Rems-Murr-Sport

Fußball-Vorschau: Die Lage in den Ligen von Bezirksliga bis Kreisliga

OeztuerkR2[1]_0
Ramazan Öztürk (TSV Nellmersbach) gegen Stefano Costa (SV Breuningsweiler). © Ramona Adolf

Bastian Schweinsteiger ist schon weg – nach Chicago. Bis so manche Rems-Murr-Mannschaft weg ist – also abgestiegen–, dauert’s noch ein bisschen. Aber einige Weichen werden auch am Wochenende wieder gestellt.

Bezirksliga

Zehn Spieltage stehen noch an, da kann man schon vorausblicken auf die kommende Saison. Ob dann zum Beispiel SV Hegnach, SV Unterweissach, FC Oberrot oder VfL Winterbach noch in der Bezirksliga spielen werden. Oder der SC Korb, der punktgleich ist mit den Winterbachern und dort am Samstagabend zu Gast ist. Ein pikantes Spiel nicht nur wegen der Vorgeschichte. In Korb hatte der VfL den 4:0-Erfolg nach einem Korber Einspruch wegen eines Wechselfehlers verloren. Es geht aber nicht nur um Revanche, sondern auch um womöglich vorentscheidende Punkte im Abstiegskampf. Denn wenn gleichzeitig der FC Oberrot in Breuningsweiler verliert – was zu erwarten ist–, und Unterweissach Nellmersbach unterliegt – auch nicht aus der Welt–, dann hat der Sieger des Duells Winterbach – Korb fünf Punkte zwischen sich und den Abstiegsrelegationsplatz gebracht. Dass es zwei Direktabsteiger geben wird, ist im Grunde sicher. Denn die Abstiegssituation stellt sich folgendermaßen dar: Die Viktoria Backnang ist in der Landesliga kaum noch zu retten. Bei einem Absteiger aus der Landesliga und zwei Direkt-Aufsteigern aus den Kreisligen A müssen zwei Bezirksligisten absteigen, damit die Normzahl 15 erreicht wird. Sollte auch der SV Fellbach absteigen, würde der den Platz des SV Fellbach II einnehmen, der zwangsläufig absteigen müsste. Es bliebe bei zwei Direktabsteigern, von denen einer aber der SVF II wäre. Aus der aktuellen Abstiegszone wäre dann nur noch eine Mannschaft direkt betroffen. Mehr als zwei Direktabsteiger – nämlich drei – gibt es nur, wenn aus der Landesliga drei Rems-Murr-Teams abstiegen, wonach es im Moment nicht aussieht.

Zittern muss auch der TSV Sulzbach-Laufen (nur ein Punkt in der Rückrunde), diesmal bei der TSG Backnang II zu Gast. Einen großen Schritt Richtung Ligaverbleib (abgesehen vom Abschneiden der ersten Mannschaft) kann der SV Fellbach II machen, der Schlusslicht Hegnach empfängt. Allmersbach wird das beim SV Kaisersbach kaum gelingen. Der VfR Murrhardt hat das nicht mehr ganz so nötig. Eine Niederlage bei der SV Remshalden würde nicht allzu sehr schmerzen.

Kreisliga A

Mit drei Direktabsteigern muss die A I rechnen, schließlich kommen ja drei Aufsteiger aus B I, II und B IV hoch, dazu vermutlich Hegnach aus der Bezirksliga ... Zwei Absteiger allerdings stehen mehr oder weniger fest: Die SV Winnenden hat zurückgezogen, ASGI Schordorf ist zu weit abgeschlagen, selbst wenn am Sonntag gegen Haubersbronn ein Sieg gelingen sollte. Dann aber würde bei den Haubersbronnern, denen in der Rückrunde noch kein Punkt gelungen ist, endgültig die Hütte brennen. Der TSV darf dann nur darauf hoffen, dass der punktgleiche SV Plüderhausen gegen den TSV Schmiden leer ausgeht. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht. Womöglich wächst auch der Rückstand auf den TSV Leutenbach nicht an, weil der mit dem TB Beinstein einen harten Gegner zu Gast hat. Andererseits hat Leutenbach bereits zwölf Ruckrundenpunkte gesammelt. Ebenfalls recht erfolgreich im Jahr 2017 ist der TV Stetten, der gegen den KTSV Hößlinswart Aussichten hat, sein Polster auf die Abstiegsplätze weiter zu verstärken. Klarer Favorit ist Tabellenführer FSV Waiblingen gegen den TV Weiler, deutlich spannender dürfte die Begegnung VfR Birkmannsweiler – SG Weinstadt verlaufen.

In der A II ist dem TSV Althütte der wichtige Sieg in Allmersbach gelungen. Ob am Wochenende weitere Punkte gegen den Abstieg folgen, ist unsicher. Zu Gast ist der in der Rückrunde sehr erfolgreiche SV Steinbach. Und so hat der FC Welzheim die Chance, sich abzusetzen, muss aber dazu beim Drittletzten, FC Viktoria Backnang II, gewinnen. Welzheim ist zwar in diesem Jahr noch nicht allzu viel gelungen (fünf Punkte), aber doch deutlich mehr als Backnang (1 Punkt). Genauso wenig hat der SV Allmersbach II geholt und ist deshalb in Rudersberg klarer Außenseiter. Dem TSV Schwaikheim II dagegen darf ein Erfolg in Fichtenberg zugetraut werden, genauso Weiler zum Stein beim TSC Murrhardt.

Kreisliga B

In der B I deuten sich keine Verschiebungen an der Tabellenspitze an. Tabellenführer Anagennisis Schorndorf wird bei der TSG Buhlbronn kaum gefordert sein. Auch die SF Höfen-Baach sind trotz bisher mäßiger Rückrunde Favoriten gegen Strümpfelbach und Schlechtbach ohnehin gegen Miedelsbach. Der SV Hertmannsweiler hat den FC Hohenacker schon am Dienstag mit 3:1 besiegt. Während TSV Schornbach II gegen Neustadt und Iraklis Waiblingen gegen die Spvgg Rommelshausen favorisiert sind, hat der VfL gegen Zrinski Waiblingen wohl keine Chance.

In der B II müssen die Führenden SKG Erbstetten und Großer Alexander Backnang und SC Fornsbach in Großerlach beziehungsweise Oppenweiler nicht um ihre Position fürchten. Die Spvgg Kleinaspach kann den spielfreien SC Fornsbach durch einen Sieg beim SV Kaisersbach II von Platz drei verdrängen.

In der B III ist das Spiel AC Beinstein – TSV Nellmersbach II abgesagt worden. Spitzenreiter SV Breuningsweiler II ist gegen Azzurri Fellbach nicht in Gefahr, auch die Verfolger SC Korb II und SV Hegnach II sollten sich in Winterbach bzw. bei Kosova Kernen durchsetzen.

B-IV-Spitzenreiter VfR Birkmannsweiler II wird mit der  SG Weinstadt II keine Probleme haben. Auch hier stehen die Verfolger TV Oeffingen II, TSV Schmiden II, TB Beinstein II und TV Weiler II in Steinach, Plüderhausen, Leutenbach und Beim FSV Waiblingen vor lösbaren Aufgaben.