Handball im Rems-Murr-Kreis

Handballerinnen des VfL Waiblingen kehren auf Erfolfgsspur zurück

JaegerV29
UNBEARBEITET!!! Links vorne Vivien Jäger und mitte Simah Hagen und links Caren Hammer VfL Waiblingen gegen vonn links Lara Karathanassis, vermutlich Carina Senel, rechts Merit Müller HSV Solingen - Gräfrath. © Ralph Steinemann Pressefoto

Gut erholt von der Niederlage im Spitzenspiel unter der Woche gegen Solingen zeigten sich die Handballerinnen des VfL Waiblingen. Zum Abschluss der englischen Woche gewann der Zweitligist nach spannender zweiter Halbzeit mit 35:31 Toren (17:11) bei den Kurpfalz Bären in Ketsch. Da Solingen bei der TG Nürtingen überraschend klar unterlag, beträgt der Vorsprung der Waiblinger Tigers auf Platz 3 nun wieder vier Punkte.

Der Gastgeber gestaltete die Partie gegen den Tabellenführer knapp zehn Minuten lang ausgeglichen, führte anfangs mit 4:3. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich das Tempospiel der Waiblingerinnen mehr und mehr durch. Vor allem Samira Brand blühte an ihrer alten Wirkungsstätte auf und erzielte schon bis zur Halbzeit vier ihrer insgesamt sechs Treffer für den VfL. Weitere Pluspunkte hatte Waiblingen in der Chancenverwertung. Hier ragten Rabea Pollakowski und Vanessa Nagler mit ihrer Kaltschnäuzigkeit und Effizienz heraus, sowohl aus dem Feld wie auch vom Siebenmeterpunkt.

Zudem sorgte Celina Meißner mit einigen Paraden für den notwendigen Rückhalt. Mit einem energischen Zwischenspurt drehte der VfL den 3:4-Rückstand bis zur 21. Minute in die 13:6-Führung. Erst die darauffolgende Auszeit von Kurpfalzbären-Trainerin Franziska Steil unterbrach den Waiblinger Angriffswirbel. Ketsch fand in die Partie zurück und gestaltete diese bis zum Halbzeitpfiff wieder ausgeglichen. Das 17:11 bedeutet dennoch eine recht komfortable Gästeführung.

Ketsch macht's den Waiblingerinnen nicht einfach

Der Vorsprung geriet im zweiten Durchgang durchaus noch mal in Gefahr. Denn der VfL ließ nun einige Chancen aus oder produzierte technische Fehler. Ketsch witterte Morgenluft und kämpfte sich heran. In der 45. Minute vergab der Gastgeber jedoch die große Chance auf den 23:24-Anschlusstreffer, der die Begegnung hätte kippen lassen können. Kurz wackelten die Gäste, doch angeführt von Spielgestalterin Sinah Hagen, die sich in dieser Phase als die Unterschiedsspielerin herausstellte, befreite sich der VfL aus dieser engen Situation und zog wieder auf 30:24 davon. Ketsch lieferte einen großartigen Kampf ab, doch am Ende jubelten VfL-Trainer Thomas Zeitz und sein Team über einen unter dem Strich verdienten 35:31-Auswärtssieg und die Verteidigung der Tabellenführung.

Kurpfalz Bären: Moormann, Wiethoff; Hinzmann (4), Feiniler (5), Haupt, Torras Parera, Somerrock (2), Reuthal (7/3), Möllmann (1), Krogh, Frey (1), Engelhardt (8), Eckardt (3).

VfL Waiblingen: Zec, Wunsch, Meißner; Sabljak, Nagler (7/3), Schraml, Hagen (5), Klingler, Brand (6), Hammer (2), Wulf, Henkel (4), Jäger (1), Pollakowski (10/4).

Gut erholt von der Niederlage im Spitzenspiel unter der Woche gegen Solingen zeigten sich die Handballerinnen des VfL Waiblingen. Zum Abschluss der englischen Woche gewann der Zweitligist nach spannender zweiter Halbzeit mit 35:31 Toren (17:11) bei den Kurpfalz Bären in Ketsch. Da Solingen bei der TG Nürtingen überraschend klar unterlag, beträgt der Vorsprung der Waiblinger Tigers auf Platz 3 nun wieder vier Punkte.

{element}

Der Gastgeber gestaltete die Partie gegen den

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion