisliga A II

In der A II mausert sich der TSV Rudersberg immer mehr zum härtesten Konkurrenten von Spitzenreiter TSV Oberbrüden. Mit dem Sieg über den FV Sulzbach/Murr hat der TSV den Konkurrenten von Platz zwei verdrängt. Zu den Oberbrüdenern fehlen allerdings satte acht Punkte. Näher könnte er, wenn der Tabellenführer beim FC Welzheim strauchelt. Ob das allerdings sehr wahrscheinlich ist? Da müssen die Rudersberger schon eher aufpassen, beim FSV Weiler zum Stein nicht zu patzen. Zurückgefallen ist der TSV Schwaikheim II, der bei der Spvgg Kirchberg, der Mannschaft der Stunde (drei Spiele, drei Siege), deutlich unterlag. Gegen Schlusslicht SV Allmersbach II wird’s nun wieder leichter sein zu punkten. Der TSV Althütte (am Dienstag noch 2:2 im Nachholspiel gegen den FC Welzheim) ist spielfrei.

Kreisliga B

In der B I ist Spitzenreiter Anagennisis Schorndorf Favorit gegen Zrinski Waiblingen und darf darauf hoffen, dass Iraklis Waiblingen den SF Höfen-Baach das Leben schwermacht. Der TSV Schlechtbach muss zum FC Hohenacker.