Rems-Murr-Sport

Hegnach II siegt im Stadt-Derby und wahrt seine Chance

39d8acbc-ab49-4114-a1c5-ccdace7f99fe.jpg_0
Mustafa Yildiz (links, hier gegen den Waiblinger Lucas Staiger) erzielte das 1:0 für den SV Hegnach II. Am Ende waren die Hegnacher glücklicher Sieger im Elfmeterschießen. © Steinemann / ZVW

Vor 600 Zuschauern in Fellbach-Schmiden hat der SV Hegnach II den FSV Waiblingen in der Relegation zur Bezirksliga mit 5:4 nach Elfmeterschießen besiegt. Aber es war eine zähe Fußballkost, welche den Fans bei anfangs strömendem Regen geboten wurde. Das Spiel lebte von der Spannung.

Der FSV Waiblingen, als ehemaliger Landesligist, ging als Favorit in dieses Spiel. Er versuchte auch, seine Favoritenrolle anzunehmen, und hatte in den ersten Minuten ein paar Möglichkeiten. Die größte bot sich jedoch dem SV Hegnach II in der 16. Minute, als Maurice Runck schön in die Mitte flankte, Harry Nickels aus kurzer Entfernung köpfte, aber Fabian Tress im FSV-Tor gerade noch den Ball zur Ecke abwehrte. Vier Minuten später probierte es Dominic Krauß mit einem Schuss aus 25 Metern, hier hielt Tress sicher.

Ansonsten war es ein zähes Spiel auf schwierigem Geläuf und mit wenigen Torraumszenen. Die beste hatte noch Kevin Habermann (42.), als er alleine auf SVH-Torspieler Emre Yilmaz zulief, der den Ball zunächst bekam, aber nicht festhalten konnte. Den Nachschuss auf der Torlinie rettete ein SVH-Spieler.

Es blieb weiterhin zäh, bis zur 67. Minute, als nach einem Freistoß von der Auslinie, getreten vom Hegnacher Rudolf Ndombasi Diawo, Harry Nickels an den Ball kam, aber Tress rettete gerade noch. Acht Minuten später setzte sich Habermann schön im Zweikampf gegen seinen Gegenspieler durch, aber seinen satten, halbhohen Schuss lenkte Yilmaz zur Ecke.

Schnell ging es endlich mal in der 80. Minute: Ein langer Pass aus der eigenen Hälfte des SVH, vorbei an FSV- und SVH-Spielern, plötzlich stand Mustafa Yildiz frei, umspielte Tress und es stand 1:0 für Hegnach. Kurios dagegen war das 1:1 fünf Minuten später (85.): Patrick Kicherer flankte 40 Meter vor dem Tor und fast an der Auslinie, Yilmaz stand zu weit vor seinem Gehäuse und war sich mit seinem Abwehrspieler nicht einig, wer an den Ball gehen sollte. Keiner ging hin, der Ball sprang nochmals auf und ging ins Tor zum 1:1. Damit ging es auch in die Verlängerung.

Energisch ging der FSV Waiblingen diese an – mit Erfolg. In der 107. Minute erkämpfte der FSV im Mittelfeld den Ball. Der wurde im Strafraum nach außen zu Daniel Gaibler gespielt, dieser setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und passte in die Mitte zu Habermann. Der vollendete flach zum 2:1. Der FSV durfte sich nicht lange über diese Führung freuen, denn in der 116. Minute fiel das 2:2: Ein Freistoß für den SVH II wurde hoch in den Strafraum gespielt, SVH-Spieler Daniele Prencipe köpfte zum Ausgleich ein. Mit diesem ging es auch in das Elfmeterschießen.

Für den FSV Waiblingen verwandelten Marc Obermayer und Martin Jux, während für den SV Hegnach René Heinrich, Mario Schmid und Patrick Haaf trafen. Beim letzten Elfmeter für Waiblingen lenkte Yilmaz den Ball an die Unterkante der Latte, dieser tropfte runter und vor die Linie.

Der SVH jubelte und spielt nun um den Einzug in die Bezirksliga – am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim TSV Schornbach. Gegner ist der SV Fellbach II.

FSV Waiblingen: Tress, Wäller (82. Knoll), Chlebik, Eble (82. Özdemir), Habermann, Staiber, Kicherer, Maric, Gaibler, Charalampos, Traballano (60. Jux).

SV Hegnach II: Yilmaz, Haaf, Mutic (102. Schmid), Yildiz, Neumann, Krauß, Runck, Heinrich, Nickels (83. Prencipe), Ndombasi Diawo, Einjah.