Rems-Murr-Sport

Fußball-Vorschau: Die Lage in den Ligen von Bezirksliga bis Kreisliga

MohrR1
Auch in der Kreisliga AI droht Langeweile im Titelkampf. © Danny Galm

Langeweile bestimmt den Titelkampf in der Fußball-Bezirksliga, zu dominant ist – trotz erster Niederlage – der SV Breuningsweiler. In der Kreisliga A II liegt der TSV Oberbrüden klar vorne, und am Sonntag kann auch in der A I Langeweile im Titelrennen einkehren.

Bezirksliga

Der SV Breuningsweiler kann offensichtlich alles, sogar verlieren. Dass er dies beim SV Unterweissach unter Beweis gestellt hat, kam allerdings etwas überraschend. Grämen muss der SVB sich nicht, sein Vorsprung ist weiterhin beträchtlich, weil sich auch die Verfolger zurückhielten. So sind denn die Auswirkungen vor allem am Tabellenende zu spüren.

Da gelingt dem SV Hegnach der heiß ersehnte Heimsieg gegen Sulzbach-Laufen, und er bleibt trotzdem Letzter. Und auch der hart erkämpfte (zweimal Rot) Heimerfolg des VfL Winterbach gegen Remshalden ist nur die Hälfte wert. Der VfL liegt weiter zwei Zähler hinter dem SV Unterweissach auf dem vorletzten Platz und muss künftig Morris Rube und Francesco Formaro ersetzen.

Sogar der SC Korb ist betroffen, weil ihm die Unterweissacher bis auf einen Zähler auf die Pelle rückten. Und Allmersbach sowie Oberrot müssen spätestens jetzt anfangen zu zittern. Der SV Allmersbach sollte deshalb in Sulzbach zumindest auf einen Punkt hinarbeiten. Korb genauso in Fellbach, aber der SVF II ist in dieser Spielzeit deutlich stärker als in den vergangenen Jahren.

Winterbach und Hegnach sind ohnehin zum Siegen verdammt, aber ob das gegen Nellmersbach beziehungsweise bei der TSG Backnang II gelingt? Zweifel sind berechtigt. So setzt sich der SV Unterweissach, bei dem sich die Neuzugänge nun allmählich bemerkbar machen, womöglich noch weiter ab, denn gegen den VfR Murrhardt hat er durchaus Siegchancen. Ob die die SV Remshalden beim SV Breuningsweiler auch hat? Eher nicht, denn ans Verlieren will sich der SVB sicher nicht gewöhnen. Erst am Ostermontag treffen SG Schorndorf und FC Oberrot aufeinander.

Schaut euch dazu auch den Wochenendtipp des SV Hegnach an auf zvw.de/rems-murr-sport

Kreisliga A

Der FSV Waiblingen ist gestärkt aus dem 19. Spieltag hervorgegangen. Selbst das schwere Spiel beim TB Beinstein gewonnen, während Verfolger TSV Schmiden überraschend Punkte bei ASGI Schorndorf liegenließ wie auch Steinach in Weinstadt, wenngleich in diesem Fall nicht unbedingt überraschend.

Am Wochenende könnten die Waiblinger noch einen draufsetzen: Der TSV Schmiden kommt zum Spitzenspiel. Ein Sieg – und womöglich gleichzeitig ein Unentschieden im Verfolgerduell SSV Steinach–Reichenbach gegen den TB Beinstein – und der FSV könnte die nächsten Spiele deutlich gelassener angehen. Wir schauen uns das Spitzenspiel mit der Kamera an.

Video auf zvw.de/sportvideos

In der Abstiegszone wird’s für SV Plüderhausen und TSV Haubersbronn immer ungemütlicher. Plüderhausen kann zwar zu Hause antreten, hat mit der SG Weinstadt aber einen starken Gegner. Der TSV Haubersbronn muss zum SC Urbach, dem in der Rückrunde noch nichts gelungen ist (drei Niederlagen), der aber gerade deshalb auch einen Sieg braucht. Nicht minder gilt das für den TV Stetten, der beim punktgleichen TSV Leutenbach aufpassen muss, nicht den Anschluss zu verlieren. Unter diesem Druck steht der KTSV Hößlinswart nicht, allzu viel erwarten kann er sich beim VfR Birkmannsweiler allerdings auch nicht.

