Rems-Murr-Sport

Handball: VfL Waiblingen muss doch in enger Staufer-Halle spielen

ZebaL1
Die Zweitliga-Frauen des VfL Waiblingen spielen für absehbare Zeit in der ungeliebten Staufer-Halle. Nicht mehr im Kader sein wird allerdings Lucija Zeba (Mitte gegen Torhüterin Dana Centini und Ramona Ruthenbeck vom TVB Wuppertal). © Ralph Steinemann

Die Hoffnung der Handballer des VfL Waiblingen, in die Stuttgarter Scharrena umziehen zu können, während die heimische Rundsporthalle als Impfzentrum genutzt wird, hat sich zerschlagen. Deshalb läuft es doch wieder auf die ungeliebte Staufer-Halle in Waiblingen als Ausweichspielort hinaus.

Nach den Erfahrungen, die der Verein in den Jahren 2017 und 2018 machen musste, die Staufer-Halle ist klein und von Teilen der Tribüne schlecht einsehbar, hätten die Verantwortlichen diesmal gerne

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich