Rems-Murr-Sport

Hanna Klein bei der Leichtathletik-EM: „Einfach ein gutes Rennen abliefern“

36ac98ad-9141-4383-bf1a-cb27f630b688.jpg_0
Hanna Klein freut sich auf ihre erste internationale Meisterschaft bei den Aktiven. © Iris Hensel

Hanna Klein ist bester Laune. Kein Wunder nach ihrem jüngsten Coup: In ihrem ersten Rennen über 3000 Meter überhaupt holte die Läuferin der SG Schorndorf Bronze bei der Hallen-DM und löste mit einer Topzeit auf Anhieb das Ticket zur Europameisterschaft. Ohne Erfolgsdruck geht sie an die Aufgabe in Belgrad heran: „Ich will einfach ein gutes Rennen abliefern.“

Hanna Klein ist bester Laune. Kein Wunder nach ihrem jüngsten Coup: In ihrem ersten Rennen über 3000 Meter überhaupt holte die Läuferin der SG Schorndorf Bronze bei der Hallen-DM und löste mit einer Topzeit auf Anhieb das Ticket zur Europameisterschaft. Ohne Erfolgsdruck geht sie an die Aufgabe in Belgrad heran: „Ich will einfach ein gutes Rennen abliefern.“

In der Freiluftsaison ihre größten Ziele verfehlt

So schnell kann es gehen im Leistungsport. Noch vor ein paar Monaten war Klein frustriert, ihr Lächeln eher gequält, wenn sie an die soeben beendete Freiluftsaison erinnert wurde. Zwar hatte sie einige Erfolge eingeheimst, aber eben auch ihre größten Ziele verfehlt. Hauchdünn war sie an der Qualifikation zu den internationalen Meisterschaften gescheitert, am meisten zu knabbern hatte sie an der verpassten Teilnahme an den Olympischen Spielen. Nun aber ist die 23-Jährige wie ausgewechselt. Mit breitestem Grinsen und ganz entspannt sitzt sie in einem Schorndorfer Café und plaudert über die zurückliegende Hallen-DM.

Ohne große Ambizionen nach Leipzig gefahren

Ohne große Ambitionen sei sie vor zwei Wochen nach Leipzig gefahren, so Klein. „Ich war im Vorfeld nicht ganz fit.“ Zudem beschäftigt sie sich derzeit vor allem mit ihrer Bachelor-Arbeit im Fach Psychologie. Deshalb habe sie gemeinsam mit SG-Trainer Uwe Schneider auch beschlossen, diesmal nur eine reduzierte Hallensaison zu bestreiten. Bei der DM meldete sie, ein Novum, für die 3000 Meter der Frauen, vor allem deshalb, weil ihr für die kürzeren Mittelstrecken noch die Tempohärte fehle.

Mit dem Wörtchen „amüsant“ kommentiert Klein die Starterliste

Beim Blick auf die Starterliste sah sie ihre Chancen auf ein gutes Ergebnis weiter schwinden. „Amüsant“ sei es gewesen zu sehen, dass sie wieder einmal auf alle Top-Konkurrentinnen treffen würde, darunter Gesa Krause, Europameisterin über 3000 m Hindernis und Olympia-Sechste in Rio, Alina Reh, Junioren-Europameisterin über 3000 und 5000 m, und Maren Kock, Deutsche Hallen-Meisterin über 1500 m des vergangenen Jahres. Doch bei Meisterschaften spielt auch Glück eine Rolle. Hanna Klein hat eher dann Probleme, wenn Läufe allzu sehr von der Taktik geprägt sind. In Leipzig aber ging es um Qualizeiten für die EM, folgerichtig wurde das Rennen pfeilschnell. Hanna Klein hielt überraschend mit den Favoritinnen mit, war sogar zeitweise Zweite und überquerte schließlich als Drittbeste die Ziellinie. Und das in der fantastischen Zeit von 8:57,86 Minuten, womit sie die vom Deutschen Leichtathletik-Verband geforderte EM-Norm von 9:04 locker knackte. „Da konnte ich mich echt nicht beschweren. Ich habe mich zwar schon ein bisschen geärgert, dass es nicht Silber geworden ist. Aber ich habe bei Meisterschaftsrennen schon so oft Pech gehabt, deshalb bin ich glücklich mit Bronze.“

Erste internationale Meisterschaft bei den Aktiven

So ganz kapiert habe sie es noch nicht, am Wochenende bei der EM in Belgrad mit dabei zu sein, sagt Klein. Es wird ihre erste internationale Meisterschaft bei den Aktiven. Darauf freue sie sich, sie wolle Erfahrung sammeln. Wie vor der DM will sich Klein nicht unter Druck setzen. Sie habe noch keine Starterliste gesehen und wisse nicht, ob es auch sicher einen Vorlauf oder nur ein Finale geben wird. „Falls es zwei Läufe sind, habe ich ein bisschen Respekt davor, wie ich sie körperlich wegstecken kann. Ich will einfach ein gutes Rennen abliefern.“ Klein hatte sich das auch vor der DM vorgenommen. Das Ergebnis ist bekannt.

EM im Fernsehen

Der Vorlauf über 3000 Meter mit Hanna Klein ist auf Freitag, 3. März, 12.15 Uhr angesetzt. Eurosport berichtet über die EM von 18.15 bis 20.10 Uhr. Das 3000-Meter Finale findet am Sonntag, 16.30 Uhr, statt (EM-Bericht Eurosport 17 bis 19.25 Uhr).

Die Qualifikation im Kugelstoßen mit Alina Kenzel beginnt in Belgrad am um 10.50 Uhr, das Finale um 17.35 Uhr.

EM im Internet: www.belgrade2017.org.