In der A II geht der TSV Oberbrüden weiter souverän voran. Auch beim FC Welzheim gewann er klar. Am Sonntag kann er mit dem FV Sulzbach einem der Verfolger endgültig die Hoffnung nehmen. Bei einem Erfolg hätten die Oberbrüdener schon neun Punkte Vorsprung auf den Zweiten, den TSV Rudersberg. Der ist nämlich spielfrei. Dem TSV Schwaikheim II eröffnete der Spitzenreiter dann auch die Chance, an Sulzbach vorbeizuziehen. Voraussetzung: ein Sieg bei der Viktoria Backnang II. Dringend drei Punkte braucht der TSV Althütte. Gegen die Spvgg Unterrot könnte das gelingen. Und auch der FSV Weiler zum Stein muss aufpassen, nicht noch näher an die Abstiegszone heranzurücken. Das bedeutet: gewinnen beim TSV Lippoldsweiler. Nur einen Punkt mehr auf dem Konto hat der FC Welzheim – und einen schweren Gegner vor der Brust. Der FC muss zum TSC Murrhardt, der in diesem Jahr allerdings auch erst einmal gewonnen hat; das jedoch zu Hause.

Kreisliga B

Langeweile herrscht in der B I nicht, auch wenn Anagennisis Schorndorf vier Punkte Vorsprung hat. Die aber könnten am Sonntag zusammenschmelzen auf einen Zähler. Die Griechen nämlich sind beim TSV Schlechtbach zu Gast. Der ist Dritter und hat selbst noch beste Aufstiegschancen. Aber selbst wenn er das Spitzenspiel gewinnen sollte, wird er wohl am Zweiten, den SF Höfen-Baach nicht vorbeikommen. Denn der ist bei TSG Buhlbronn favorisiert. Für die anderen Vereine geht’s um nicht mehr allzu viel. Hertmannsweiler wird sich wohl gegen den TSV Neustadt durchsetzen, genauso Miedelsbach beim VfL Waiblingen und Zrinski gegen Rommelshausen. Am spannendsten ist da noch die Auseinandersetzung Iraklis Waiblingen – FC Hohenacker.

Richtig spannend ist es noch in der B II. Allerdings dürfte es an diesem Wochenende nicht zu Verschiebungen kommen, denn die ersten drei SK Erbstetten, Großer Alexander Backnang und SC Fornsbach sind beim TAHV Gaildorf, in Großerlach und gegen den FC Oberrot II klar favorisiert.

In der Staffel III muss sich der SV Breuningsweiler II keine Gedanken machen. Er hat bisher nicht verloren und wird damit kaum gegen die SV Remhalden II beginnen. Der SC Korb dagegen ist bei Kosova Kernen durchaus gefährdet, der SV Hegnach II kann daraus kein Kapital schlagen. Er ist spielfrei. Azzurri Fellbach muss sich bei der SG Schorndorf II beweisen, der VfL Winterbach II hat gegen den TSV Nellmersbach II zumindest die kleine Chance, sein Punktekonto ein wenig aufzupolstern.

In der B IV Platz eins auch bereits vergeben. Der VfR Birkmannsweiler II gewinnt diesmal gegen den KTSV Hößlinswart. Spannender ist der Kampf um Platz zwei. TSV Schmiden II (beim FSV Waiblingen II) und TV Oeffingen II (beim TSV Schlechtbach II) werden sich am Sonntag jedoch kaum eine Blöße geben. Favorit auf eigenem Platz ist der SC Urbach II gegen den TSV Haubersbronn II. Bei den Begegnungen SV Plüderhausen II – SG Weinstadt II und SSV Steinach-Reichenbach II – TB Beinstein II sind eher die Gastgeber im Vorteil. Der TSV Leutenbach II schließlich kann mit einem Sieg den TV Stetten II überholen.