Rems-Murr-Sport

Hößlinswart in Lauerstellung

75707fbc-2939-4e69-8054-c30455932252.jpg_0
Faton Sylaj (rechts, hier im Zweikampf mir Serkan Türkan von den SF Höfen-Baach) hat bisher siebenmal für den KTSV Hößlinswart getroffen. © Ralph Steinemann Pressefoto

Fußball-Kreisliga A I: Am Sonntag ist der VfR Birkmannsweiler zu Gast

Vierter ist der KTSV Hößlinswart in der Fußball-Kreisliga A I – durchaus mit der Möglichkeit, noch etwas weiter nach oben zu klettern. Immerhin hat er im Bezirkspokal Bezirksligist TSV Nellmersbach mit 4:3 aus dem Wettbewerb geworfen. Der Sieg allerdings hatte Folgen.

„Es war ein tolles Spiel“, sagt KTSV-Spielertrainer Serdar Kurt (29) und kann sich über den Sieg dennoch nicht recht freuen. Er selbst wurde dabei verletzt. Der Torwart kugelte sich die Schulter aus, muss nächste Woche operiert werden und fehlt der Mannschaft wochenlang.

In der Pokalpartie, so Kurt, trafen zwei Mannschaften aufeinander mit einem Plan und spielerischer Qualität. „Den Ball nur einfach nach vorn zu schlagen, das ist doch kein Fußball.“ Hößlinswart dagegen spiele unter ihm „mit Konzept nach vorne“, was zu vielen Chancen und in der Folge zu Siegen führt. Meistens. Beim Spitzenspiel in Leutenbach war’s anders. Der KTSV spielte die Gastgeber an die Wand, hatte Chance über Chance und verlor trotzdem mit 1:2. „Leutenbach hat zweimal aufs Tor geschossen“, sagt Co-Trainer Michael Schuster.

Statt drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer SSV Steinach-Reichenbach sind es deshalb sechs. Aber die Saison ist noch lange, oder wie Serdar Kurt es ausdrückt: „Das ist ein Marathon.“

Bisher ist der Trainer jedoch zufrieden mit den Fortschritten der Mannschaft. „Was die Spielphilosophie und das Gegenpressing betrifft, haben wir uns weiterentwickelt. Aber ich bin noch nicht da, wo ich hin will.“ Trainiert werden Schwerpunkte wie Mittelfeldpressing oder Lösungen entwickeln gegen einen tief stehenden Gegner. Erste und zweite Mannschaft trainieren gemeinsam.

In der vergangenen Saison, als die Hößlinswarter nach guter Vorrunde wichtige Spieler verloren, seien beide Mannschaften noch enger zusammengerückt. Mit Christian Hoyer und Alexander Zanker haben sogar zwei den Sprung in die erste Mannschaft geschafft. Beide allerdings fehlen derzeit, Hoyer war lange im Urlaub, Zanker studiert im Ausland.

Zur neuen Spielzeit haben sich die Hößlinswarter gut verstärkt. Angreifer Faton Sylaj beispielsweise kam vom Verbandsligisten Calcio Echterdingen (wo auch Kurt früher spielte). Kurt: „Er füllt die Lücke im Angriff, die wir nach dem Abgang von Niko Vassilios hatten.“ Vom TSV Bönnigheim wechselte Mahmut Fehimli zum KTSV. Fehimli kickte einst beim FSV Waiblingen in der Landesliga (genauso wie Sylaj) und war auch schon bei Oberligist SGV Freiberg aktiv. Beim KTSV aber ist er aus beruflichen Gründen nur Teilzeitkraft.

Im Kader also ist Qualität. Das hat in der vergangenen Spielzeit auch Tim Böhringer erkannt. Der KTSV sei, sagte er, „die spielstärkste Mannschaft der Liga“. Böhringer ist Trainer beim VfR Birkmannsweiler und am Sonntag zu Gast in Hößlinswart.

Dabei treffen zwei Teams aufeinander, die auf spielerische Elemente setzen. Gelingt dem KTSV Sieg Nummer drei im vierten Heimspiel, bleibt er einer der Hauptverfolger von Spitzenreiter SSV Steinach-Reichenbach.

Der Marathon ginge weiter – mit Hößlinswart in Lauerstellung.

INFO

Der KTSV Hößlinswart beendete die Saison 2016/17 auf Platz sieben mit 41 Punkten. Aktuell ist er Vierter mit 13 Punkten.
Beste Torschützen waren damals Tefik Akkar (16) und Lucky Akhahunde (12). Akkar hat aktuell schon wieder achtmal getroffen, Akhahunde erst zweimal. Mit sieben Toren steht Faton Sylaj auf Platz zwei der internen Torjägerliste.
Trainer Serdar Kurt hat mittlerweile die A-Lizenz. Für ihn hütet nun Fabio Friedrich das Tor. „Ich habe vollstes Vertrauen in ihn“, sagt Kurt.