Rems-Murr-Sport

Fußball-Vorschau: Die Lage in den Ligen von Bezirksliga bis Kreisliga

ScheuP1_0
Patrick Scheu (SV Fellbach II, links) beim 4:0 gegen den SC Korb (Philipp Eckardt). © Ramona Adolf

Mit einem Traumtor hat sich Lukas Podolski aus der Nationalmannschaft verabschiedet. Mancher wird ihn vermissen und irgendwann heißt es dann auch wieder: Früher – mit ihm? – war alles besser. Das gilt auch – ganz abgesehen von Poldi – für manches Rems-Murr-Team – zumindest beim Vergleich von Vor- und Rückrundentabelle.

Bezirksliga

SV Kaisersbach vor SV Breuningsweiler, SV Unterweissach, TSG Backnang II und VfL Winterbach. So lautet die aktuelle Reihenfolge – allerdings nur in der Rückrundentabelle. Es ist schon interessant, wie sich manche Gewichte verschieben. Der TSV Sulzbach-Laufen zum Beispiel gewann die ersten sieben Heimspiele souverän. Die Heimstärke schwand schon zum Ende der Vorrunde, doch mittlerweile ist von Souveränität gar nichts mehr zu sehen. Ein mickriges Pünktchen haben die Sulzbacher in der Rückrunde geholt. Nicht viel erfolgreicher waren VfR Murrhardt und SC Korb mit vier Zählern und auch der Zweitplatzierte TSV Nellmersbach glänzt mit gerade mal fünf Punkten nicht. Dass er dennoch weiter Zweiter ist, spricht nicht unbedingt für den Rest der Liga. Immerhin: Rückrundentabellenführer SV Kaisersbach rückt ihm doch heftig auf die Pelle. Vom SV Hegnach (diesmal sein Gastgeber) wird er sich wohl kaum bremsen lassen. Andererseits: In dieser Liga scheint jeder jeden schlagen zu können. Sogar Spitzenreiter SV Breuningsweiler ist davor nicht gefeit. Zwei Niederlagen in Folge und nun wartet der TSV Nellmersbach, der alles daran setzen wird, die Bilanz aufzupolieren. Spannend, spannend. Wir verfolgen das auf jeden Fall mit der Kamera. Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos

Spannend auch, ob der SC Korb die Kurve noch kriegt. Gegen die SG Schorndorf wird’s zumindest ziemlich schwer werden. Ebenfalls spannend, ob der Unterweissacher Aufwärtstrend nur eine kleine Delle verkraften muss oder schon wieder gestoppt ist. Gastgeber SV Remshalden ist zwar im neuen Jahr noch nicht viel gelungen, immerhin aber ein Sieg in Breuningsweiler. Der VfL Winterbach wird dem Nachbarn die Daumen drücken. Spielt er dann selbst gegen den FC Oberrot auch noch genauso gut und einsatzfreudig wie beim 5:3 gegen Nellmersbach, sehen die Chancen auf einen großen Sprung heraus aus der Abstiegszone gar nicht schlecht aus. Um diese Zone müssen sich VfR Murrhardt und TSV Sulzbach-Laufen im Moment noch keine Gedanken machen. Für den Verlierer des Duells könnte das am Sonntagabend aber schon ganz anders aussehen. Und genauso für den SV Allmersbach, sollte er der TSG Backnang II, Nummer vier der Rückrundentabelle, unterliegen.

Kreisliga A

Dass jeder jeden schlägt, trifft in der A I – trotz der einen oder anderen Überraschung – nicht zu. Vor allem der TSV Haubersbronn schlägt schon lange gar niemanden mehr. Null Punkte in der Rückrunde. Am Wochenende geht er erneut leer aus, er und Spitzenreiter FSV Waiblingen sind spielfrei. Ebenfalls noch nicht viel geklappt hat bisher beim SC Urbach. Ein Sieg – und den gegen Haubersbronn. Da stehen die Chancen für Gastgeber KTSV Hößlinswart wohl besser, selbst wenn auch der nur vier Zähler bisher gesammelt hat. Wie der SV Plüderhausen, der gegen den TB Beinstein einen Sieg braucht, aber nur schwer bekommen wird. Weit oben in der Rückrundentabelle stehen außer dem FSV Waiblingen (12 Punkte) der VfR Birkmannsweiler (12) und der TV Stetten (10). Die beiden treffen in Stetten aufeinander. Mit neun Zählern folgt schon Aufsteiger TSV Leutenbach, dem es allerdings bei der SG Weinstadt schwerfallen wird, sein Konto aufzustocken. Sehr gut läuft die Rückrunde auch für den TV Weiler (sieben Punkte in drei Spielen), der den Trend gegen Schlusslicht ASGI Schorndorf ausbauen kann. Ein heißes Duell dürfte es in Schmiden geben. Es geht um Platz zwei, beide Mannschaften sind punktgleich.

Die Rückrundentabelle der A II führt die Spvgg Kirchberg (13 Punkte) vor Tabellenführer Oberbrüden, TSV Schwaikheim II (jeweils 12) und TSV Rudersberg (10) an. Schwaikheim muss seine gute Position gegen den SV Steinach verteidigen, der ebenfalls ordentlich gepunktet hat (9), der TSV Rudersberg bei der Spvgg Unterrot. Keine leichten, aber lösbare Aufgaben. Wesentlich schwerer hat es der FSV Weiler zum Stein: Tabellenführer Oberbrüden ist zu Gast. Vor einem entscheidenden Spiel steht der TSV Althütte. Bei Schlusslicht SV Allmersbach II hilft ihm nur ein Sieg.

Kreisliga B

Anagennisis Schorndorf führt die Tabelle der B I an – und das gilt für Vor- und Hinrunde. Am Sonntag dürfte daran auch die Begegnung mit Iraklis Waiblingen nichts ändern. Die SF Höfen-Baach hingegen waren in diesem Jahr noch nicht so erfolgreich. Jetzt kommt mit dem SV Hertmannsweiler ein Gegner, der Großes vorhatte (Aufstieg), vieles schuldig blieb, aber ganz gut in die Rückrunde kam. Die Sportfreunde aber müssen gewinnen, wollen sie im Aufstiegsrennen bleiben. Denn der TSV Schlechtbach, diesmal Favorit in Rommelshausen, sitzt ihnen im Nacken.

In der B II droht der SC Fornsbach zurückzufallen. Der Dritte muss zum Zweitplatzierten, Großer Alexander Backnang. Spitzenreiter SKG Erbstetten dürfte mit dem SV Kaisersbach II weniger Mühe haben. In der B IV hat der TV Oeffingen II den TSV Schmiden II auf Platz zwei abgelöst, weil der dem FSV Waiblingen II unterlag. Nun heißt der Oeffinger Gegner Schmiden.